Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87727
Momentan online:
527 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
die Geschichte von Ludger dem Biker
Eingestellt am 16. 06. 2011 13:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hagen
Routinierter Autor
Registriert: May 2011

Werke: 174
Kommentare: 640
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hagen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Geschichte von Ludger dem Biker

Ludger der Biker traf seine Frau Susanne auf einem Bikertreff in Assen. Lang, lang ist’s her, und Susanne war mit einem anderen Biker angereist, als Sozia, so sprach man derzeit noch.
Es war so gar nicht Susannes MentalitĂ€t, auf einem Bikerfest dabei zu sein. Die Musik war ihr zu laut und zu scheußlich, und der allgegenwĂ€rtige Geruch von verbranntem Gummi, Auspuffgasen, Kettenfett und MĂ€nnerschweiß war gar nicht in Susannes Sinne. Und so kam es, dass sie des Nachts in Ludgers Zelt kroch, weil ihr Freund voll des herben Bieres war.
Ludger war hoch erfreut, hatte er doch schon den ganzen Abend mit Susanne geliebĂ€ugelt, auf die ZurĂŒckhaltende, was ansonsten gar nicht des Bikers MentalitĂ€t ist.
ZurĂŒck fuhr Susanne mit Ludger, und sie gebar ihm nach neun Monaten das MĂ€dchen, das dereinst auf dem Bikerfestival in Assen im Zelt gezeugt worden war. Sie nannten es Melanie.
Soweit hört sich alles mĂ€rchenhaft an, zumal sie heirateten und sich ein Eigenheim schafften, in der sich eine KĂŒche mit einem großen Cerahnfeld befand.
Ludger der Biker kam immer seltener dazu, sich auf sein Bike zu setzen und zu fahren, einfach so, den Traum von Daytona oder einmal die Route 66 entlang cruisen hĂ€ngte er an den bekannten Nagel, den er in der Garage eingeschlagen hatte; - ĂŒber seiner stillgelegten Harley.
Als er mal zur Harley Stampede wollte, wurde Susanne krank, und als die Harley Stampede vorĂŒber war, gesundete Susanne ruckartig – mit einem LĂ€cheln auf der Lippe.
Luder resignierte, schließlich ging Melanie noch zur Schule und brachte gute Zeugnisse nach Hause. Ludger war stolz und machte selbst Karriere. Dabei legte er sich ein WohlstandsbĂ€uchlein zu, und als er mal vom Arzt kam, erzĂ€hlte er seiner Frau, dass der Arzt etwas erhöhten Blutdruck bei ihm festgestellt hatte.
Das hĂ€tte er besser nicht tun sollen, denn Susanne erzĂ€hlte fortan allen Leuten, dass Ludger zu hohen Blutdruck hĂ€tte, und sie sich ja solche Sorgen machte. Und sie schaute ernsten Gesichts in die Runde und wĂŒrgte damit jedes GesprĂ€ch ab.
Und als sich dann auch noch im Bett die bekannte tote Hose auszubreiten begann und Susanne sich immer öfter verweigerte, weil sie Angst hatte, dass ihr Mann bei der Liebe einem Herzinfarkt erliegen könnte, versprach Ludger, sein WohlstandsbÀuchlein abzutrainieren.
Und Ludger machte LiegestĂŒtze und Situps bis ihm der Schweiß aus allen Poren lief.
In den folgenden Wochen brachte er seine Harley in den Keller und zerlegte sie sorgfĂ€ltig, nachdem er seine Übungen absolviert hatte. Ludger schliff die Ventile des Twin Cam Motors und spendierte ihm neue Laufbuchsen.
Irgendwie hatte er den Traum von Daytona doch noch nicht ganz aufgegeben. Einmal im Leben dabei sein, wenn die Bikersaison eröffnet wird, eine Tour an der AtlantikkĂŒste entlang nach Key West und zurĂŒck ĂŒber Miami, an der GolfkĂŒste entlang Fort Myers - Tampa zurĂŒck nach Orlando.
Einmal im Leben auf seiner neu aufgebauten Harley.
Susanne verstand es nicht. Sie sah nur, dass es zu langsam ging, mit dem Abnehmen und bestellte einige Trimmdich-GerĂ€te fĂŒr ihren Mann.
Als die GerĂ€te geliefert wurden, wollte Susanne sie nicht im Wohnzimmer haben. Sie befahl den MĂ€nnern, diese scheußlichen Apparate im Keller aufzustellen.
Als die MĂ€nner die GerĂ€te in den Keller geschleppt hatten, stellten sie fest, dass kein Platz dafĂŒr war, weil dort das Regal mit den alten Motorradteilen stand.
Susanne ordnete an, den ganzen Kram zu entsorgen und die FitnessgerÀte aufzubauen.
Als Ludger der Biker das Abends heim kam und seine Frau ihm von der Überraschung im Keller erzĂ€hlte, ahnte er bereits fĂŒrchterliches. Im Keller angekommen sah er die leere Wand an der das Regal mit den Teilen seines geliebten Bikes gestanden hatte, nur sein Helm hing noch an dem Haken an der Wand.
Rechts und links davon waren GerÀte, mit denen er Fahrrad fahren und Gewichte heben sollte.
Ludger der Biker drehte er sich um, bleich im Gesicht.
Nein, er erschlug seine Frau nicht, er reichte auch nicht die Scheidung ein, er ging einfach weg.
Drei Tage spÀter kam er wieder.
Er bockte ein Motorrad im Vorgarten auf und ging in den Keller. Dort nahm er seinen Helm vom Haken, ging zurĂŒck, winkte seiner Frau, die am Wohnzimmerfenster gestanden hatte, und fuhr weg; - in eine Nebelwand.
Susanne gab eine Vermisstenanzeige auf, doch lange Zeit spÀter wurde sie zu den Akten gelegt, Ludger der Biker blieb verschwunden.

WĂ€hren der Daytona Bike Week Tour erzĂ€hlt man sich gerne die Geschichte von der Nebelbank ĂŒber der Sky Way Bridge, aus der ein deutscher Biker namens Ludger auf seiner Screaming Eagle wie aus dem Nichts aufgetaucht war. Einige Meilen fuhr er mit den anderen Bikern und man konnte sein glĂŒckliches Lachen hören.
Irgendwann soll Ludger der Biker gen Himmel abgehoben sein


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!