Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87785
Momentan online:
565 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Verkehrte Welt
Eingestellt am 09. 07. 2002 21:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Nadja
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2002

Werke: 7
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nadja eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich lebte in einer verkehrten Welt.
Wieso und warum das so sein musste, weiß ich nicht.
Meine verkehrte Welt bestand aus vielen Illusionnen.

Da gab es Menschen, die nicht so fĂŒhlten, wie ich es mir vorstellte.
Da gab es Menschen, die mich nicht so liebten und begehrten, wie ich es mir ertrÀumte
Da gab es Menschen, fĂŒr die ich eine andere sein wollte, als ich war.

Alles, wirklich alles wollte ich von mir geben, damit die anderen und die Welt so ist, wie ich sie mir ertrÀumte - selbst mein Leben wollte ich geben, wenn es nur endlich sooo sein könnte.

Ich bin gegen viele TĂŒren gerannt, doch sie blieben verschlossen. Ich habe mir unendlich leid getan, dass ein so wunderbarer Mensch wie ich nicht endlich bekommt, was ihm doch zu steht.

Meine verkehrte Welt war sehr schmerzhaft
...und doch bereue ich nichts.

Wer gibt mir denn das Recht, die anderen so zu kneten, wie ich sie gerne hÀtte?
Selbst Gott nimmt sich dieses Recht nicht heraus. Aber ich wollte ja immer noch ein bisschen mehr sein als Gott. Ich glaubte zu wissen, wie es sein muss.
Wer gibt mir das Recht, den anderen vorzuschreiben, was sie zu fĂŒhlen haben?
Wer gibt mir das Recht, den anderen ein Maß an Liebe und Begehren nur fĂŒr mich anzufertigen.
Niemand gibt mir dieses Recht.

Woher will ich wissen, wie die anderen zu leben und zu fĂŒhlen haben, wo ich doch selbst nicht wusste, wie ich zu leben und zu fĂŒhlen hatte.

Ich finde, es gibt ein wunderbares Recht in einer richtigen Welt.
Das Recht zu SEIN
...als ICH,
...als ein einzigartiges Wesen, das sich selbst, wenn es wollte von bestimmten Charakter- und SeelenzĂŒgen nicht weit entfernen kann.
Wenn ich von anderen wegschaue und auf mich blicke, so sehe ich , dass ich zwar nicht wunderbar , aber immerhin kostbar bin, so wie jedes Leben auf dieser Erde.

Ich möchte meine verkehrte Welt nie vergessen, denn sie war die HÀlfte meines Lebens und sehr lehrreich. Meine richtige Welt ist noch lehrreicher, denn sie hat Ecken und Kanten, ist unperfekt und oft verletzend. Aber sie ist auch ehrlich, klar und schön.

Ich will mich nicht mehr jammernd in die Ecke legen und mir selbst leid tun. Ich will nicht mehr an diesem meinem Leben vorbei leben. Ich will es leben und fĂŒhlen mit all den GefĂŒhlen, die da sind. Ich möchte mit dem Fluss des Lebens schwimmen. Und ich bitte Gott, dass er meine Seele nicht zu sehr strĂ€uben lĂ€sst und dass ich in den StĂŒrmen zu dem zurĂŒck finde, was ich hier niederschreibe.

Mein Leben ist nur ein kleiner unperfekter Lichtpunkt im Universum, der irgendwann so nicht mehr sein wird. Ich bitte darum, dass dieser kleine Lichtpunkt sich ĂŒber die Verantwortung und Aufgabe seines kurzen Lebens bewußt wird und die Herausforderung annimmt.

Nadja (1998)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!