Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87777
Momentan online:
137 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Teamwork
Eingestellt am 10. 02. 2006 11:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sein Optimismus hatte nicht lange angehalten. Schon nach den ersten Absagen war es mit seiner Laune vorbei. Mittags an den Briefkasten zu gehen, wenn die Postbotin kam, dazu konnte er sich schon seit Wochen nicht mehr aufraffen.

Dabei saß Wohlgemuth nach der KĂŒndigung erst vier Monate zu Hause herum, unrasiert, in seinen Dreckjeans, und von morgens bis abends vor dem Fernseher. Er hĂ€tte als Baumaschinist arbeiten können, Baumaschinist hatte er in der DDR gelernt und auch ein paar Jahre auf dem Bau gearbeitet. Dann hatte er sich entschlossen, doch noch zu studieren, Verkehrstechnologie, an der Technischen UniversitĂ€t Dresden. Sein Studium fiel in die Wendezeit, er war ein Halber, ein Halber Ost, ein Halber West.

Beinahe wĂ€re es mit dem Diplom nichts geworden. Professor Weise hatte ihn bei den PrĂŒfungen abserviert, Wohlgemuth legte Widerspruch ein, und am Ende war er doch noch durchgerutscht. Ein widerlicher Bursche, dieser Weise. Jahrzehntelang den Leuten den Sozialismus eintrichtern, ihr seid unsere intellektuelle Avantgarde, hoho!, und wenn es ernst wurde, zurĂŒckzucken und den Kapitalismus heilig sprechen. Weise hatte ihn durchfallen lassen, als Retourkutsche fĂŒr die Andeutung, damals, als plötzlich die neue Zeit ĂŒber die Hochschule hereinbrach. Dank Widerspruch aber hatte er den Diplomingenieur dann doch in der Tasche. Nur eine Stelle in seinem Fach, nein, die hatte er bisher nicht finden können.

Zum GlĂŒck hatte er neben dem Studium seinen Maklerschein gemacht, war nach seiner Heirat mit Claudia und der Geburt der Tochter Jenny in eine kleine englische Firma eingetreten, die fusionierte aber nach drei Jahren mit einem Immobilienriesen, und er, das Zugpferd mit dem grĂ¶ĂŸten Umsatz, saß jetzt zu Hause, vor dem Fernseher mit seinem pottlangweiligen Programm. Es war ungerecht.

Akquise wird gesucht, beinahe von jeder dritten Annonce. Wohlgemuth schlug die Zeitung zu. LĂ€cherlich, die Firmen taten, als suchten sie einen Kandidaten fĂŒr das BundesprĂ€sidentenamt, mit fetten, protzigen Lettern, doch wenn man genau las, handelte es sich wieder nur um Akquise. Nicht ein einziges Inserat, das Diplomingenieure in seinem Fach suchte. Ihm blieb eben nur die Akquise. VorlĂ€ufig. Bis es wieder mal klappte mit einem richtigen Job, entweder als Ingenieur oder im ImmobilienmaklergeschĂ€ft, mit Dienstwagen, Provision und zahlungskrĂ€ftigem Kundenstamm.

Herrgott, er war schon einundvierzig, und wenn er jetzt nichts fÀnde, wÀre es Essig mit der Karriere und dem von Claudia ertrÀumten HÀuschen auf Ibiza.

Claudia, wenn er nicht immer an sie denken mĂŒsste. Auch jetzt, wĂ€hrend er die Annoncen ĂŒberflog, ging sie ihm nicht aus dem Kopf. Als ob sie hinter ihm stĂŒnde und ihn zur RĂ€son riefe.

„Mach im Job alles, was du vor dir selbst vertreten kannst“, sagte sie erst neulich. „Aber denk immer daran, wo du hergekommen bist und dass du am nĂ€chsten Morgen wieder in den Spiegel sehen musst. Also zieh deine Kunden nicht ĂŒber den Tisch, auch wenn das Provision bringt und das deinem Chef gefĂ€llt. Damit schadest du dir am meisten selbst.“

Diese Unbedingtheit! Doch wenn sie anders wĂ€re, wĂŒrde er sie dann lieben können? Trotzdem war er wĂŒtend geworden. „Aber das HĂ€uschen auf Ibiza“, hatte er geantwortet, „das willst du haben! Wie, glaubst du, sind andere dazu gekommen – allein mit ehrlicher Arbeit?“ Darauf hatte sie nichts antworten können.

Es musste etwas geschehen. Claudia, wenn sie in der Dunkelheit von der Arbeit kam und sich auf der Couch an ihn lehnte wie an ein Sofakissen, murrte. „Soll ich etwa die Brötchen anschaffen“, fuhr sie ihn an, „oder wie denkst du dir das das? Denken“, fĂŒgte sie höhnisch hinzu, „das Denken hat sich der Herr abgewöhnt, seit er dafĂŒr nicht mehr bezahlt wird.“

Den Hohn hörte er wohl, tat dann aber so, als sei alles in Ordnung, und widmete sich weiter dem Vorabendkrimi im Fernsehen. „Morgen ist auch noch ein Tag“, sagte er bloß. Auf die Palme brachte sie ihn mit ihrer DrĂ€ngelei! „Was willst du eigentlich von mir“, sagte er abschließend. Es war klar, dass er keine Antwort erwartete.

Eines Abends kam Claudia mit einer Handvoll Post vom Briefkasten hoch. „Hier, du fauler Sack“, sagte sie und warf den Packen auf den Tisch.

