Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87734
Momentan online:
542 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Tschau! (bearbeitet)
Eingestellt am 10. 09. 2010 23:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lattenknaller
AutorenanwÀrter
Registriert: Sep 2010

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lattenknaller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Und damals, als wir noch mit den Autos raus sind und `nen Umzug gemacht haben! Hat ja keiner gefragt. Also haben wir einen Bulli genommen, raus aus dem Werkstor, paar Möbel gefahren, merkte keine Sau...Aber das ist heute alles nicht mehr möglich...“
Burkhard schmiert sich noch ein Brötchen und streicht wĂ€hrend des Essens, scheinbar ohne es zu merken, mit der Hand ĂŒber sein Abschiedsgeschenk. Eine Tafel ist es, mit Bildern unseres Test-Teams, mit unseren Unterschriften und mit Modellen von Fahrzeugen, die er fĂŒr uns bearbeitet hat. Es gab auch Urkunden, Karten und Blumen von Kollegen und seinem Meister, doch Burkhard sagt, dass er sich ĂŒber unsere Tafel am meisten freut. Ich bin fast ein bisschen stolz.
Heute ist sein Abschied. Sein letzter Tag in diesem Konzern, sein letzter in seinem Arbeitsleben.
In einem Seitenraum der Werkhalle haben Kollegen fĂŒr ihn eingedeckt, haben versucht, diesem eigentlich furchtbar tristen und kalten Raum mit bunten Servietten und einer Girlande ein bisschen Feierlichkeit einzuhauchen. Es gibt Brötchen, kalte Platten und GetrĂ€nke.

Burkhard erinnert ein wenig an Barbapapa. Er wirkt gemĂŒtlich, ein freundlicher Großvater, vielleicht ein bisschen schwerfĂ€llig. Man sollte allerdings nicht glauben, wie elegant und leichtfĂŒĂŸig er zu einem Auto rennen konnte um das Radio lauter zu machen, wenn In-Grid ihr „Tu es fortu“ zum Besten gab.
Die fand er toll.
Dabei passierte es auch einmal, dass er meine hĂ€sslich-schöne grĂŒne Kaffeetasse herunterriss. Statt eines Henkels hat diese Tasse nun eine Komposition aus Schlauchschellen und Zwei-Komponenten-Kleber an der Seite. Die gebe ich nicht mehr her.

Mittlerweile hat der Meister eine Rede gehalten, wirkte unbeholfen und fand nicht die richtigen Worte. Zum Schluss drĂŒckte er Burkhards Schulter, und das sagte mehr als alle Phrasen zuvor. “So sind sie, die vom alten Schlag“, sagt Burkhard, „MĂ€nner der Tat“ und grinst. Immer mehr Kollegen kommen mal vorbei und schĂŒtteln Burkhard die Hand. Tschau, mach’s gut.
Die ganze Woche war er schon melancholisch und fĂŒrchtete sich vor diesem Tag. Er erzĂ€hlte viel von damals, und auch jetzt sitze ich da und höre ihm zu, was er und seine Kollegen in diesen ĂŒber dreißig Jahren erlebt und verzapft haben. Wie sie zum KĂŒhlwasserteich des Kraftwerks gefahren sind und dort gegrillt haben. WĂ€hrend der Arbeitszeit, versteht sich. Oder wie sie die heute alten aber damals neuen Transporter umgebaut, jede Neuerung bestaunt haben.
Ich höre gern diese Geschichten. Es hat so was von der guten alten Zeit. Als wenn man sich Schwarz-Weiß-Fotos ansieht und dabei etwas nostalgisch wird.
Das Arbeiten frĂŒher war anders, sagt Burkhard. Nicht unbedingt besser, aber anders. Er nennt es den „Business-Druck“, der den Leuten heute zu schaffen macht. Aber er sagt auch, jede Zeit war eine gute Zeit. Es gab zu jedem Zeitpunkt Menschen, mit denen er gern zusammengearbeitet hat. Er zĂ€hlt mich auch dazu, sagt er, und ich bekomme schon wieder einen Kloß im Hals. Das geht mir sehr nah.

