Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87739
Momentan online:
67 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
der duft
Eingestellt am 21. 11. 2002 01:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
elocin
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2001

Werke: 14
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um elocin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Heute habe ich ihn getroffen. Er stand vor mir und beugte sich im nĂ€chsten Augenblick ĂŒber mich. Ich konnte ihn riechen. Ein Duft, der mir niemals zuvor begegnete.
Er roch wie eine Mischung aus Mandarinen, die gerade frisch geschĂ€lt wurden, wie der Strauß Rosen, den ich vor ewigen Zeiten zum Geburtstag bekommen hatte und wie der bittere Hustensaft, den mir meine Mutter frĂŒher immer auf dem goldenen Löffel mit Zucker servierte.
Ich erschrak nur kurz, im nĂ€chsten Moment fĂŒhlte es sich gut an. Was sag ich, es war fantastisch, einmalig, unbeschreiblich. Das ist es wohl, was sie *Liebe auf den ersten Blick* nennen. Er nahm mich in seine Arme, liebkoste mein Ohr mit seinem Atem. Es war um mich geschehen. Ich vergaß alles um mich herum. Ich sah nicht sein Gesicht oder seine Statur. Ich konnte mich auch nicht erinnern, dass mich jemals ein Mensch mit seinen HĂ€nden, so berĂŒhrte, wie er es tat.
Die Frau, die eben noch neben mir gelaufen war, sah mich komisch an. Ein „Warum sind sie denn plötzlich stehengeblieben“-Blick. Ich konnte sie nur anlĂ€cheln und das verwirrte sie wohl nur noch mehr. Sie ging weg. Und entschied sich dann nach circa 100 Metern wieder zurĂŒckzukehren. Sie fragte, ob alles in Ordnung sei.
Und am liebsten hĂ€tte ich ihr all meine positiven Gedanken und GefĂŒhle ins Gesicht geschrieen. Aber ich hielt dies dann doch fĂŒr etwas unpassend und sagte nur: „Vielen Dank, mir geht‘s gut!“
Wer weiß, vielleicht hat sie ihre wahre Liebe ja noch nicht gefunden oder ihr Mann hat sie verlassen, oder er ist gestorben. In solchen FĂ€llen wĂ€re das sehr taktlos von mir gewesen. Und sie ging dann, viel entschlossen als vorher. Ich konnte ihren Schatten noch von Weitem erkennen. Als er verschwunden war, konzentrierte ich mich nur auf ihn. Dinge, wie: Vielleicht, frage ich ihn, ob wir mal zusammen essen gehen oder spazieren oder ins Kino, gingen mir durch den Kopf. Halt die Sachen, die man so macht, wenn man verliebt ist. Und er ist es ganz sicher, denn sonst hĂ€tte er mich ja nicht berĂŒhrt. Und es schien, als sei er mit allem einverstanden. Wenn ich gesagt hĂ€tte: „Komm lass uns nach Timbuktu reisen!“ , dann hĂ€tte er sofort die Tickets besorgt. Ich kam mir in seinen Armen nicht dumm oder klein oder Ă€ngstlich vor. Alles negative war verschwunden, ausgelöscht. Eine warme Decke umhĂŒllte meinen Körper. Er war diese warme Decke. Ein StĂŒck heile Welt. Ich fragte mich nur, wann ich aus diesem wunderbaren Traum wieder aufwachen wĂŒrde, denn dies war unmöglich die RealitĂ€t. Ich befinde mich nicht auf dem Weg zur Arbeit, sondern bin versunken, in meine Bettdecke eingewickelt. Der Wecker wird gleich klingeln. Ich werde mich hochraffen und den ganzen Tag schlechte Laune haben, weil er (der Wecker) es schon wieder geschafft hat, meine TrĂ€ume zu zerstören. Und ich werde mich am nĂ€chsten Abend noch dunkel an meine letzte Nacht erinnern. Werde mich wĂ€lzen und es nicht schaffen, mir diese Gedanken wieder zu holen. Einschlafen unter TrĂ€nen. So lĂ€uft es immer ab.
Aber da stand er doch vor mir, wahrhaftig und schön. Das war kein Traum.
Ich schloss meine Augen, um mich ihm hinzugeben. Dann zwang mich etwas, es zog und ich musste die Augen unter Protest wieder öffnen.
Die Frau beugte sich ĂŒber mich, ich erkannte das Straßenschild, an dem ich jeden Morgen vorbeigehe. Die Frau blickte sorgenvoll.
Jetzt weiß ich, warum ich mich nicht dumm, klein und Ă€ngstlich fĂŒhlte, warum ich gar nichts außer Liebe spĂŒrte.
Heute verschonte er mich nochmal...
__________________
Leider ist er gestorben. Ich habe ihn stets nur vorwÀrts gehen sehen. Niemals sah ich ihn bei Erreichtem stehenbleiben.
(Konfuzius)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!