Er ließ sich Zeit. Die drei großformatigen Briefe, die seine Bewerbungsunterlagen enthielten, ließ er ungeöffnet auf den Tisch fallen. Absagen, was sonst. Ein lĂ€ngliches Kuvert war ĂŒbriggeblieben. Er stutzte. Eine französische Firma, der Name Jubac sagte ihm nichts. Abfallentsorgung, Recycling von Rohstoffen, Dependancen in aller Welt, las er. Ach ja, jetzt erinnerte er sich: die Annonce vor einiger Zeit. Er riss den Brief mit dem Zeigefinger auf, las. Ein Termin fĂŒr ein VorstellungsgesprĂ€ch in der nĂ€chsten Woche! „Lumpensammler“, brummte er dennoch lustlos und so leise, dass Claudia es nicht hörte. Aber genau richtig qualifiziert fĂŒr die Stelle war er. Spaßeshalber hatte er vor einem Jahr seinen Umweltberater gemacht. Er hielt nicht viel davon, und niemals hatte er ernsthaft geglaubt, dass er ihn eines Tages brauchen könnte.

„Abfallentsorgung“, sagte er und warf einen schnellen Blick zu Claudia hinĂŒber, die ihn angestrengt von der TĂŒr aus beobachtete.
„VorstellungsgesprĂ€ch“, sagte er.

„Na also“, sagte Claudia und verschwand in die KĂŒche.

Die Firma Jubac hatte ihren Sitz in Reinickendorf, im ersten Stock eines frisch sanierten Wohnhauses. Im Erdgeschoss hockte ein Pförtner in einer pompösen Loge. Wohlgemuth hatte sich in Schale geworfen, sein guter Anzug kam ihm heute enger vor als sonst, der Bund schnĂŒrte am Bauch, er fĂŒhlte sich aufgeschwemmt. Der linke Schuh drĂŒckte, er hatte vom U-Bahnhof laufen mĂŒssen. Auf der Treppe fuhr er sich prĂŒfend mit der Hand ĂŒber das Kinn. Obwohl er zehn Minuten vor der Zeit eingetroffen war, ließ ihn die SekretĂ€rin zu seinem Erstaunen sofort zum Firmenchef vor.

Wohlgemuth sah es auf den ersten Blick: Der Mann mittleren Alters, der sich hinter seinem Schreibtisch erhob, hatte Stil. Anzug, Frisur, Krawatte – alles stimmte. Eben ein Franzose, ein Franzose, wie Wohlgemuth ihn sich vorstellte.

„Sie können französisch sprechen und lesen? Fließend?“ Auf die erste Frage war Wohlgemuth nicht gefasst gewesen, natĂŒrlich konnte er kein Französisch. Ein bisschen Russisch war aus der Studienzeit hĂ€ngen geblieben, und ein mangelhaftes Schulenglisch, das er nicht anzuwenden wagte. Das erste Manko. Ja, selbstverstĂ€ndlich, Englisch wĂŒrde er sich aneignen, so schnell wie gewĂŒnscht. Nur Französisch, nein, das bringe er nicht, eine zu schwere Sprache, keine Ahnung vom Romanischen.

Wohlgemuth fĂŒhlte sich schlecht. Er war nicht er, nicht der alte Frank Wohlgemuth mit seiner gewohnten Selbstsicherheit, nicht der Beherrscher der Situation. Zu allem Ärger hatte er den Namen des Chefs vergessen. Letellier? Lepelle? Lepette? Er musste es darauf ankommen lassen. „Entschuldigen Sie, es ist peinlich“, entschloss er sich zu sagen, „ich bin etwas aufgeregt. Wie war Ihr Name?“

Herr Lapaix lĂ€chelte. „Lapaix“, sagte er dann, „Michel“, und deutete eine Verbeugung auf seinem Stuhl an. „Aber das ist verstĂ€ndlich, Herr Wohlgemuth. Vor Jahren, Sie glauben es kaum, saß auch ich auf diesem Stuhl.“ Wieder lĂ€chelte er. „Sie können es weit bringen bei uns. Mit Ihrer Ausbildung.“

Wohlgemuth taxierte Lapaix verstohlen: scharf hervorstoßende Nase, zupackender Blick, mĂ€nnliche Statur, aber nicht allzu mĂ€nnlich, eher grazil, das Geschniegelte störte nicht, nicht heute. Ein Fuchs. Aber sympathisch. Das ZurĂŒcklĂ€cheln gelang Wohlgemuth nun leichter.

Lapaix ergriff die vor ihm liegende Akte und hielt sie in die Höhe. „Sie haben eine ausgezeichnete Ausbildung. Diplomingenieur und Umweltberater dazu. Und wie kamen Sie auf den Maklerschein? Ausgezeichnet.“

Wie der Mann vor ihm saß, die Akte in der Hand hocherhoben – woher kannte Wohlgemuth diese Geste? Richtig, die Preisrichter! Die Preisrichter beim Eiskunstlauf, wenn sie ihre Nummernschilder ĂŒber die Köpfe hielten! Eine Sechskommanull! Er hatte gewonnen, er konnte sich entspannen.

Den SchlĂŒssel fĂŒr den Wagen und die Papiere dĂŒrfe er auf der Stelle mitnehmen, der Ford, das neueste Modell, stehe auf dem Parkplatz. Wohlgemuth war so gut wie eingestellt, hatte Lapaix versichert. Bei Festgehalt plus Provision, Treibstoffverbrauch auf Firmenkosten. Ein sehr guter Job. FĂŒr OstverhĂ€ltnisse, dachte Wohlgemuth.

Lapaix machte keine Anstalten, ihn zu verabschieden. „Da wĂ€re noch eine Kleinigkeit, Herr Wohlgemuth.“ Ein DĂ€mpfer fĂŒrs HochgefĂŒhl, Wohlgemuth witterte Unangenehmes.