Burkhards Werkbank ist schon leergerĂ€umt. Fort sind die kleinen Basteleien, die er dort stehen hatte. Der kleine LĂŒfter, den er wĂ€hrend eines heißen Sommers aus einem Armaturenbrett ausgebaut hatte und dann mit einer alten Autobatterie betrieb. Oder dieses gemeine, hinterhĂ€ltige, pfeifenĂ€hnliche Teil, das einem Russ ins Gesicht schoss, wenn man nach Burkhards Aufforderung hineinblies (er sagte vorher immer, es sei eine Hundepfeife). Konnte der sich diebisch freuen, und fast jeder ist darauf hereingefallen.
Ich werde melancholisch. Ich sehe Burkhard als jungen Mann, mit FrĂŒhstĂŒcksdose und Kaffeepott im Raucherraum, zotige Witze in der Pause erzĂ€hlend. Oder in einem nagelneuen Kleinwagen, der heute wahrscheinlich schon zu Staub zerfallen ist. Er winkt und hupt und ist stolz auf das Auto, auf seine Firma und auf sich. Er ist einer von denen, er hat dieses Fahrzeug vom GefĂŒhl her ganz alleine gebaut.
Ein Familienvater, der einen wesentlichen, und vielleicht nicht den schlechtesten Teil der letzten dreißig Jahre genau hier verbracht hat.
Ich vergesse seine Geschichten nicht, und wenn die Gelegenheit es zulĂ€sst, gebe ich davon etwas an andere weiter. Und frĂŒhestens an meinem letzten Tag wird er vergessen.

Es wird Mittag und Burkhard sagt, dass er langsam nach Hause muss. Ein Kollege wird ihn zum Tor fahren, mit seinen Urkunden, Karten, Blumen und unserer Tafel. Mist! Auf dem Weg durch die Flure haben wir Abschiedsplakate angehÀngt, die wird er jetzt nicht bemerken.
Ich weiß genau, dass ich ihn wahrscheinlich nie wiedersehen werde, egal, was man sich verspricht. Ich kĂ€mpfe schon wieder mit dem dicken Kloß und versuche, Burkhard noch etwas Bedeutsames oder Weises zu sagen. Doch bevor ich den Mund aufbekomme sagt er „TschĂŒĂŸ, mein MĂ€dchen, und rauch’ nicht soviel“, und grinst.

Wir sprechen uns mit einigen Kollegen ab und kapern ein paar Versuchsfahrzeuge, die in der Halle stehen. Einfach so soll er uns nicht davonkommen. Als der Wagen mit Burkhard losfĂ€hrt, hĂ€ngen wir uns dran und veranstalten schon in der Halle ein ohrenbetĂ€ubendes Hupkonzert. Burkhard sieht sich erschrocken um, fĂ€ngt dann ĂŒber alle vier Backen an zu grinsen. Fast alle Arbeiter in dieser Halle unterbrechen kurz ihre TĂ€tigkeit und schauen auf. Viele wissen nicht, was der Anlass dieser Aktion ist, sie kennen Burkhard noch nicht mal. Doch das ist egal, denn die meisten winken trotzdem. Auch draußen auf der Straße sehen die Leute auf, winken, manche glauben, jemand hĂ€tte geheiratet (auf einem WerksgelĂ€nde, nee, ist klar). Die Sonne scheint und wir fahren ganz langsam aber sehr laut auf die Schranke am LKW-Tor zu. Alle Aufmerksamkeit gilt unserer Karawane.

Als wir am Tor ankommen und Burkhard allein weiterfahren lassen mĂŒssen lehnt er sich mit trĂ€nenĂŒberströmtem Gesicht aus dem Autofenster und winkt und bedankt sich und weint.
Tschau, Burkhard, mach’s gut!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!