Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87725
Momentan online:
114 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
das lange gedicht: sinnlos
Eingestellt am 28. 05. 2001 21:37


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
freund janleo┬░
PISA-Studien-Beweis
Registriert: Feb 2001

Werke: 34
Kommentare: 50
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

sinnlos

ein verblasster rasensprenger stand im regen,
ohne spa├č am leben, traurig und klein.
konnt' sich kaum bewegen
musst' lang ├╝berlegen,
was ihm freude machte.

"ach, du lieber sonnenschein
schenk mir doch ein wenig sonne ein.
auf das sich meinige herren
sich um ihren rasen scheren.
mit ein bisschen gl├╝ck
kommt meine sprengkraft zur├╝ck."

doch die sonne die nicht erwachte,
die nur ein paar s├Ąufern lachte
schlummerte bis sp├Ąt in die nacht.

da hat sich
der springler
umgebracht.



gr├╝sse aus w.
euer
frreund janleo┬░

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ach Jan, was freu ich mich auf Worpswede. Samstag ists so weit. Und das Gedicht -- ein Freude, ein Genu├č. Aber das wei├čt Du ja, da├č mir die h├╝bschen Perlen gefallen. Jetz kapier ich auch das kurze Gedicht.

Liebe Gr├╝├če
Omar

Bearbeiten/Löschen    


zettelstraum
Bl├╝mchendichter
Registriert: May 2001

Werke: 50
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

schade da├č sich der springer nicht umgebracht hat, da w├Ąren wir die dummen schlagzeilen los und die fanparolen von schumis und bayernbeckenbauerhoene├črummeniges etc.
die welt w├Ąr so sch├Ân ...
nettes gedicht freund jan leo

Bearbeiten/Löschen    


freund janleo┬░
PISA-Studien-Beweis
Registriert: Feb 2001

Werke: 34
Kommentare: 50
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
ein gelber aldi rasensprenger in form von 9,95 dm ...

... lieber freund omar,
leider ... leider wie du mitbekommen konntest, haben sie sich wieder einmal nur lustig ├╝ber micht gemacht und ich wette mit dir, zuerst haben sie noch nicht einmal den tieferen sinn verstanden !!! (LC ist gemeint)
wie immer, sie haben nur freund janleo┬░ gelesen und haben erst einmal losgebrabbelt.
dabei ist dieser einzige satz, schon so gro├č und es steckt soviel da drinnen:

"ein verblasster rasensprenger stand im regen!"

was kann man, wenn man will, da alles rausziehen. nein, nicht so im lc, dort wird erst einmal draufgehauen, mann k├Ânnte ja etwas heil lassen oder auf dem anderen stein stehen lassen.

umso mehr sich die leute aufgeregt haben, umso besser fand ich das gedicht und diesen einen satz.
die entstehungsgeschichte war ├╝brigens so:
ich sa├č im garten und schaute auf den knallgelben 9,95 dm nger, von aldi. mein vater sagte zu meiner mutter, wenn die sonne trunter knallt soll sie ihn aus der sonne nehmen, weil er sonst verblasst und schneller kaput geht. dann begann es wie aus allen k├╝beln zu regnen und wir sa├čen auf der ├╝berdachten terrasse und glotzen gemeinsam auf den knallgelben aldi 9,95 dm aldi rasensprenger. wie nutzlos sagte ich ... ein rasensprenger im regen, ne sagte paps ... sinnlos !!!
und schon war dieser satz geboren:
"sinnlos
ein verblasster rasensprenger stand im regen."

lider wollte keiner sich darauf einlassen ... guter freund !!


liebe(r) zettelstraum,
was hast du gegen springer und die bild ???
ich schrieb mal vor jahren:

"man k├Ânnte glauben, das die
bildzeitung deshalb ihren
namen tr├Ągt, weil sie
f├╝r ein publikum
publiziert wird,
das nicht
lesen
kann."

was sollen die den dann machen, vielleicht "f├╝r sie" anschauen oder "schl├╝sselloch" beschnuppern ??
habe doch mitleid mit denen, die nicht so sein k├Ânnen wie du sein kannst !!!

