Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5312
Themen:   88512
Momentan online:
447 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
auf der insel der abstinenzler
Eingestellt am 13. 05. 2002 09:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil



therapiezentrum münzesheim. mein freund
erwartete mich am parkplatz. es war ein schwüler
frühlingstag. er führte mich über gewundene fußwege
auf eine kleine halbinsel mit datscha-atmosphäre.
„den park legten ex-patienten an“, sagte er, „hast du
lust auf eine skatrunde?“
wir spielten zu viert. mein freund schrieb die punkt-
zahlen. ich war müde. ich hatte nach der nachtwache
noch nicht geschlafen, und der nachmittag ging schon
in seine 2. runde. angestrengt blinzelte ich in die sonne.
kaffee und cola. ich bekam kein gutes blatt. langsam
drückte das bier aus der bahnhofskneipe. ich ließ mir
den schlüssel für die toilette geben. sie hatten das
klohäuschen einem frosch nachempfunden. als ich
den deckel hochklappte, quakte es.
auf dem rückweg versperrte mir die fotokulisse eines
hochzeitspaars den weg. geduldig wartete ich.
„deine tasse ist fertig“, sagte mein freund. er hatte mir
aus ton eine kaffeetasse geformt. „das nächste mal“,
sagte ich.
ich verlor ein spiel um das andere. es war mir beinahe
peinlich. meine mitspieler waren geduldig. gegenüber
saßen ein paar ex-knackis, die wohl besuch von ihren
familien hatten. wir sprachen nicht viel. der himmel
bezog sich mit gewitterwolken.
wir brachen unsere skatrunde ab. „willst du ein stück
apfelkuchen?“ fragte mein freund, „umsonst.“
nein danke“, antwortete ich. wir schlenderten zur halte-
stelle der s-bahn, während die ersten tropfen fielen.
das kraichgautal lag im satten grün. wir gaben uns die
hand zum abschied. mein freund.
ich sehnte mich nach meinem bett. nicht mal das dosenbier
in meinem gepäck juckte mich. der zug ratterte gleichmäßig
über die schwellen. ich war zuhause. der schlaf war mein
zuhause.

__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


nally
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 137
Kommentare: 369
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nally eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

die müdigkeit hat alles blass gefärbt - war`s nur der fehlende schlaf?
__________________
"Ich werde nie aufgeben captain, denn ich will im Spiel der Mächte weiter bestehen und meinen Vers dazu beitragen."
Club der toten Dichter

Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
nally - die blassen sind mitunter die besten

sonst hätte ich es nicht so geschrieben. ganz bewußt.
ein versuch der verarbeitung eines erlebnisses, das
tiefer ging, als der text vermuten läßt.
für mich ist der text wichtig, auch wenn er blaß wirkt.
er verbirgt seine wahrheit zwischen den zeilen.

danke
margot
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


nally
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 137
Kommentare: 369
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nally eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

dann muss ich ihn wohl noch mal durch lesen. blass ist er wohl, aber das dein freund a. dir viel bedeutet merkt man und das du eine "..." meinung zu den patienten hast, merkt man auch.
__________________
"Ich werde nie aufgeben captain, denn ich will im Spiel der Mächte weiter bestehen und meinen Vers dazu beitragen."
Club der toten Dichter

Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
von mir aus - lese es hundertmal

wenn du die "ex-knackis" meinst ..., so bezeichneten
die anwesenden aus der skatrunde ihre mitpatienten
selbst. ich griff das nur auf, und ich hege keinerlei
vorurteile irgendwelcher natur exinhaftierten gegen-
über. ich liebe armin als meinen feund und habe vor
ihm und allen dort meinen größten respekt. es ist nicht
ohne, sich ineiner solchen gemeinschaft zu bewähren
und mit den umständen klarzukommen ...
wie ich schon sagte, nally, werde nicht überheblich in
dingen, wo du noch lernbedarf hast.

margot
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


nally
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 137
Kommentare: 369
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nally eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ich bin nicht überheblich. ich weiß nur, was ich mir wünsche (für dich).
__________________
"Ich werde nie aufgeben captain, denn ich will im Spiel der Mächte weiter bestehen und meinen Vers dazu beitragen."
Club der toten Dichter

Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
ich

du hast zwar keine ahnung, aber ich küsse dich
für diese liebe antwort.

margot
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!