Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87708
Momentan online:
268 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
die erste Geschichte vom weisen Piu - Chu ( in Kurzform schon als Gedicht eingestellt
Eingestellt am 30. 04. 2003 18:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Oh wie gerne erinnere ich mich an meine Kinderzeit zurĂĽck.

An unser verschlafenes Dorf in der Provinz YĂĽnnan.
An die kleinen, bescheidenen StrohhĂĽtten, den Bambuswald beim Karpfenteich, den Duft der JasminblĂĽten, an die sengende Sonne im Juli und den trostlosen Regen in den FrĂĽhjahrsmonaten.

Die großen Städte waren fern,
und noch ferner war Nanjing, wo unser Kaiser Yong – Le, der erste der Ying – Dynastie auf dem Drachenthron saß und das nirgends endende Reich der Mitte regierte.

Das Dorf meiner Kindheit hatte alles verschlafen, was sich in der weiten, groĂźen Welt zugetragen hatte.

Vom Sturm der Mongolen, mit Dschingis als ihren Großkahn, hatten wir erst Generationen später erfahren, als sein Enkel Kublai gestorben war.

Und auch wenn wir es gewusst hätten,
ich bin mir sicher,
in unserem Dorf währe alles seinen gewohnten Gang gegangen.

Warum das so ist?
Nun, bedenkt doch: Vom mächtigen Fluss dem Jangtse, bis zu unserem Dorf, das von der Zeit vergessen hinter ein paar Hügeln mit Teegärten liegt, braucht ein eiliger Reisender mit einem Ochsenkarren weit länger als eine Woche.

Darum sagte mein alter Vater immer,
als er vor seiner HĂĽtte saĂź, den braunen, fast roten Tee unserer Heimat schlĂĽrfte:

Mein Sohn, eines darfst du niemals vergessen:
Der große Fluss und die weite Welt hinter ihm, liegt in so weiter Ferne …
wenn du nun losziehst und du dann endlich die groĂźe Welt gefunden hast,
dann hast du bestimmt schon längst das Dorf deiner Eltern vergessen!
Du findest nie mehr hierher zurĂĽck!

Darum bleibt mir jetzt, wo ich diese Zeilen unter Tränen schreibe, auch nur noch die Erinnerung an mein Dorf.
Mein Vater hatte Recht. Dorthin zurĂĽck finden, werde ich wohl niemals mehr.


Dies alles muss ich euch erzählen, damit ihr versteht, warum sich die Geschichten im Dorf meiner Kindheit genau so – und nicht anders, zugetragen hatten.

Als ich klein war
lebte am Rande unseres Dorfes der alte Meister Pui – Chu.
Er wohnte in einer ärmlichen Hütte aus Stroh. Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich mit dem ehrenwerten Handwerk des Bettelns. Und er übte sein Handwerk gut und zur Zufriedenheit aller aus.

Durch ihn entstanden die schönsten Gegenstände, die ihr euch nur ausmalen könnt:
Barmherzigkeit, Wohlfahrt fĂĽr alle, ein gutes Gewissen fĂĽr die Reichen unter uns, und vieles, vieles mehr, - das ich leider vergessen hatte.

Ich sehe den alten Pui – Chu noch ganz genau vor mir, als sei es erst gestern gewesen. Vor seiner Strohhütte, die Reisschale zum betteln in der Hand, saß er auf einem Schemelchen und lächelte froh. Tee dampfte aus einer Tontasse und eine Unzahl lästiger Fliegen um schwirrten sein Gesicht.

Pui – Chu hatte einen beschränkten Horizont, würdet ihr sagen. Er war nicht weit gereist!
Du liebe Zeit.
Niemals war er auch nur einen Schritt aus seinem Heimatdorf herausgekommen.
Die Weiteste Strecke die er zurĂĽcklegte maĂź sich daran,
wie weit er hin- und zurück laufen konnte, ohne dass der Tee in seiner Trinkschale kalt geworden währe.
Und in dieser Zeit schaffte er es leicht und ohne Mühe, zum reichen Mun–Yong dem Mühlenbesitzer zu gehen, um ihn um ein paar Münzen für die Ärmsten der Armen zu bitten.

Also, warum um alles in der Welt, sollte er in der Ferne ein ungewisses GlĂĽck suchen?

Ganz im Gegenteil,
ab und zu, so alle heiligen Zeiten, wie wir sagen, - kamen sogar Wanderer, - fromme Pilger, und sehr selten auch reiche FĂĽrsten in unser Dorf, um sich von unserem Meister Pui Chu Rat zu holen.

Vor Jahren also kam vom weit im Osten ein Mandarin, ein Fürst des Klosters Mai – Kong in unsere Gegend. Wie es bei Mönchsfürsten Sitte war, ritt er auf einem braunen Büffel.

In fromme Gebete versunken, und doch stolz vor Würde – und mit erhobenem Haupt, kam er thronend wie ein Heiliger auf seinem Reittier über die Berge.

