Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87727
Momentan online:
518 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Temperaturwechsel
Eingestellt am 13. 07. 2003 13:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Matsu
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2003

Werke: 2
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Temperaturwechsel

Das ĂŒppige GrĂŒn im Park konnte die Hitze dieses sonnigen Nachmittags kaum abhalten. Ich war auf dem Weg vom Arzt nach Hause – mit einem Fieberinfekt bei fast 27 Grad im Schatten. Mit einem GefĂŒhl, als lĂ€ge ich am SĂŒdseestrand auf einem Heizkissen. Absurd. Auch in den GenesungswĂŒnschen meines Kollegen, bei dem ich mich am Morgen krankgemeldet hatte, schwang etwas UnverstĂ€ndnis mit. Jetzt, das war doch die kurze Zeit im Jahr, da alles leicht wurde. Ein FrĂŒhsommer, der keine Garantie auf Fortsetzung geben wollte.
„Das haben zurzeit viele“, hatte mir der Arzt mit auf den Weg gegeben – professioneller Trost. Wer waren die vielen? Hier waren sie nicht. Hier wirkten alle gelöst. MĂŒtter mit Kinderwagen, Kinder mit Hunden, Hunde ohne MĂŒtter oder Kinder. MĂ€nner mit SchmerbĂ€uchen und offenen Bierdosen lagen ausgestreckt im Gras. Arbeitslos. Sorglos, wie es schien. Mir steckte Blei in den Gliedern. Jeder Schritt fiel schwer, als ginge ich nach einem langen Aufenthalt im Wasser gerade wieder ans Ufer. Ich hatte nichts gegen eine arbeitsfreie Woche, aber es schien sicher, dass die Zeit quĂ€lend lang und langweilig wĂŒrde. Schon jetzt hatte ich genug von dem Park, dem GrĂŒn, der Sonne und den unbeschwerten Menschen. Nur noch kurz in die Apotheke, in den Supermarkt und dann nach Hause ...
Das letzte StĂŒck der GrĂŒnanlage fĂŒhrte am Kanal entlang. Und ganz am Ende, nahe am Ufer, stand dieses kleine HĂ€uschen. Es stand im Schatten einer Trauerweide und duckte sich tief in die feuchte Erde. UmzĂ€unt war es von grĂŒnem Maschendraht, der an einigen Stellen eher lag als stand. Den Eingang markierte ein schmiedeeisernes kleines Tor, ĂŒber das jeder NormalwĂŒchsige einfach hinwegsteigen könnte und das doch so eindeutig und abweisend eine Grenze bildete, dass ich noch nie jemanden dort gesehen hatte, nicht einmal herumstolpernde Jugendliche. Ein, zwei Mal, als ich nachts hier entlanggegangen war, um den Heimweg abzukĂŒrzen, war in einem der beiden Fenster des HĂ€uschens tatsĂ€chlich Licht zu sehen gewesen. Es kam wohl von einer schwachen GlĂŒhbirne, die den Raum nicht ausleuchten konnte, denn es war nichts weiter zu sehen als ein Lichtkegel mit ausgefransten Konturen.
Eine Zeit lang hatte ich heftig ĂŒberlegt, wer darin wohnen mochte. Ob ich mir einen Mann oder eine Frau besser darin vorstellen konnte. Irgendwann hatte ich mit dann eine alte Einsiedlerin ausphantasiert, in allen Einzelheiten, bis ich sie schemenhaft hinter dem Fenster zu sehen glaubte, jedes Mal, wenn ich dort vorbeiging. Nach einer Weile aber ließ meine Neugier nach. Jetzt, unter dem grellen Mittagslicht, wirkte die HĂŒtte wie ein StĂŒck nutzlos gewordene Kulisse, die hinter der BĂŒhne verstaubt.
***
Mit der buchstĂ€blichen letzten Kraft schloss ich die WohnungstĂŒr auf und ließ die Melone auf den Sessel im Flur fallen. Warum hatte ich die grĂ¶ĂŸte von allen nehmen mĂŒssen? Mir war schwindelig vom Treppensteigen und auch, weil sich in meiner Nase noch immer die GerĂŒche aus Apotheke und Supermarkt mischten. Der eine war ein erst Heilung versprechender, dann nur noch widerlich sĂŒĂŸer Geruch von verbotenen Drogen und Lockstoffen.
„Das haben zurzeit viele“, fĂŒhlte sich der Apotheker noch bemĂŒĂŸigt zu sagen. „Danke“, sagte ich, nicht ganz folgerichtig, und sah flĂŒchtig in seine trĂŒben, verkniffenen Augen. („Und was nehmen Sie, um morgens munter zu werden?“, fragte ich nicht.)
Der andere Geruch war gleich ehrlich eklig, vor allem schimmlig, und hatte mich schon am Eingang in der GemĂŒseabteilung empfangen. Wenigstens waren beide GeschĂ€fte kĂŒhl gewesen; meine Wohnung war es nicht. Die Mittagssonne hatte das nach SĂŒdosten liegende Zimmer krĂ€ftig mit Hitze betankt. Ich zog das Sofa in die Zimmermitte, um es aus dem letzten Lichtkegel in der Ecke zu nehmen – und auch, weil so Telefon, Radio und Fernseher in Griffweite waren.
Dann tat ich, ich weiß nicht wie lange, gar nichts mehr. Die brennenden Augen geschlossen, verfolgte ich die Umdrehungen in meinem Kopf. Alles, was ich noch registrierte, war ein kĂŒhlerer Wind, der von Zeit zu Zeit durch das geöffnete Fenster hereinwehte.