danke f├╝r deinen beitrag und die bejahung meines textes ...

sch├Ânste gr├╝sse euch beiden aus w.
euer guter
freund janleo┬░

Bearbeiten/Löschen    


DichterUndMeer
Guest
Registriert: Not Yet

lieber freund janleo

in deinem gedicht hier findet eine ganz interessante abwendung von der innerlichkeit des subjekts zur- ich w├╝rde sagen- der natur als subjekt, die als ganzes leidet, aber leid nicht als modus der defizienz empfindet, sondern als die art ihres lebens- mit all ihrem schmerz und all ihrer lust.
die sprachlose natur und ihre ereignisse werden hier auf eine weise verdinglicht, die den in der philosophie ├╝blichen vorwurf der verdinglichung v├Âllig obsolet werden l├Ąsst: indem sie n├Ąmlich zu dingen werden, werden sie ├╝berhaupt in ihrer existenz wahrgenommen und anerkannt; zeit wird verr├Ąumlicht.
beim ersten lesen habe ich an eine definition des romans bei stendhal gedacht: er sagt, ein roman m├╝sse wie ein spiegel sein, den wir quasi beim gehen mit uns tragen: sowohl den schmutz der stra├če als auch das blau des himmels reflektierend.
aber dennoch: ein leiser hauch des momentes von vergeblichkeit ist, wie auch in deinen anderen gedichten, die ich heute etwas durchgest├Âbert habe, hier nicht zu unterdr├╝cken.
zum schluss sei mir eine kleine kritik, man mag es sogar eher als einen rat empfinden, erlaubt: dein wort tr├Ągt dich zu grosseren dingen, wenn du den reim verl├Ąsst, der durch seine enge dich an die unflexibilit├Ąt der endungen bindet... jemand der ├╝ber einen rasensprenger unter einem regen philosophiert hat sich schon l├Ąngst auf den weg begeben. und wie sagt kafka: der weg ist das ziel !!!

liebe unbekannte gr├╝sse

Bearbeiten/Löschen    


freund janleo┬░
PISA-Studien-Beweis
Registriert: Feb 2001

Werke: 34
Kommentare: 50
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

liebe(r) dichterundmeer,
ich habe deine kritik aufmerksam und mehrmals gelesen.
es hat mich ausserordentlich gefreut, eine derartige ktitik erhalten zu haben. ich habe zwar nicht alles verstanden und ich dachte ich lese eine philosophische lekt├╝re, aber es hatte f├╝r mich einen wahnsinnigen tiefgang !!!!!
ich ver├Âffentlichte, wie du vielleicht mitbekommen hast, anfangs nur die erste zeile mit ├╝berschrift:
"sinnlos
ein verblasster rasensprenger stand im regen"

ich fand es faszinierend, sich in diesen kleinen rasensprenger zu versetzen, der sich v├Âllig nutzlos und dem lebenszweck entrissen vorkommen musste. das wasser das dem sprinkler an warmen tagen, seine energie und bewegung verleiht, wird an regenreichen tagen, zur lehmenden und besch├Ąmenden n├Ąsse. tropfen schlagen stetig auf ihn ein und er ist unbeweglich, durch die sonst bewegungsschenkende kraft.
was kann man dort alles reininterpretieren, wenn man will !!
ich habe dieses gedicht auch im lc (literaturcafe), vielleicht ist bekannt, ver├Âffentlicht.
wenn du mal schauen magst, was andere zu diesem gedicht sagen, kannst du dich hier ern├╝chtern:
Hier klicken
dort wurde ich nur verarscht, angegriffen und f├╝r unkompetent erkl├Ąrt. ich halte dieses gedicht wirklich f├╝r gelungen und an anderen orten als im lc, wurde dieses gedicht sehr positiv aufgenommen.

manchmal ist es sch├Ân in den arm genommen zu werden ...


beste gr├╝sse aus worpswede
dein guter
freund janleo┬░

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!