Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87726
Momentan online:
394 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
am ende
Eingestellt am 27. 02. 2002 19:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Shaiku Narim
???
Registriert: Feb 2002

Werke: 34
Kommentare: 59
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Shaiku Narim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


die spuren
des fuchses
sind unergründlich

sagte der hund
und setzte sich
vor den fernseher



c by shainu

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Daniel J.
???
Registriert: Feb 2002

Werke: 24
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Daniel J. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was mir an deinen Gedichten gefaellt? Es ist diese Raetselartigkeit, die einen dazu zwingt, sich wirklich damit auseinander zu setzen, zu denken. Oft steht man danach genauso da wie vorher, aber schon im Denken war man selbst kreativ, tatsaechlich wie bei einem Koan.

__________________
Ich ist ein Anderer (Rimbaud)

Bearbeiten/Löschen    


Shaiku Narim
???
Registriert: Feb 2002

Werke: 34
Kommentare: 59
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Shaiku Narim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke!


du kannst mir glauben, so eine gute rezesion ist balsam für meine seele!
denn das ist doch das schönste, was gedichte bewirken können, oder?
- den lesenden mit einzubeziehen!

kennst du den satz:
'die wege des herren sind unerforschbar'?

irgend etwas hat der mit diesem kleinen text gemeinsam. ich bin nur noch nicht dahintergekommen was

Bearbeiten/Löschen    


Daniel J.
???
Registriert: Feb 2002

Werke: 24
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Daniel J. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, ich kenne den Satz. Es wird auch deutlich, dass Dein Gedicht sich darauf bezieht. Ich finde es interressant, dass Du die Bedeutung Deines eigenen Werkes noch nicht genau erfasst hast, was Dich dem Leser gleichstellt. Viele Autoren erleben dieses "transzendente" Schreiben, es ist als seien sie ganz Medium, Werkzeug der Kunst, die sich ihrer bedient. Gefaellt mir.
__________________
Ich ist ein Anderer (Rimbaud)

Bearbeiten/Löschen    


Shaiku Narim
???
Registriert: Feb 2002

Werke: 34
Kommentare: 59
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Shaiku Narim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das fasse ich als kompliment auf! (darf ich?)
Geht es dir denn nicht so?
Weißt du immer, was du da schreibst?

Bei mir ist das äußerst selten, und wenn, dann kann ich es gleich wegschmeißen: dann ist es nämlich oberflächlich.

Aber es muß super sein, wenn man sozusagen "schreiben kann, was man will", oder?

Bearbeiten/Löschen    


Daniel J.
???
Registriert: Feb 2002

Werke: 24
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Daniel J. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich denke es gibt auch viele gute Dichter die mit grosser Kunstfertigkeit bereits vollkommen durchdachte Gedanken zu Papier bringen. Die Gefahr besteht allerdings tatsaechlich, die Intensitaet einzubuessen und ein Handwerker zu werden.
Meine persoenliche Idealvorstellung ist, dass "Handwerk" perfekt zu erlernen, um es dann zu sprengen, meint: neu zu definieren.(Bin noch so weit davon entfernt)Bis bald.
__________________
Ich ist ein Anderer (Rimbaud)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!