Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87730
Momentan online:
101 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Traum vom Fliegen
Eingestellt am 24. 01. 2002 21:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Pseudorinym
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 19
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pseudorinym eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Traum vom Fliegen

Vogelschwingen m├Ącht'ger Zauber
H├╝llt das Land und mich mit ein
Und ich werde immer tauber,
Wohl auch bald ein Blinder sein

Denn der Preis vom fliegen kostet,
Den der ihn bezahlen will,
Nicht das Geld das langsam rostet
Sondern das, was wertvoll still

Auf die Frage was das w├Ąre
Kommt die Antwort peitschenschnell
Es ist nicht der Halm der Ähre
Es ist nur des Lebens Quell

Willst du wirklich das weggeben,
Was dein h├Âchstes Gut soll sein?
Nur um nach dem Traum zu streben
Der dich dann holt fr├╝her ein?



Also, hallo erstmal!
Ich habe, wie man wohl unschwer erkennen kann, versucht ein gedicht zu schreiben.(jaja,die Betonung liegt auf "versucht" ) Man kann es auch als Text bezeichnen, der in eine Reimform gequetscht wurde,wie auch immer.
Mich w├╝rde jetzt auf jeden Fall brennend interessieren wie ihr es findet,am meisten w├╝rde ich mich ├╝ber Kritik freuen (ihr d├╝rft es aber auch selbstverst├Ąndlich loben,wenn ihr wollt)
Da ich mich leiser selbst mit Lyrik ├╝berhaupt nicht auskenne, hoffe ich nat├╝rlich,da├č hier die ein oder andere poesiebelesene Person herumschwirrt und ihren Senf dazu abgibt
*macht jetzt aber lieber mal schlu├č,bevor das ganze in einem wirren Kuddelmuddel endet*




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Pseudorinym
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 19
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pseudorinym eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
argh


Ich habe gerade bemerkt,da├č die ├ťberschrift sich merkw├╝rdiger Weise zwischen den ersten Vierzeiler gequetscht hat,ob ich das wohl in meiner nerv├Âsen Verwirrtheit gewesen bin?? *gr├╝bel* egal,auf jeden fall sollte man sich die ├ťberschrift an den Anfang des Gedichtes denken.da ich aber noch nicht heraus gefunden habe wie man seine beitr├Ąge ├Ąndert,schreib ich es eben als Antwort drunter.

xxx

Bearbeiten/Löschen    


Kadra
Guest
Registriert: Not Yet

Wieso ver├Ąnderst du deinen Beitrag nicht einfach, wenn du dich vertippt hast? Schau unten in die Leiste: Edit/Delete ganz nach Belieben.

Lieben Gruss von
Kadra

Bearbeiten/Löschen    


Pseudorinym
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 19
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pseudorinym eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vielen Dank,da├č du mich darauf aufmerksam gemacht hast,ich kenne mich mit dem ganzen forum-getippsel noch nicht so gut aus und hab erstmal diese Minidinger,wo man den beitrag ├Ąndern kann aufsp├╝ren m├╝ssen Das ist aber ein netter zufall da├č du geantwortet hast,ich habe mir n├Ąmlich gerade vorhin erst dein gedicht durchgelesen und auch eine antwort geschrieben


xxx

Bearbeiten/Löschen    


Elmar
???
Registriert: Mar 2001

Werke: 0
Kommentare: 80
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Pseudorinym,
das Gedicht gef├Ąllt mir schon. Auch wenn ich vielleicht nicht ganz verstehe, was du genau damit sagen willst - aber das ist ja so oft die Eigenart von Gedichten, das sie weniger mit dem Verstand, als mit dem Herzen verstanden sein wollen.
Fliegen hat f├╝r mich immer etwas mit Freiheit zu tun.
Erinnert mich an eine Internet-Geschichte, die ich vor einigen Jahren mal mit dem gleichen Titel geschrieben habe. - Es geht um eine Ente, die so gerne Fliegen lernen m├Âchte, ob wohl ihr alle sagen, das w├Ąre Quatsch, Enten k├Ânnten nun mal nicht fliegen.
Viele Gr├╝├če,
Elmar
__________________
...ein M├Ąrchen, eine Reise, eine Suche - einfach ein fesselndes Abenteuer...
"Kybele"
Der Roman von Elmar Woelm

Bearbeiten/Löschen    


Pseudorinym
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 19
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pseudorinym eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Hallo Elmar,
zun├Ąchst erstmal vielen Dank f├╝r deine Antwort,es freut mich sehr Reaktionen zu kriegen, egal ob positiv oder negativ.Aber erstaunlicher Weise hat dir ja mein Gedicht ein ganz kleines bi├čchen gefallen.dankesch├Ân
Mit Traum vom Fliegen meinte ich eigentlich die vermeintliche Freiheit, das Gef├╝hl ├╝ber allen Dingen zu schweben, dabei aber den Preis vergessen,der dieses Gef├╝hl kostet.
Wenn man nur mal als Beispiel die Szene von einem hochhaus nimmt: jemand steht auf der obersten etage und sieht wie unter sich die welt klein und mickrig vor ihm liegt.Vielleicht hat derjenige dann das Gef├╝hl in die Unendlichkeit springen zu wollen um sich ohne irgendein hinderniss fallen zu lassen.Dabei vergi├čt er aber,da├č ihn dieses Wagnis, so abenteuerlich und verlockend auch sein mag, das Leben kostet. Also k├Ânnte der Traum von der freiheit auch der Tod sein,aber man sollte sich immer ├╝berlegen,was das dann letztendlich bedeutet.
So,ich h├Âr jetzt aber mal auf zu tippen,sonst ger├Ąt das ganze noch in philosophische Abgr├╝nde.

Die Geschichte von einer Ente,die so gerne fliegen will....
das h├Ârt sich sch├Ân an,kann man die denn irgendwo nachlesen?
Ich habe vor l├Ąngerer Zeit auch so eine ├Ąhnliche Geschichte gelesen,von einem Adler,der bei einem Bauern im H├╝hnerstall aufw├Ąchst und sich wie ein solches benimmt. Und immer wenn er einen Adler am himmel seine Kreise ziehen sieht,w├╝nscht er sich auch als ein Adler geboren worden zu sein......
*Viele gr├╝├če*
xxx

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!