„Aber ich denke, diese Ă€ußerst winzige Kleinigkeit, ĂŒbrigens in MĂŒnster, Assessment Center, eine kleine Schulung, ein letzter Test, nicht mehr, Sie verstehen? Eine FormalitĂ€t. Sie mit Ihrer Ausbildung, Herr Wohlgemuth, werden sie mit Bravour bestehen, ich bin gewiss. Also, in einer Woche in MĂŒnster, Herr Wohlgemuth?“

Der Ford stand tatsĂ€chlich auf dem Parkplatz und war nagelneu. Irgendwie verrĂŒckt. Wohlgemuth konnte noch nicht an sein GlĂŒck glauben. Und doch, falls er sich nicht dumm anstellte – unbedingt herumfragen musste er, wie solch ein Assessment Center ablĂ€uft und wozu das Ganze ĂŒberhaupt gut war -, falls er sich also nicht dumm anstellte, war er ab nĂ€chster Woche Kundenberater bei Jubac. Dass Lapaix ihm gleich die WagenschlĂŒssel gab! Er musste wohl sehr ĂŒberzeugend auf ihn gewirkt haben. Trotzdem, reichlich verwirrend das Ganze. Assessment Center, dieser amerikanische Blödsinn, war das der Haken? Lapaix hatte gut reden – ein kleiner Test.

Als Wohlgemuth Ostberlin erreichte, er hatte sich an den Wagen gewöhnt, schon nach ein paar Kilometern, und als er durch die Frankfurter Allee fuhr, malte er sich Claudias Gesicht aus, wenn er ihr die WagenschlĂŒssel zeigen wĂŒrde. Zur BĂŒrgerheimstraße musste er links in die Atzpodienstraße abbiegen. Erstaunlich, mit welcher Geschmeidigkeit sich der Ford in die Abbiegerspur hineinlenken ließ.

Am meisten freute sich nicht Claudia, wie Wohlgemuth gehofft hatte, sondern Jenny. „Da kannst du mich ja zur Schule fahren!“ Sie klatschte in die HĂ€nde. „Isabella und Miranda kommen jetzt auch mit Auto.“ Sie fiel ihm um den Hals. Wohlgemuth hörte sie den ganzen Abend in ihrem Zimmer herumtanzen.

Claudia hielt sich zurĂŒck. „Mal sehen, vielleicht treib ich ein paar Unterlagen auf“, sagte sie. „Assessment Center – nie was davon gehört.“ Aber sie gab sich eine Spur ruhiger als in der letzten Zeit.

Sie hielt Wort, einen ganzen Berg BĂŒcher schleppte sie am nĂ€chsten Abend an. Bis nach Mitternacht saßen sie beisammen, Claudia testete ihn, und Wohlgemuth konnte sich gut vorstellen, dass sie das Zeug zu einer Lehrerin gehabt hĂ€tte. Nichts ließ sie durchgehen, die geringste Ungenauigkeit verlangte Wiederholung des Halbverdauten. Wohlgemuth bĂŒffelte. Sechs kurze Tage, nur sechs kurze Tage, er musste sich hineinfinden ins Ungewohnte. Schule war eben doch was Anderes als die Praxis, wo es aufs Exerzieren nicht ankam.

Auf der Fahrt nach MĂŒnster hatte Wohlgemuth den Anblick der wechselnden Landschaften genossen, genauso wie das Schnurren der RĂ€der auf dem Beton der Autobahn. Ausgeruht, obwohl er ungewohnt frĂŒh aus dem Haus gegangen war, betrat er mittags die Halle des kleinen Hotels, das er nach drei Tagen verlassen wĂŒrde. Tot oder lebendig, feixte er.

Sie waren fĂŒnf Kandidaten fĂŒrs Assessment Center, drei MĂ€nner seines Alters, ein jĂŒngerer Kerl und eine schon beleibte Frau um die FĂŒnfzig. Jeder hatte ein Doppelbettzimmer bekommen, auf Firmenkosten, wie der Anlageberater Herr Federmeier von Jubac – aus Hessen, stellte er sich vor – bei der BegrĂŒĂŸung am Abend betonte. So ein Assessment Center sei kein billiges VergnĂŒgen, jeder Teilnehmer koste die Firma eine Summe im mehrstelligen Bereich. Aktives Engagement setze er also voraus. „Teamwork, meine Damen und Herren“, sagte Herr Federmeier, „Engagement, Durchsetzungsvermögen – Ihre Aufgabe in den kommenden drei Tagen. Keine Angst, meine Dame“, er grinste die Beleibte an, „alle Kandidaten sind in derselben Lage wie Sie.“

Wohlgemuth brummte zustimmend. Ein anerkennender Blick traf ihn.

„Sie werden lernen, Ihr GegenĂŒber psychologisch zu ergrĂŒnden und seine schwachen Stellen zu finden. Nur die besten Argumente, die auch eingĂ€ngig sind, eingĂ€ngig, Herrschaften, zĂ€hlen beim Verkauf, nur so bringen Sie Ihre Produkte an den Mann. Und nichts zĂ€hlt mehr als der Erfolg, meine Herren.“ Federmeier lachte. „Übrigens, von Abfall verstehe ich nicht mehr als Sie in diesem Moment, Sie werden mir hoffentlich auf die SprĂŒnge helfen?“ Der Witz kam an. „Ja, und deshalb keine Bange, schlĂŒpfen Sie in die Rollen, die Ihnen das Assessment Center zuteilt. Sie werden spielen, Sie werden verkaufen lernen. Sie kennen das doch, das alte Kinderspiel Kaufmannsladen. Oder?“ Federmeier blickte einem nach dem anderen in die Augen, als suche er sich vorzustellen, wie jeder abschneiden wĂŒrde.

Wohlgemuth senkte die Lider. Was suchte er hier? Das Assessment Center war ein Witz. Kunden aufreißen, das hatte er drei Jahre lang bei der Immobilienfirma gemacht, das beherrschte er aus dem Effeff. Jetzt, wo er wusste, worum es sich bei dem Assessment Center handelte, fĂŒhlte er sich mit einem Mal gedemĂŒtigt.

„Sie sind nicht einverstanden, Herr Wohlgemuth?“ Die Frage Federmeiers schreckte ihn auf.

