Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87776
Momentan online:
525 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Stilleben an einem Morgen im Herbst
Eingestellt am 25. 09. 2000 20:33


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
te.es
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 33
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um te.es eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Blick schweift in dem jungen Morgen umher
Wie unber├╝hrt und verzaubert das Licht
Der aufgehenden Sonne
mit meinen Augen spielt

Raureif hat sich ├╝bers Land gelegt
Und der Boden scheint
mit einem Schleier kleinster Kristalle
├╝berzogen

Spinnennetze schweben schillernd
├╝ber dem Gras
Wie ein Teppich
Unterbrochen durch die Bl├╝ten kleinerer Blumen

Deren Kelche
sich nur noch langsam in der Sonne ├Âffnen
Um diesen wohlversprechenden Tag zu begr├╝├čen
Und die Nacht zu verabschieden

Beim Innehalten scheinen tausende kleiner Sonnen
Die Grasnarbe zu erhellen
Tropfen haben sich wohl in der Nacht gebildet
Und benetzen das Gras

Als h├Ątte sie jemand
mit den Spitzen der Halme aufgespie├čt
So h├Ąngen sie an der Binsen Ende
Und gleichen einer Laterne

Die aufsteigende Sonne scheint hernieder
Sie erhellt den Tag und w├Ąrmt das Land
Die Pflanzen stellen sich auf
Als wollen sie┬┤s danken

Heiteres Leben herrscht nun auf der Wiese
Und Kinderschuhe ziehen erste Narben durch den Reif
Am Rande n├Ąhern sich vorsichtige Schritte von Tieren
Das kalte Nass- ist noch verbreitet

Die Sonne, welche nun hoch oben am Himmel steht
Brennt noch einmal an diesem Herbsttag nieder
Dort wo schon die ersten Bl├Ątter den Boden bedecken
Scheinen sich die Tropfen milden Raus zu verstecken

Moose und Spalten schenken dem kalten Feucht
den Schutz vor dem Tag
doch der warme Wind wandert durch die Lande
fast nur, um das Nass der Nacht zu trocknen

Die Sonne, welche sich zum Abend
fast vor dem Tag zu verneigen scheint
Erreicht mit letzter Not den Ort
An dem das Feucht sich hielt

Wie der Tropfen an des Halmes Spitze h├Ąngt
So funkelnd klar und silbern gl├Ąnzend
Erreicht der letzte Sonnenstrahl
Den Ort

Den Tag verbracht fast aufgehangen
Stets dem entrissen, was Halt ihm bot
An jenem Ort des Schutzes
Hinfort ist er - der Tropfen

Die Wiese hat f├╝r einen Tag
Noch einmal das erleben d├╝rfen
Was der Sommer einst
Zum Besten gab

Doch mit der Nacht
wird der Tropfen wiederkommen
und er wird bleiben ...

__________________
liebe Gr├╝├če
(c) te.es

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!