Xing Fu, der erste der FĂĽrsten, so war sein Name.

Wir Kinder liefen auf dem Dorfplatz zusammen um den
vornehmen Fremden zu begrüßen und fragten uns alle, was dieser hohe Besuch wohl zu bedeuten hätte.

Wohin wollte er wohl?
Ja, er ritt geradewegs zu der schäbigsten Hütte unseres Dorfes. Zu Meister Pui – Chu.

Wir wunderten uns sehr, als vornehme Fürst von langsam von seinem trägen Büffel herunter rutschte und sich tief vor unserem armen Meister verneigte.

Der aber sah hoch, blinzelte bloĂź und schlĂĽrfte weiter an seinen Tee.

„Weiser Pui- Chu", hob der weit gereiste Fürstensohn seine klare Stimme:
"Ich kam vor unzähligen Jahren zu euch und erbat mir einen kostbaren Rat.

Wie und wo – könnte ich finden von den Göttern den Mächtigsten?"

Nun nach all den Jahren,
habe euch zu danken fĂĽr eure kluge Tat,
fĂĽr das Gebet und den weisen Rat;


Nämlich zuerst die Sterne des Himmels zu zählen,
(es dauerte länger als eine Nacht....)
Jahre, Jahrzehnte habe ich damit verbracht; -
dann erst unter den Göttern den stärksten zu wählen.

Ehrwürdiger Pui – Chu,
sagte Xing Fu, der FĂĽrst aus dem Osten,
nun habe ich gefunden im Himmel,
von den Göttern – den Größten:

Jetzt war sogar der Alte interessiert, drehte den Kopf zur Seite, stĂĽtzte sich auf seinen Stock und erhob sich langsam.

„Was ihr nicht sagt, weiser Xing Fu!
Dann lasst es mich doch wissen, wie ihr zu dieser Erkenntnis gekommen seid!"

(Uns Kindern stockte der Atem! Aber keine zehn Ochsengespanne hätten uns aus unserem Versteck hervorgezerrt.)

Nun hört, weiser Piu Chu.
Himmelhohe Berge habe ich bestiegen, und bin in die Tiefen des Ozeans getaucht. Auf den Wellen des Jangtse bin ich bis in den fernsten Osten gefahren. Das Glück bei den Frauen, den Wohlstand – Macht und Ruhm habe ich gewonnen.

Aber den mächtigsten der Götter konnte ich nicht finden.

In mir, in mir selbst fand ich,
was ich suchte:
Erst durch Gebet, Kasteiung und nach nächtelanger Versenkung wurde mir Erleuchtung zu teil:

Ich rief zum Gott in meinem Herzen:
Ich bat ihn um Demut:
er spendete sie mir.
Ich forderte Glauben, -
nun siehst du mich hier,
Berge kann ich mit Glauben versetzen

Aber alter Piu Chu,
willst du dich nicht setzen?

Bescheiden hob der FĂĽrst die Hand, senkte den Kopf,
strich sich ĂĽber Bart und Seidengewand.

Ich flehte um Einsicht,
und ich fand das ewige Licht!

Pui – Chu, du weiser und gütiger Mann;
Ist er nicht stark mein Gott
Und viele Spenden Geldes wert?
Dass man ihn anbetet, opfert und ehrt?

Denn – alles was ich mir wünschte,
gab er mir hin!

Pui – Chu aber, der arme Meister saß wieder in seiner Hütte aus Stroh, die Reisschale zum betteln in der Hand, lächelte er froh:

Schwach ist er, dein Gott, mit erbärmlichem Mut;
sei steht’s vor ihm auf der Hut
weil er, - obwohl Herrscher ĂĽber die Himmelsschar,
nicht einmal Sieger ĂĽber deine WĂĽnsche war!
Alles was du dir wĂĽnschst hat er dir erfĂĽllt.

So sage ich nur ein Wort zu dir, höre gut zu:
Dein Gott ist nicht im Himmel,
dein Gott bist DU!

__________________
Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Zarathustra!

Hat mir sehr gefallen, Deine Geschichte hier mit den kleinen Lebensweisheiten! Du hast eine sehr bildhafte Sprache, die einem so richtig Bilder ins Gedächtnis malt ...

Ich würde an Deiner Stelle den Text nochmals auf Rechtschreibung hin durcharbeiten. Wenn es keine Tippfehler sind, so wäre es eine Schwäche von Dir, was ich aber bezweifle.

Sende Dir viele GrĂĽsse!
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim Aufblühen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
@schakim

.. danke fĂĽr deine UnterstĂĽtzung.
Besonders den Hinweis auf Rechtschreibfehler brauche ich immer wieder.

Ich habe tatsächlich einen Hang zur Rechtschreibschwäche; -nicht direkt eine Legasthenie, aber doch eine peinliche Schwäche...
__________________
Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!