„Doch“, er stotterte, er merkte, dass ihm das Blut in den Kopf stieg, „doch, natĂŒrlich bin ich einverstanden, Herr Federmeier“, hörte er sich sagen.

Das FrĂŒhstĂŒck wurde im Restaurant eingenommen. Es war reichlich: Toast, FĂŒnfminutenei, Kaffee oder Kakao, man konnte wĂ€hlen. Wohlgemuth sah sich um. Der junge Kerl ihm gegenĂŒber kam aus Hamburg, hatte er gesagt, Franz Hansen. Er kodderte. Sowie der den Mund auftat, kodderte es aus ihm heraus. Ein Proll, eine Lusche, der Hansen, der und Kunden bearbeiten. Da muss sich Lapaix vergriffen haben in seiner Menschenfreundlichkeit. Sprechenkönnen gehörte nun mal zum Handwerk des VerkaufsgeschĂ€fts, Pech fĂŒr Hansen.

Die Miergel, die Beleibte, beschĂ€ftigte sich noch immer mit dem FrĂŒhstĂŒcksei. Wenn sie so langsam begreift, wie sie isst, heiliger Sankt-Nimmerleinstag, dachte Wohlgemuth. Hier geht es um Schnelligkeit, in diesem Tempo wird sie hier nichts.

„Mir macht es nichts aus, von Frankfurt/Oder nach Berlin zu ziehen, im Gegenteil“, hatte sie vorhin gesagt. Jetzt beugte sie sich mit vollem Mund ĂŒber den Tisch. „Der Federmeier, der Clown – aber pscht! -, der hat was angedeutet: Sie wollen angeblich nur vier von uns, nicht fĂŒnf.“

Wohlgemuth hatte nichts Anderes erwartet. Als ersten stoßen sie den Hansen ab, na klar.

Ziesche, der lange dĂŒnne Sachse aus Leipzig, aus der Heldenstadt, Wohlgemuth grinste, Ziesche, der Sanfte, wird Schwierigkeiten mit seinem Akzent bekommen. Held hin, Held her. Zwei Kinder, seit einem Jahr arbeitslos, da brauchte er den Job.

Die Chancen des Dicken aus Köpenick, Bornstedt hieß er wohl, konnte Wohlgemuth noch nicht abschĂ€tzen. Stummm kauend schaufelte Bornstedt Toast auf Toast in sich hinein. Bisher hatte er außer seinem Namen und wo er herkommt, noch nichts gesagt am Tisch.

Also alle bis auf Hansen aus dem Osten, das hatte Wohlgemuth wissen wollen. Alle zusammen keine Konkurrenz fĂŒr ihn. Er stand auf. „Wir sehen uns“, sagte er forsch und ging aufs Zimmer.

Am nĂ€chsten Morgen dann das Verkaufstraining. Auch andere Firmen hatten Kandidaten geschickt, Wohlgemuth schĂ€tzte, dass fĂŒnfundzwanzig Leute zusammengekommen waren. Der Raum hatte etwas von einem Klassenzimmer mit den in Reihen aufgestellten Tischen, vorn, an der Stirnwand, hing statt einer Tafel ein Packen plakatgroßer, noch unbeschrifteter Papiere.

Federmeier, er war also nicht nur fĂŒr die Organisation zustĂ€ndig, sondern unterrichtete auch, riss ein Blatt ab und schrieb auf, was ihm die Jobkandidaten zuriefen: „Freundlichkeit!“, „Herzlichkeit!“, „Entgegenkommen!“

Kindereien, dachte Wohlgemuth. Bisher hatte er sich noch nicht beteiligt an dem allgemeinen Lerneifer. Reden wĂŒrde er sowieso nur, wenn es unbedingt nötig sein sollte. Überhaupt, die Veranstaltung war albern. Sollten die anderen sich erst mal abrackern, und dann wĂŒrde er kommen, dann, wenn es ernst wird.

Federmeier hatte ein paar Mal auffordernd zu ihm herĂŒbergeblickt. Wohlgemuth reagierte nicht, er war hinter dem breiten Bornstedt in Deckung gegangen.

Nach dem Mittagessen, das wieder reichlich, aber langweilig war, Schweinebraten mit Sauerkraut, begann das Rollenspiel.

Das Rollenspiel, wusste Wohlgemuth aus Claudias Unterlagen, war der Dreh- und Angelpunkt in diesem Assessment Center. Federmeier bestimmte Bornstedt zum Kneipier und Kunden, Frau Miergel
mimte die VerkĂ€uferin von Jubac. Sie sollte Bornstedt, der nicht interessiert war, zum Kauf von drei kleinen Abfallcontainern ĂŒberreden. Beide, Bornstedt und die Miergel, sollten sagen, was fĂŒr ein Typ der Kunde war, ob aufgeschlossen oder ablehnend oder neutral und ob vielleicht der Laden voller Kundschaft war.

Wohlgemuth meldete sich. „Eine zusĂ€tzliche Schwierigkeit: Die GaststĂ€tte geht nicht, zu abgelegen in der Seitenstraße“, sagte er, und darauf einigte man sich dann.

Die Miergel schlich sich in die Szene. „Ich komme von Jubac“, sagte sie zu Bornstedt und lĂ€chelte ihn an wie eine ZehnjĂ€hrige, „wir haben ein neues Angebot an Containern. Sie sind sicher daran interessiert?“

Bornstedt tat, als ob er allein sei, trĂ€ge rĂ€kelte er sich auf seinem Stuhl. Die Miergel geriet ins Stottern. „Aber Sie sind sicher daran interessiert?“, sagte sie noch einmal.

Bornstedt reagierte noch immer nicht, rĂ€kelte sich noch mehr, gĂ€hnte hinter theatralisch vorgehaltener Hand und schloss die Augen: Was sollte er in einer leeren Kneipe mit drei Abfallcontainern, ihm reichte der eine, auch wenn das Angebot noch so gĂŒnstig war.