Irgendwann hast du angerufen. Deine Stimme war mitleidig, aber auch fern. Ob ich etwas brauchte? Nein, ich dachte an meine Melone, die groß war und rot und nicht weniger wurde, danke, ich habe alles. Sehr fern klang deine Stimme. Im letzten Jahr, wir wanderten am Strand, hast du dich irgendwann nicht mehr zu mir umgedreht. Du warst immer weiter gegangen, als zöge dich der Wind an einem hellen Band in Richtung Horizont.
Vielleicht war es der Alten in dem HĂ€uschen am Kanal auch so gegangen: Alles trieb von ihr weg, und sie blieb allein zurĂŒck.
„Ich habe mich nicht zurĂŒckgezogen“, hörte ich sie sagen. „Es war nur so, dass sich alles um mich herum entfernt hat. Es ist einfach passiert.“
Nicht dass ich so enden wollte, aber sie hatte ein kĂŒhles HĂ€uschen, das war ihres. Ich hingegen saß in einer aufgeheizten, angemieteten Wohnung. Das Fieber begann, mir meine WĂŒnsche zu diktieren. Dagegen war ich machtlos. Ein StĂŒck sĂŒĂŸes Obst sollte mich ablenken. Nach drei AnlĂ€ufen kam ich hoch und torkelte wie besoffen in die KĂŒche. Vielleicht dachten alle, die sich von ihr abwandten, dass sie trinkt, dabei schwindelte ihr nur vom Leben um sie herum? MĂŒhsam sĂ€belte ich eine Ecke aus der Melone. Auf dem Weg zurĂŒck ins Zimmer rutschte mein Hosenbund bis zu den Knien. Ich wurde weniger; wenn das Fieber nicht bald zurĂŒckginge, wĂŒrde ich als verschmorte HĂŒlle enden. WĂŒrdest du mich dann noch erkennen? Ja. („Hier, das muss sie sein“, hörte ich dich sagen. – „Danke, Sie waren uns eine große Hilfe“, antwortete dir der Polizist und gab den wartenden breitschultrigen Herren ein Zeichen.)

Die Zeit verging also, wie ich befĂŒrchtet hatte – quĂ€lend langsam. Das Radio nutzte gar nichts, weil jeder Ton in den Ohren wehtat, und beim Fernsehen begannen meine brennenden Augen zu trĂ€nen. So tat ich eigentlich gar nichts. Wenn es Abend wurde, gingen im gegenĂŒberliegenden Haus die ersten Lichter an, immer in der gleichen Reihenfolge. Dann sah ich die Alte wieder vor mir, von Mal zu Mal wurde sie deutlicher. In der Art, sich zu kleiden, unterschied sie sich eigentlich kaum von einigen der SchĂŒlerinnen, die morgens mit mir im Bus fuhren. Auch sie trugen manchmal Strickjacken, deren Ärmel ein bisschen zu lang waren, dazu halblange, klassische Röcke, die sie ernsthafter wirken lassen sollten, und die Haare zu einem Zopf gebunden. Nur die Schuhe – etwa rot gestreifte Sneakers – waren meist sehr auffĂ€llig, ein Kontrast zum ĂŒbrigen Auftritt. Wenn diese MĂ€dchen sĂ€hen könnten, was ich an diesen Abenden sah, wĂŒrden sie sich augenblicklich die Kleider herunterreißen. Ich sah eine grĂŒne Strickjacke mit ausgeleierten, löchrigen Ärmeln, die einen verzogenen Leib nur halb verhĂŒllte. Ich sah einen staubigen grauen Rock – sicher ihr einziger –, aus dem Beine in grausam fleischfarbenen Strumpfhosen herausstaken. Und, gut, das war ein Unterschied, die FĂŒĂŸe verkrochen sich in Filzpantoffeln. Über meine alte Frau war einfach die Zeit hinweggegangen. Einmal fragte ich sie in Gedanken, ob sie denn keine Familie gewollt habe, oder Kinder? Sie sah mich sehr erstaunt an. „Dreißig Jahre“, sagte sie, „bin ich verheiratet gewesen.“
Ich begriff, dass sie alles bis zum Ende gelebt hatte. Und danach einfach immer noch da war.
***
Gegen Ende der Woche rief der Kollege wieder an. Seine Stimme war verfremdet durch viele Kilometer Kabel, die zwischen uns lagen. Ich sagte, es ginge mir schon besser; am Wochenende wĂŒrde das Fieber wohl ganz verschwinden. Das wĂ€re gut, meinte er, wenn ich nĂ€chste Woche wiederkĂ€me, die Arbeit wachse zurzeit allen ĂŒber den Kopf. Nach dem GesprĂ€ch stand ich auf und lief versuchsweise ein bisschen im Zimmer herum. Danach aß ich einen Joghurt, ohne Appetit. Er lag lange kĂŒhl im Magen, wie ein Fremdkörper. (War ich ohne es zu merken ins Reich der Untoten gelangt, denen solche Nahrung ja bekanntermaßen nicht zutrĂ€glich ist?)

