Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87713
Momentan online:
423 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Traum
Eingestellt am 06. 10. 2000 22:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
selene
AutorenanwÀrter
Registriert: Aug 2000

Werke: 18
Kommentare: 69
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Traum

Schwebend im Raum der körperlosen Zeit,
schwerelos in einer blauentfernten Dimension,
begegnest Du des Überweiten Sohn,
der legt in Deine HĂ€nde, das Bild der Wirklichkeit.

Opferbereit zurĂŒck gibst Du ihm,
in Demutshaltung Deinen Traum,
sich um die Antwort legend als Raum,
und als Vision in Bild erschien.

Und da wandelt sich des Sohnes Gesicht,
Du siehst Dein Eigen vor Dir stehen,
Du kannst durch Deine Augen Deine sehen
Und Deine Antwort steht im Licht.

Als Du bereit warst, das Geschenk zu geben,
das Du als Antwort erhalten hast,
somit von der Frage fiel als Last,
gabst Du es selbst als Geschenk - an Dein Leben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo selene,

irgendjemand hat mal gesagt: Abstrahieren heißt Luft melken. Jedenfalls sind meine HĂ€nde jetzt taub und ich weiß noch immer nicht ... was hinter diesem Gedicht stehen soll. Es verwirrt mich ... deine Bilder wirken befremdend (des Überweiten Sohn?)... das Geschehen unverstĂ€ndlich. Worin liegt der SchlĂŒssel zum VerstĂ€ndnis?

Gruß Martin
__________________
Lyrik ist LogopÀdie im Zeitalter der Sprachlosigkeit. [Alexander Eilers]

Bearbeiten/Löschen    


Frank Rahde
Guest
Registriert: Not Yet

Ich gebe Svalin recht, das Gedicht ist ganz schoen verworren: erst gibt Jesus (?) dem Du einen Traum (= koerperloser Raum, = "Bild"), der außerhalb des blauen Planeten Erde schwebte und ein antwortendes Geschenk darstellt, dann gibt komischerweise das Du diesen empfangenen Traum zurĂŒck (warum nur?)...Die Hauptfrage ist hier wohl: was meint "die Antwort" und wie lautete die Du-Frage?(das bleibt im Dunkeln statt im "Licht"). Plötzlich ist das Du jesusgleich (da komme ich mit, denn ich finde, jeder ist fĂŒr sich und sein Leben Gott selbst und ĂŒbergibt den Traum an sein Leben. Was passiert mit einem Traum, der ins Leben einkehrt? -erfĂŒllt er sich oder macht er das Leben irreal?? Die Pointe "an dein Leben" ist vielleicht gar keine. Aber ich will der Autorin Selene nicht auf den Rock treten, sorry. Ich hoffe, sie weiss, wie sie ihr Gedicht zu interpretieren hat. ZurĂŒck bleibt in mir die "Last" der unbekannten Frage...

Bearbeiten/Löschen    


selene
AutorenanwÀrter
Registriert: Aug 2000

Werke: 18
Kommentare: 69
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
ErklÀrung

Nun gut, es ist eigentlich gar nicht so kompliziert, wie es sich vielleicht anhört.
Was ich damit fĂŒr mich ausdrĂŒcken wollte:
Es geht um das Antwort-Erhalten in TrÀumen.
Ein sich verbinden mit dem Höheren Selbst, kann uns oft eine Antwort auf eine Frage, eine Entscheidung im Leben bringen. Was als Höheres Selbst bezeichnet wird, das liegt bei jedem selbst, oder muß jeder fĂŒr sich selbst entscheiden.
Ob man es das Christusbewußtsein, das dritte Auge, Intuition, Energie, Licht, Geist oder Gott selbst nennt.
Ich selbst beziehe mich auf die Werke von Edgar Cayce und nenne es Christusbewußtsein.
Sobald man sich selbst, seinen Verstand zurĂŒcknimmt, und das Höhere Selbst sprechen lĂ€ĂŸt, eröffnen sich im Traum, vielleicht auch im Tagtraum oder in der Meditation, die Antworten, die man sucht.
In meinem Gedicht, sage ich, sobald man diesen Schritt macht und sich darauf einlĂ€ĂŸt, schenkt man sich die Antwort selbst, die dann aus dem Inneren entspringt und sich einfach, wie z.b. bei mir, in einem Traum offenbart.
Ich weiß nicht, ob diese ErklĂ€rung nun schlĂŒssig ist und sich auf das Gedicht ĂŒbertragen lĂ€ĂŸt...falls es noch Fragen gibt, ich versuche es gerne zu erklĂ€ren.

Liebe GrĂŒĂŸe,
selene

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!