Die Miergel packte es nicht, sie redete und redete auf Bornstedt ein, bis Federmeier dazwischen ging. „Also?“, fragte er. „Was hat die VerkĂ€uferin nicht beachtet?“

„Nicht die Einnahmen“, sagte Ziesche schĂŒchtern, der neben Wohlgemuth in der hintersten Reihe saß.

Federmeier nickte anerkennend. „Ja, richtig, Herr Ziesche, den Umsatz hat sie nicht beachtet. DarĂŒber informiert man sich vorher, unauffĂ€llig. Wie tut man das?“

„Indem man einen Wirtschaftsdetektiv hinschickt!“, rief Bornstedt ĂŒbermĂŒtig, stolz darauf, dass es ihm so gut gelungen war, so gut Desinteresse zu spielen.

Federmeier verzog das Gesicht, als ekle er sich. „Ein Detektiv kostet Honorar, Herr Bornstedt. Frau Miergel aber will Umsatz machen. Was also ist zu tun?“ Hansen, vorn, in der ersten Reihe, schnipste mit den Fingern. „Sie, Herr Hansen?“

Hansen zwĂ€ngte sich wie ein HilfsschĂŒler aus der Bank, bis er stand. „Ich“, er sah sich triumphierend um, „ich bestell mir ein paar Bier, auf Firmenkosten. Aber abends, wenn die Kneipe nicht mehr ganz so leer ist. Ich teste die Lage.“

„Sehr gut, Herr Hansen“, Federmeier nickte anerkennend. „Sie sehen also, es braucht Vorbereitung, wenn man verkaufen will. Herr Hansen und Herr Ziesche bitte, wĂŒrden Sie sich mal hier vorn hinsetzen?“ Diesmal war Ziesche der Kneipier, Hansen der ContainerverkĂ€ufer.

Wohlgemuth fielen die Augen zu. Mit ihm hatte Federmeier wohl was Besonderes vor. Aber er hatte die Lage im Griff, stellte er fest. Doch aber nur Routine, sagte er sich dann, bloße Routine. Der weiß, wie er mit uns Hirnis aus dem Osten umzugehen hat, und wir kuschen, wir spielen mit wie die ersten Menschen. Aber alle Achtung, der weiß, wie er zu Geld kommt. Drei Tage lang dieser Spaß, und Federmeier steckt das Dreifache von dem ein, was uns alle zusammen in einem halben Jahr erwartet. Heringe sind wir fĂŒr den, nichts als kleine Fische.

Abends, bei der Auswertung, sparte Federmeier nicht mit Lob. Hansen strahlte. Die Miergel saß da wie in der Kirche, die gefalteten HĂ€nde unter dem Bauch. Bornstedt atmete schwer, Ziesche wirkte angestrengt und ausgepumpt auf Wohlgemuth. Er, Wohlgemuth, kommt morgen dran, ahnte er, Federmeier wusste, dass er schon mal Immobilien verkauft hatte.
Nach der Auswertung ging es los in die Stadt. „Auf ein Bier“, sagte Hansen, „auskundschaften, wie der Umsatz ist. Vielleicht fange ich hier an mit dem GeschĂ€ft.“ Er lachte ĂŒber seinen Witz.

MĂŒnsters Innenstadt war sauber und langweilig, HĂ€ngegeranien vor den Fenstern, strahlendweiße Gardinchen dahinter, eben westdeutsche Provinz, hier wurden die Straßen gesaugt. Wohlgemuth konnte den Hohn nicht unterdrĂŒcken, er grinste in sich hinein, wĂ€hrend sie durch die Gassen liefen. Ein paar Leute saßen in dem schummrigen Restaurant herum, sprachen gedĂ€mpft und blickten, wenn Ziesche etwas sagte, natĂŒrlich zu laut und zu sĂ€chsisch, amĂŒsiert zu ihnen hinĂŒber.

Himmel, hier wohnen. Wohlgemuth grinste. Da mĂŒssten sie ihm aber anstĂ€ndig was zahlen.

Am nĂ€chsten Morgen bestĂ€tigte sich Wohlgemuths Ahnung, dass Federmeier mit ihm etwas Besonderes vorhatte. Wieder war Ziesche der potentielle Jubac-Kunde, diesmal Direktor einer mittelgroßen Papierfabrik, und Wohlgemuth spielte den VerkĂ€ufer. Er sollte Ziesche einen großen Papiercontainer und einen mittelgroßen Container fĂŒr die Kantine aufschwatzen.

„Ich habe mich ein bisschen umgesehen in Ihrer Firma“, begann Wohlgemuth das VerkaufsgesprĂ€ch. Ziesche erschrak, unsicher blickte er Federmeier an. War das erlaubt, dass sich einer umsieht in der Firma, ohne Wissen des Chefs? Federmeier nickte zustimmend: Es war erlaubt.

Wohlgemuth gab ihm großherzig das Stichwort fĂŒr eine annehmbare Antwort, Ziesche reagierte nicht. „Ja, sicher“, sagte er endlich, „ich kann Container schon brauchen, Sie sehen ja, wie es hier aussieht, der MĂŒll verpestet mir den Hof. Und da ist ein Container ganz gut fĂŒr die Firma“, stotterte er.

Wohlgemuth war irrtiert. Wehr dich, Junge, Ziesche, damit ich mich mit dir anstrengen muss, so einfach fĂ€llt doch niemand auf dieses Scheißangebot herein! Ziesche blieb dabei: Er brauchte unbedingt einen Container.

Der Ziesche tat Wohlgemuth Leid. So wĂŒrde es nichts mit dem Job fĂŒr den Langen. Mit dem musste er fair sein, der nahm ja alles fĂŒr bare MĂŒnze, der beobachtete ihn nicht, der wehrte sich einfach nicht, der baute keine ZĂ€une um sich herum, dem konnte er jetzt zehn Container aufschwatzen, Ziesche wĂŒrde kein Argument dagegen finden.

