Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87785
Momentan online:
461 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Stumme Anklage
Eingestellt am 07. 03. 2002 12:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Razoreth
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 49
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Razoreth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Stumme Anklage

Still trauern die Weiden,
laut krächzen die Krähen,
längst vergessene Leiden,
scheinen wieder aufzustehen.

Laut klagen die Lieder,
stumm schweigen die Sterne,
und verschallen wieder,
in der Zeiten ferne.

Laut heulen die Winde,
leise weinet das Meer,
"die Schuld", meint die Linde,
"Menschen vergessen zu sehr."


Razoreth 15:05 02.03.19


BITTE UM KRITIK!
__________________
"Wir wissen wenig, aber dass wir uns zu Schwerem halten müssen, ist eine Sicherheit, die uns nicht verlassen wird;es ist gut, einsam zu sein, denn Einsamkeit ist schwer, dass etwas schwer ist, muss uns ein Grund mehr sein, es zu tun.
Auch zu liebe

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rioter
Hobbydichter
Registriert: Feb 2002

Werke: 0
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Guten Tag,
Ist nicht ganz mein Ding dein Gedicht, aber ich hab mal eine Frage.
Hast du absichtlich in der erste Strophe mit
Still....
laut....
in der zweiten mit
laut......
stumm....
und in der dritten mit
laut......
leise......
angefangen?

"Rioter"

__________________
Bald bin ich Ehrenmitglied!

Bearbeiten/Löschen    


Khalidah
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 146
Kommentare: 352
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Khalidah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Razoreth,

ich glaube, das Gedicht wäre in sich geschlossener, wenn du den leise-laut Reihenfolge Anfang bis zum Ende durchziehen würdest. Wenn du einfach das Reimschema veränderst? Mit einem abba könntest du den Echo-Effekt betonen. In den letzten zwei Zeilen der ersten Strophe ist auch ein rhythmischer Huckel drin.


Still trauern die Weiden,
laut krächzen die Krähen,
und sehen auferstehen
längst begrabene (komplettiert die "Friedhofsszene") Leiden.

Stumm schweigen die Sterne,
laut klagen die Lieder
und verhallen wieder
in der Zeiten Ferne.

Sacht (mit einem dritten "s" am Anfang noch harmonischer) weinet das Meer
Laut heulen die Winde
"Die Schuld",meint die Linde
"Menschen vergessen zu sehr"

Nur so paar Vorschläge, gell ?

LG

Khalidah




__________________
"Naddel, ich habbn Fadden verloren...!"

Bohlo Mann

Bearbeiten/Löschen    


Razoreth
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 49
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Razoreth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke für die Vorschläge, sind echt toll! =)

*mich an die Arbeit mach*

LG Razoreth
__________________
"Wir wissen wenig, aber dass wir uns zu Schwerem halten müssen, ist eine Sicherheit, die uns nicht verlassen wird;es ist gut, einsam zu sein, denn Einsamkeit ist schwer, dass etwas schwer ist, muss uns ein Grund mehr sein, es zu tun.
Auch zu liebe

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!