Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87785
Momentan online:
360 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Wozu? (Die Frage nach dem Zweck)
Eingestellt am 18. 12. 2001 13:38


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Tabasco
gesperrt
???

Registriert: Mar 2001

Werke: 53
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wozu? (Die Frage nach dem Zweck)


Wohlwollend n├╝chtern,
doch benommen vom "Sein".
So viele Probleme,
sie scheinen so klein.

Und immer wenn ich sie beachte,
f├╝hl' ich mich schlecht, weil ich einst dachte,
dass andere doch viel mehr noch leiden
und ich mich sorge um Kleinigkeiten.

Doch in Zeiten der Vergessenheit,
in denen so viel Zeit mir bleibt,
ist Reue oft das Schl├╝sselwort
und treibt das Selbstbewusstsein fort.

Der Krieg, den jeder mit sich f├╝hrt,
(mir hin und wieder die Kehle zu schn├╝rt)
scheint besonders in solchen Verzweiflungsmomenten
f├╝r den Rest meines Lebens nicht zu enden.

Und so werden auch unscheinbar kleine Probleme,
die ich mir zu sehr zu Herzen nehme
zum Einfluss auf das Alltagsleben,
fressen mich auf und scheinen daneben
eine unertr├Ąglich schwere Last
auf meine Mitmenschen zu legen.

Dies zu verstehen f├Ąllt oft so schwer,
kostet viel Zeit und fordert Geduld.
Doch auch das Erkl├Ąren ist nicht gerade leicht,
wirkt auf and're dann meist wie eine Suche nach Schuld.

Ich will doch keinen T├Ąten suchen!
Und noch viel weniger Opfer sein!
Ich will doch nur den Tag erleben!
Will wieder in meinen K├Ârper hinein!

Was n├╝tzt die Erkl├Ąrung, wenn keiner h├Ârt zu?
Und ich rede doch so viel...
Was n├╝tzt das Verstehen, wenn Hilfe nicht kommt?
Auch wenn ich l├Ąngst zerfiel...

Ich brauche keine Konversationen
├╝ber das Wetter und dich Stadt.
Ich will auch nicht wissen, was die Zukunft so bringt.
Ich habe das Reden so satt!

Schlafend wandernd durch den Tag,
geborgen in der Nacht.
Gedichte schreibend, weil ich nicht weiss,
was man im Leben sonst so macht.

Alles ist ein Geben und Nehmen.
Die meisten nehmen nur. Still.
Und ich hab doch so viel zu geben,
nur keinen, der es haben will.

Und was ich hab, das brauch ich nicht.
Und was ich m├Âchte, hab ich schon.
Und was ich will, das darf ich nicht.
Und was ich tu, wird sich nie lohn'.

So unschl├╝ssig und leer im Magen.
Ein Gef├╝hl. Ich hab es schon seit Jahren.
Es scheint als w├Ąr' es nicht zeitlich bedingt,
als ob es ein jeder mit sich bringt.

"Damit lernt man umzugehen",
haben mir viele gesagt.
"Das hoffe ich doch", erwiderte ich
und blieb der selbe am n├Ąchsten Tag.


- Wozu? -



Tabasco 2001

__________________
L├╝g

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Charima
???
Registriert: Sep 2001

Werke: 25
Kommentare: 199
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Charima eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Tabasco!

Sehr ber├╝hrt hat mich Dein Text, finden sich darin doch viele meiner eigenen Gef├╝hle wieder. Ich denke, da├č ich wei├č, wovon Du schreibst... Ich vermute auch noch eine verborgene Bedeutung...

Viel Kraft und Mut w├╝nscht Dir von Herzen

Charima



__________________

Show your shining!

Bearbeiten/Löschen    


Tabasco
gesperrt
???

Registriert: Mar 2001

Werke: 53
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
.

Und gleich nochmal Danke f├╝r deine Krieitk zu meinem Gedicht. ;-)
Dieses habe ich geschrieben, als ich nervlich ziemlich am Ende war. Ich habe vor 2 Wochen noch in der Psychatrie gesessen, wegen versuchten Selbstmordes und habe es dort fertig gestellt. Jetzt wo ich wieder ruas bin, ist dieses Gedicht zu einer Art Errinnerungsst├╝ck an diese Zeit geworden, das mich immer wieder daran errinnert, nie wieder dort hin zu wollen und mir sagt, dass ich jetzt einfach weiter machen muss. Und mnachmal hilft es sogar. Das Schreiben ist wie jede andere Droge. Sie zieht einen aus der Realit├Ąt und l├Ąsst tr├Ąumen. Doch wie das mit Drogen so ist, reicht die normale Dosis irgendwann nicht mehr aus. Man braucht mehr davon um die selbse Wirkung zu bekommen. Immer mehr und ├Âfter. Irgendwann ist das Verlangen danach nicht mehr zu tragen und man zerbricht daran. Doch jetzt scheint es mir so, als h├Ątte ich gelernt damit umzugehen. Der Kopf spielt dabei keine Rolle. Alles was ich schreibe entscheidet nur das Gef├╝hl.

Danke f├╝r deine Kritik

Tab
__________________
L├╝g

Bearbeiten/Löschen    


Charima
???
Registriert: Sep 2001

Werke: 25
Kommentare: 199
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Charima eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Tabasco!

Gef├╝hlsm├Ą├čige Texte sind meiner Erfahrung nach sowieso die bewegenderen Texte...

Viel innere St├Ąrke f├╝r Deinenen weiteren Lebensweg w├╝nscht Dir

Charima



__________________

Show your shining!

Bearbeiten/Löschen    


Tabasco
gesperrt
???

Registriert: Mar 2001

Werke: 53
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
.

Ich werde mir heute nachmittag auch mal ein paar Sachen von dir durchlesen Charima und etwas dazu schreiben.

Danke f├╝r die tollen Kritiken

Tab
__________________
L├╝g

Bearbeiten/Löschen    


Charima
???
Registriert: Sep 2001

Werke: 25
Kommentare: 199
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Charima eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Tabasco!

Wer tolle Texte schreibt, hat auch tolle Kritiken verdient!

Liebe Gr├╝├če,

Charima



__________________

Show your shining!

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!