Wohlgemuth beobachtete aus dem Augenwinkel Federmeiers bemĂŒht neutralen Gesichtsausdruck. Er schwankte. Entweder machte er Ziesche jetzt auf der Stelle fertig, indem er ihm nicht zwei, sondern fĂŒnf Container aufdrĂ€ngte, oder Ziesche schaffte ihn selbst mit seiner Hilflosigkeit, verdammt. Federmeier hatte das gewusst, das sah er dem Kerl an. Der mit seinem TeamworkgeschwĂ€tz. VerkĂ€ufer und KĂ€ufer sind Todfeinde, am Ende kommt es doch darauf an, wer sich durchsetzt. Nur das zĂ€hlte, Mitleid leistete sich niemand im VerkaufsgeschĂ€ft, das wusste doch jedes Kind. Teamwork, es war zum Lachen.

Federmeier strahlte und blickte auffordernd zu Wohlgemuth hinĂŒber: Der geborene VerkĂ€ufer!

Wohlgemuth schlug zu. Und wÀhrend er sprach, wunderte er sich, dass er dazu fÀhig war. Am Ende hatte er Ziesche sechs Container verkauft. Ziesche, der merkte, dass er verloren hatte, wurde klein und kleiner.

Noch machte sich Wohlgemuth keine Gedanken darĂŒber, was nun mit Ziesche werden sollte. Er verteidigte sich: NatĂŒrlich war Federmeier stĂ€rker als er, der hatte seinen gutbezahlten Job. NatĂŒrlich musste er Ziesche fertig machen, ihm blieb doch nichts Anderes ĂŒbrig. Na, den Eklat hĂ€tte er sehen mögen, wenn er seine Chance bei dem Langen nicht genutzt hĂ€tte!

Plötzlich fielen ihm Claudias Reden ein, die abendlichen Streitereien bei laufendem Fernseher: Noch immer nichts, noch keine Stelle? Das Herumgetanze von Jenny, als er mit dem Ford ankam.

Ja, er hatte es richtig gemacht, Ziesche oder er. Auch er hatte schließlich Familie. Und dann: Federmeier, der Dreckskerl, hatte ihm keine Wahl gelassen.

Zieh die Leute nicht ĂŒber den Tisch, hörte er Claudias Stimme.
Er glaubte, ein Echo zu vernehmen: „ich! ich! ich!“

Wohlgemuth stand auf, ging durch die Reihe, nach hinten, zu seinem Platz, bemĂŒht, seiner Miene den Ekel, der ihm unversehens im Magen saß, nicht anmerken zu lassen.

Zur Schlussauswertung am Abend des dritten Tages erschien Lapaix, geschniegelt wie immer und in ausgezeichneter Laune. Enthusiastisch bedankte er sich bei seinen Kandidaten fĂŒrs engagierte Mitmachen. Allen habe der Exkurs in die Verkaufslandschaft Neues vermittelt, nun hĂ€tten sie ein vorlĂ€ufiges RĂŒstzeug mitbekommen fĂŒr das, was sie in der Praxis erwarte. Es sei doch alles gar nicht so schlimm gewesen. Oder? Er lachte. Allerdings hĂ€tte sich wider Erwarten gezeigt, dass nicht jeder der Kandidaten den ausreichenden Biss besitze, das Erkennen der SchwĂ€che des anderen, das Zupackenkönnen. Und Zupacken, meine Damen und Herren, mĂŒsse man nun mal unbedingt im VerkaufsgeschĂ€ft, das wussten schon die alten Sumerer. „Meine Damen und Herren“, beschloss er seine Rede, „verlassen Sie jetzt bitte diesen Raum, wir rufen Sie einzeln wieder herein.“

Wohlgemuth stand rauchend am Fenster. Als er sich umblickte, erschrak er: Ziesche war nirgends zu sehen. Hansen aber war in Hochstimmung, er unterhielt die Wartenden mit Witzen, sein kodderiges Hamburgisch ging Wohlgemuth auf die Nerven. Wohlgemuth wandte sich wieder dem Fenster zu.

Herrgott, er war ein Schwein, anspucken könnte er sich. Ohne Skrupel hatte er Ziesche, Familienvater wie er, in den Sack gehauen. Helfen hĂ€tte er ihm mĂŒssen, dem armen Kerl. Aber wie bloß? Ziesche, den Namen wĂŒrde er so bald nicht mehr vergessen.

Wohlgemuth drĂŒckte sich die Stirn an der Scheibe platt, er verstand sich nicht mehr. Er hatte funktioniert. Das war es, er hatte funktioniert, wie jeder andere, er war nicht einen Deut besser als Hansen zum Beispiel. Hansen war ein Rindvieh, aber er wusste, worauf es ankam. Sich ducken, wenn die Zeit kommt, dass man sich ducken muss, und den großen Mann spielen, wenn die Situation es erlaubt. Und sich krĂŒmmen vor den großen Tieren, wie sie es gern haben.

Ziesche aber, Ziesche der Sanfte, der Unverdorbene, war auf der Strecke geblieben, dem war klar gewesen, dass er zum VerkĂ€ufer nicht taugte. Der Wohlgemuth oder ich, das hĂ€tte er sich sagen mĂŒssen, Leben oder Tod. Denn darauf kam es an: Alles oder nichts. Ja, Ziesche war auf der Strecke geblieben, weil er, Wohlgemuth das Schwein, ihm nicht geholfen hatte. NĂŒtzen wĂŒrde es dem armen Kerl nichts mehr, wenn er, Wohlgemuth, jetzt alles hinwarf. Aber, ihm fiel Claudia wieder ein, es musste wohl sein, sonst war er nicht mehr er. Claudias vorwurfsvolle Blicke, nein, die wĂŒrde er nicht ertragen können.