An diesem Abend stellte die Alte zum einzigen Mal eine Frage an mich. Ich lag im Halbschlaf auf dem Sofa, als die Lichter gegenĂŒber angingen. Diesmal sah ich die Umrisse des HĂ€uschens vor mir auftauchen. Ich erhob mich und ging darauf zu. Über das Eingangstor musste ich hinwegsteigen, denn das Schloss war eingerostet. Die alte Frau öffnete die TĂŒr, und wir gingen in einen Raum, der wohl die KĂŒche war. In der Mitte stand ein Tisch, an den ich mich setzte. In einem Kessel begann gerade Wasser zu kochen; sie hĂ€ngte einen Teebeutel in eine angestoßene Tasse. Leises Knacken war zu hören, als sie das Wasser eingoss, doch die Tasse schien dicht zu halten. Ich fragte mich gerade, ob sie vergessen hatte, dass ich da war, da sah sie zu mir auf und fragte:
„Was tust du eigentlich, wenn du nicht krank bist?“
Mir fiel keine Antwort ein. Ich lebte halt, ich war beschĂ€ftigt. Ich arbeitete irgendwie. Irgendwas. In einem Dingsbums-BĂŒro. Nach kaum einer Woche Abwesenheit vom Alltag konnte ich ihn nicht mehr beschreiben. War es mir so unwichtig? Oder hatte mich die Hitze von innen und außen davon entfernt? Alles mit einer grauen Schicht ĂŒberzogen wie nach einem Wohnungsbrand? Und warum bist du mir nicht eingefallen? Als sich meine Lippen öffneten, um eine Antwort zu formulieren, donnerte draußen etwas gegen die Hauswand. Ich wollte hinaussehen, aber die Alte zog mich zur Seite und löschte mit der freien Hand das Licht. Dann war sie verschwunden.
***
Als das Fieber weg war, fĂŒhlte ich mich leicht. Leichter noch als vor dem Infekt. Die Hose band ich mit einem dieser Seidenschals enger, die man in der gerade beginnenden Saison um alle möglichen Körperteile gewickelt tragen sollte. Seit ich wieder die Ă€rztlich empfohlene Temperatur hatte, hatte es kein GesprĂ€ch mit der Alten mehr gegeben. Aber ich musste sie unbedingt noch etwas fragen. Ich musste wissen, wie es bei ihr anfing. Wann sich die letzten Leinen gelöst hatten. Oder ob doch sie es war, die losließ.
Ich ging – obwohl ich wusste, dass es unnĂŒtz war – am Vormittag in den Park. Gerade kam auch die DosenbiermĂ€nner dazu; waren es dieselben wie letzte Woche? Zum ersten Mal sah ich mir ihre Gesichter an. Als ich dem Schlenker zum schattigen Flussufer folgte, war etwas verĂ€ndert. FĂŒr einen Moment spĂŒrte ich wieder einen Schwindel im Kopf. Da war kein Schatten mehr, und da war kein HĂ€uschen mehr. Es war wie weggespĂŒlt. Aber es gab einen Haufen Schutt und schweres GerĂ€t, auch eine Abrissbirne, vom Weg getrennt durch ein weiß-rotes Band. Ich setzte mich auf eine Bank, die nahe der Baustelle direkt am Flussufer stand. Saß da und starrte auf das Wasser, auf die kleinen BlĂ€tter und Zweige, die der Strömung folgten. Ich wĂŒrde sie nicht wiedersehen. Sie hatte „wie im Fieber“ gelebt, und ich wusste jetzt, was das heißt. Das war kein intensives Leben, das war eines, das wie im Traum an ihr vorĂŒberzog, sie ein StĂŒck mitriss, bis sie, wie die Zweige im Fluss, wieder irgendwo hĂ€ngen blieb. Das war eines, in dem sie sich vor der Hitze zu schĂŒtzen versuchte, am Ende in ihrer Zuflucht am schattig-modrigen Ufer. Eines, in dem die Hitze ihr doch TrĂ€ume aufzwang, aus denen sie viel zu spĂ€t wieder erwachte.
Meine Zehen krallten sich ins junge, kĂŒhle Gras. Ich war jetzt fieberfrei. WĂŒrde es so bleiben?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Tanja_Elskamp
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2003

Werke: 5
Kommentare: 53
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tanja_Elskamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, matsu!

