Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87728
Momentan online:
501 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Verbannung
Eingestellt am 17. 01. 2001 12:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Verbannung

Ăśber alle Nebelschleier
legt sich nun noch Dunkelheit.
Hoffnung auf Licht scheint so vergeblich.
Sieht man nichts mehr, dann wird es Zeit.

Eile im Gleichzug ist geboten –
Ruinen nur, wo einst Magie.
Die Zauber ging, er ist zerbrochen
mit ihm schwand seine Energie.

Was hier gewirkt, hat Kraft verloren.
Mutwillig – scheinbar – Stück für Stück.
Doch das, was stirbt, macht Platz fĂĽr Leben,
das schmerzvoll neu geboren wird.

GewĂĽnscht war einst ein Bund fĂĽrs Leben.
Jetzt wird daraus ein Kranz gewunden.
Als Zoll, als Pfand, fĂĽrs Schicksal eben.
Aus allem, was sich eingefunden.

Loslösung sprengt nun jede Fessel.
Nach vorne schreitend, fester Schritt.
Bestimmt wird es nicht leicht, das Gehen.
Doch was ist leicht erreichbar? GlĂĽck?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke Jutta! Die gute Portion davon ist wichtig, den Rest muss man selbst dazu geben!

Dein Federchen

Bearbeiten/Löschen    


Brigitte
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Feder,

traurig, ich kenne da einen Fers:
Bedenke, dass die menschlichen Verhältnisse
insgesamt unbeständig sind,
dann wirst Du im Glück nicht zu fröhlich
und im UnglĂĽck nicht zu traurig sein. (Sokrates)

Liebe GrĂĽsse
Brigitte
__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist fĂĽr das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Brigitte,
ja, da ist was Wahres dran. Aber manchmal läßt sich etwas nicht steuern - dann, wenn wir uns zu sehr haben fallen lassen. Es gilt wieder aufzustehen, um Einfluss nehmen zu können.

Lb. GruĂź,
Feder

Bearbeiten/Löschen    


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Verbannung

Guten morgen Jutta,

wider ein wunderschöner Vers von dir. Danke dafür. In der ersten Srophe würde ich vorschlagen: a u f wegzulassen. In der 4. e i n Kranz einfügen. Les es bitte mal so und wenn du den Vorschlag gebrauchen kannst, nutze in schamlos!
Sansibar ausSansibar

Bearbeiten/Löschen    


Elke Flosbach
Guest
Registriert: Not Yet

feder-leicht...

Hallo, alle zusammen!

Doch Jutta, es gibt etwas, das leicht ist: die Feder

Scherz beiseite: gefällt mir sehr gut, Feder!

Das läßt sich auf sehr viele Situationen im Leben über-
tragen.
Wenn Scherben da sind, dann ist es nicht leicht, sie wieder zu kleben...
Ich hab` da auch so einige Erfahrungen gemacht.

Irgendwie hat Dein Gedicht aber auch etwas von "Leben und Tod". Wenn man von einigen Versen absieht.

Bis denn, Elke

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Sansibar – noch müde ? ICH BIN’S – WAR’S, F e d e r !!!!
Danke trotzdem, dass es dir gefallen hat! In der vierten Zeile habe ich tatsächlich das Wort „ein“ vergessen, jetzt aber – nach deinem Beitrag – danke hierfür – eingefügt.
Das Wort „auf“ kann ich nicht herausnehmen, weil es sinnentstellend ist. Warum?
Der Schreibende hätte GERNE die Hoffnung AUF Licht. Dieses Licht müsste aber von außen kommen, die Hoffnung kann nur der Erzählende aus sich selbst heraus geben. Nun, da er nicht mehr hofft, dass noch Licht kommt, will er gehen. Alles „scheint“ vergeblich (zu sein). Soweit zum subjektiven Empfinden.
Kannst du dies nachvollziehen? Immer wieder dankbar für deine Anregungen, ob positiv (ist ja legitim , vor allem aber für konstruktive Kritik, sie ist BESONDERS WERTVOLL und ich freue mich, wenn ich weitere Hinweise von dir „schamlos“ für mich nutzen darf – nicht ausnutzen, denn ich brauche das Feedback weiterhin. DANKE!

Besonders lieben Gruß – ich schick dir einen Sonnenstrahl,
deine Feder


Hallo Elke,
ich geb dir Recht - in beidem. Abschied nehmen ist auch immer ein bisschen wie Sterben, vor allem, wenn man weiĂź, dass Liebe das wahre Leben ist.

Lieben Gruß und danke, schön, dass es dir gefallen hat!
Deine Feder

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!