Wohlgemuth spuckte aus, auf den polierten Steinfußboden, er trat in den Auswurf hinein und verschmierte ihn mit dem Fuß. Er sah die Kronen der BĂ€ume vor dem Fenster im Herbstwind erschauern, ein paar Spatzen flogen auf. Stumm zwĂ€ngte er sich durch die Wartenden hindurch, hin zur Treppe aus dem Haus.

Wie wĂŒrde Claudia reagieren, wenn er ihr von Ziesche erzĂ€hlte? Wie er den armen Kerl fertig gemacht hatte, eiskalt. Nein, nicht eiskalt, in Eifer war er geraten, in Hitze, es war das Jagdfieber gewesen, das ihm in den drei Jahren bei den EnglĂ€ndern angezĂŒchtet worden war. Man hatte von ihm erwartet, dass er funktionierte – und er hatte funktioniert.

Plötzlich, er stand schon auf der Treppe, blieb er stehen. Nein, Claudia wĂŒrde, er war sich jetzt ganz sicher, wenn er ihr die Sache mit Ziesche erzĂ€hlte, sie wĂŒrde nichts sagen, aber ihn wieder eine ganze Woche lang nicht ansehen und nur das Nötigste sprechen. Vielleicht, er sah sie mit brennenden Augen und verĂ€chtlichem Blick vor sich, wĂŒrde sie von Scheidung reden, wer konnte es wissen. Claudia, die Gerechtigkeitsfanatikerin. Claudia, die immer versuchte, fair zu ihren Kolleginnen zu sein, obwohl sie die Chefin der UnterwĂ€scheabteilung im grĂ¶ĂŸten Kaufhaus der Stadt war, die sich aus Prinzip vor ihre Leute stellte. Sie hatte eben die DDR noch nicht ablegen können, das war es. Wie oft hatte er ihr das vorgehalten. Und wie oft war sie heulend nach Hause gekommen, weil sich ihre Gerechtigkeitsvorstellungen nicht mit der RealitĂ€t deckten.

Klar, dass sie von ihm den selben Blödsinn erwartete. Aber er wusste, er wĂŒrde sprechen, zu Claudia, von Ziesche, wie der vor Angst blass wurde, als er merkte, dass er verloren hatte. Er wĂŒrde nicht nur, er musste sprechen! Sonst, keine Frage, wĂŒrde irgendwas zwischen Claudia und ihm zerbrechen. Claudia war zu feinfĂŒhlig, sie wĂŒrde merken, wenn er an einem Problem schluckte, ihr konnte er nichts vormachen. Sie wĂŒrde fragen, immer wieder fragen. So lange, bis er endlich redete.

Entschlossen stieg er die Treppe wieder hoch und ging er an seinen Platz am Fenster zurĂŒck, die Blicke der anderen registrierte er kaum.
Die TĂŒr ging auf. Bornstedt kam heraus, grinsend, das Victory-Zeichen zeigend. Federmeier rief von drinnen Wohlgemuths Namen auf. Wohlgemuth war es, als sei er in Trance geraten, so locker war plötzlich der Steinfußboden unter ihm, butterweich, er kam ihm mit jedem Schritt entgegen. Auch war ihm, als sei sein Gehör ausgeschaltet, er war benebelt wie nach zwanzig Glas Pilsner. Endlich stand er vor dem Tischchen, zog den Stuhl davor heran, saß, ohne dass er begriff, warum und seit wann er saß.

Lapaix reichte ihm irgendwelche Papiere herĂŒber, erhob sich, schĂŒttelte seine Hand, sagte etwas.

Wohlgemuth, die Papiere in der anderen, ließ die Hand los. Er musste etwas erwidern, sich bedanken.

„Ich ...“, sagte er verlegen, „ich wollte nur bemerken, dass ...“
Plötzlich ging ein Ruck durch seinen Körper. Hoch aufgerichtet stand er vor Lapaix, der ihm erstaunt ins Gesicht sah.

„Ich ...“, begann er noch einmal, schwieg einen Moment. Die Stille tropfte im Raum.

„Ich kann nicht“, sagte er entschlossen. „Ich kann die Stelle nicht annehmen, Herr Lapaix.“

Lapaix lĂ€chelte interessiert. „Ach ja?“, sagte er, noch immer lĂ€chelnd.

Plötzlich brach es aus Wohlgemuth heraus. „Nehmen Sie Ziesche statt meiner. Er hat zwei Kinder, er braucht die Stelle. Mehr als ich.“

Lapaix öffnete den Mund, als wolle er etwas sagen, schwieg aber.

„Verstehen Sie doch, Herr Lapaix, es war ungerecht. Unsere Waffen waren ungleich, Ziesches und meine. Ich hab genug Erfahrung im Verkauf, Ziesche aber ist blanker Neuling, der musste ja Fehler machen. Ich hab das Assessment Center ĂŒberhaupt nicht gebraucht, ich weiß, dass ich verkaufen kann. Ich habe den armen Kerl aufs Kreuz gelegt, ohne an irgendwas anderes zu denken als an meinen eigenen Erfolg. So war es, Herr Lapaix. Leider.“

Lapaix schwieg, musterte ihn jetzt aber so durchdringend, als wolle er hinter seine Stirn blicken.

„Geben Sie Ziesche meine Stelle. Bitte, Herr Lapaix.“ Wohlgemuth wandte sich um und ging mit steifen Beinen zur TĂŒr, legte die Hand auf die Klinke.

„Einen Moment, Herr Wohlgemuth!“ Lapaix war plötzlich hinter ihm.
„Habe ich Sie richtig verstanden, Herr Wohlgemuth: Sie wollen Herrn Ziesche Ihre Stelle, die Sie sich hart erarbeitet haben in den letzten drei Tagen, Sie wollen ihm Ihre Stelle schenken? Wie kommen Sie dazu? Und Sie glauben, ich sei damit einverstanden?“

Wohlgemuth erwiderte nichts, maß Lapaix mit einem verĂ€chtlichen Blick. Es war derselbe Blick, den er Claudia andichtete, falls er jetzt ja gesagt hĂ€tte und sie von Ziesche erfĂŒhre. Er drĂŒckte die Klinke herunter, stieß die TĂŒr weit auf und lief, ohne sich umzusehen, zur Treppe.