Mir gefÀllt diese Geschichte. Um ehrlich zu sein, kann ich sie bislang nicht vollstÀndig greifen, aber ich finde sie ansprechend.

Einzig den Teil, in dem du den Leser per "du" ansprichst, wĂŒrde ich komplett weglassen. Zumindest aus meiner Sicht steht dieses StĂŒck völlig losgelöst von der restlichen Geschichte und wirkt auf mich somit ein wenig ĂŒberflĂŒssig. Auch sonst sind einige kleinere FĂŒlltexte darin, die zumindest gekĂŒrzt werden könnten (z.B. Apotheker).

Irritiert hat mich der Seidenschal, der mir ein wenig mein bis dahin geschlechtsloses Ansehen der Hauptfigur genommen hat und dass deine Figur schon "weniger" wird und ihr die Hose rutscht, obwohl sie doch gerade erst vom Arzt kommt.

Ansonsten sind sehr schöne Bilder in der Geschichte und Beschreibungen, die einen selbst vieles aus der Geschichte sehen lassen, wirklich sehr ansprechend.

Gruß,
Tanja

Bearbeiten/Löschen    


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo matsu,

da ich jetzt nicht weiß, ob ich eine ĂŒberarbeitete oder die "originalversion" lese, fĂ€llt es mir schwer, auf den vorangegangenen kommentar mit einzugehen.

Dein text gefÀllt mir sehr, viele bilder sind sehr originell und trotzdem leise.

Aber: manchmal hast du etwas dick aufgetragen. ich denke, zur charakterisierung der allgemeinen stimmungslage deiner prot, den sich anbahnenden verÀnderungen in ihrem denken, (den auslösern ihrer beginnenden depression???) und den resultierenden folgen wÀre weniger mehr.
Beispiele:
Der apotheker geht noch so, aber die beschreibung der trunkenbolde (deren funktion ich schon einsehe) fĂŒhrt zu einem zeitigen erkennen deiner textrichtung. Das gefĂŒhl nachdem sie den joghurt gegessen hat ist i.o. und nicht ĂŒbertrieben, aber was soll der nachsatz mit den untoten?
Außerdem kommt auf grund der vielen nebenschauplĂ€tze eine so geballte ladung rĂŒber, dass zwischenzeitlich deine intensionen nicht mehr klar sind, zuviel zeitkritik in einem solch kurzen text. Also: entweder du trennst dich von einigen sicher liebgewordenen stellen, oder der text muß lĂ€nger werden, um nachvollziehbarer zu sein.

Wenn du möchtest, mache ich mich demnĂ€chst mal ĂŒber den text her, denn er gefĂ€llt mir. ich denke, du kannst daraus etwas sehr interessantes machen.

Viele grĂŒĂŸe + bitte mehr davon

rainer

__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Matsu
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2003

Werke: 2
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Temperaturwechsel

Hallo, Tanja und Rainer,

vielen Dank fĂŒr eure Meinungen zum Temperaturwechsel.
Die Geschichte ist eine gekĂŒrzte Version einer frĂŒheren Fassung, die mir selbst zu uneindeutig in ihrer Aussage war. Und jetzt hĂ€ngen da einige lose Enden heraus, die ihr gut erkannt habt ...
Ich bin mir nicht sicher, ob daraus noch eine richtig runde Sache werden kann (und ob weiteres KĂŒrzen oder mehr ErlĂ€uterungen fĂŒr den Text gut wĂ€ren), aber weiteres "DarĂŒberhermachen" wĂŒrde ich begrĂŒĂŸen.
Interessant fand ich, Tanja, dass du die erzÀhlende Figur als Neutrum empfunden hast. Ich hÀtte gedacht, dass schon das intensive Ausphantasieren der "Alten" als eine Art "alter ego" an eine ErzÀhlerin denken lÀsst.
(Das Engerbinden des Seidenschals ist eigentlich schon logisch, wie ich meine: Zu diesem Zeitpunkt hat die ErzĂ€hlerin die Krankheit ja bereits hinter sich. Wahrscheinlich mĂŒsste dem Leser hier erklĂ€rt werden, warum sie noch mal beim Arzt war.)

Gruß
Matsu

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!