Plötzlich rannte er. Er rannte, als sei Lapaix hinter ihm her, hinunter auf die Straße, an die Luft, an die kĂŒhle, frische Luft. Luft! Endlich.

Die Autos auf der Autobahn Richtung Berlin fuhren dicht an dicht. Der Tacho zeigte einhundertsechzig. Zu langsam, er wĂŒrde erst in der Dunkelheit zu Hause sein. NatĂŒrlich, in jedem Fall wĂŒrde er erst im Dunklen in Berlin ankommen, selbst wenn er zweihundert fĂŒhre. Er ging auf hundertzwanzig herunter, vorn sah er einen Rastplatz, hinter ihm wurde gehupt. Er reagierte nicht, er sah auf die Uhr. Eine halbe Stunde war er jetzt unterwegs.

Er stellte sich vor, wie Claudia ihn ansehen wĂŒrde, wenn er ihr sagen wĂŒrde, wie alles gelaufen war: das ganze ĂŒberflĂŒssige Assessment Center, die QuĂ€lerei mit Ziesche, das dumme Gesicht von Lapaix, als er nein sagte. Nein sagen, hatte er richtig gehandelt, als er das Angebot von Lapaix zurĂŒckwies? Oder war es nicht vielmehr die Angst vor Claudias Unerbittlichkeit gewesen, ihrem Beharren auf Fairness, hatte er sich von ihrer Geradlinigkeit einschĂŒchtern lassen? War er selbst denn davon ĂŒberzeugt gewesen, das Richtige zu tun? Verdammt, egal, wie er sich entschieden hĂ€tte, irgendwas wĂ€re irgendwem zerbrochen.

Wohlgemuth schlug nervös auf das Lenkrad. Ja, ja, ja! Es war richtig gewesen. So wie das Assessment Center gelaufen war – war ihm denn etwas Anderes ĂŒbrig geblieben? Er musste nein sagen, er hatte keine Wahl gehabt. Nicht, wenn er seine Selbstachtung nicht verlieren wollte. Nicht, wenn er Claudia nicht verlieren wollte.

Hinter ihm wurde das Hupen lauter und nervöser, mehrere Pkw ĂŒberholten ihn auf der Nebenspur. Er glaubte, den Fahrtwind zu spĂŒren, wenn sie an ihm vorbei zischten. Ohne dass er noch an ihn gedacht hĂ€tte, fuhr er am Rastplatz vorbei.

Er ging auf hundertvierzig hinauf, unvermutet fuhr der Wagen hinter ihm so dicht an ihn heran, dass er Gas geben musste. Der Ford schoss los, Wohlgemuth fluchte und umklammerte das Lenkrad. Es hatte zu regnen begonnen, er schaltete den Scheibenwischer ein. Sein Blick ging zum Tacho: hundertachtzig, hundertneunzig, zweihundert. Der Regen wurde immer dichter, Wohlgemuth Àrgerte sich, dass er die Brille nicht aufgesetzt hatte.

Das RĂŒcklicht des vor ihm fahrenden Mercedes verschwamm plötzlich zu einem blutroten Fleck, wurde immer grĂ¶ĂŸer, Wohlgemuth riss die Augen auf. Claudia, dachte er, Claudia wird staunen. Sie wird ihm in die Haare fahren, wie sie es immer tat, wenn sie auf ihm lag, sie wird ihren heißen Körper an ihn drĂ€ngen, sie wird nichts sagen. Er wird ihren Leib spĂŒren und auf kein einziges Wort warten. Sie wird ihn ansehen, stundenlang, ein ganzes Leben lang, immer nur ansehen.

Ein Ruck ging durch den Ford, Wohlgemuths Brust wurde gegen das Lenkrad gepresst. Dann war Stille. Die Welt ist stehen geblieben, dachte er verwundert, die Erdkugel hat sich aus ihrer Achse befreit und treibt durch das Weltall. Aber diese Stille, diese himmlische Stille. Rieselnde, riesenhafte Stille.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


petrasmiles
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 31
Kommentare: 867
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um petrasmiles eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ich wĂŒrde mir ein anderes Ende wĂŒnschen ...

... aber das Leben schreibt schon manchmal Geschichten, die mir nicht gefallen ...
Die Konfliktdichte ist sehr einfĂŒhlsam dargestellt und auch glaubwĂŒrdig. Und besonders gefallen hat mir, dass eine Frau einen Mann und seine besondere 'innere Befindlichkeit' beschreiben kann, ohne Klischees zu bemĂŒhen. Das hatte was ZĂ€rtliches, auch wenn sie ihn dann sterben lĂ€sst ;-)
Gruß
Petra
__________________
Nein, meine Punkte kriegt Ihr nicht ... ! Gegen Bevormundung durch Punktabzug fĂŒr Gutwerter!

Bearbeiten/Löschen    


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Teamwork

Liebe/lieber Petrasmiles,

ich ĂŒbersetz mal: lĂ€chelnde Petra. Also Petra, mit dem Schluss hast du Recht, ich hab ihn mir auch anders gewĂŒnscht.
Aber er ergibt sich zwangslÀufig. Und zwar deshalb, weil das Aufbegehren Wohlgemuts etwas nostalgisch Utopisches an sich hat, heute greift doch jeder zu jedem Strohhalm, nur um Arbeit und Einkommen zu haben. Mit dem Unfall (so stelle ich mir das eben vor) mache ich dieses Aufbegehren zu etwas, was Folgen hat, mach die Geschichte (hoffentlich) realistischer. Muss man erst mal drauf kommen. Irgendwas habe ich mir also dabei gedacht. So ist das Leben.

Hanna

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!