Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5313
Themen:   88556
Momentan online:
165 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
doppel sichtig
Eingestellt am 13. 04. 2012 20:48


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1407
Kommentare: 9080
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

an gegangene aus sichten


er machte sich bereit zu gehen
doch er ging nicht er ging sich nicht
denn das gehen hie├če dass er gehen
sich er gehen zu lassen

aus der fassung geraten hat er nicht
aus der fasson nicht ratsam so zu
sagen heraus gesprungener weise
die fassung verloren

ging ihm kein licht auf keine stra├čen
leuchte seinen pfad finder findig sein

da lie├č ihn der mut los mut los
und seine an mutung ver mutete eine
richtungs weis ende endung weil
mut losigkeit treffend

besonders sicht bar aus sicht los
schlechte an sichten machen meinung
ansichts sachen bekommen gesicht
bleiben zur├╝ck sehend


aus gehende an sichten


__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wobeigentlich
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Walther,

hier schreibe ich mal meine Interpretation
zu diesem Gedicht:

Die erste Strophe: Thema "gehen"
Die zweite Strophe: Thema "sagen"
Die dritte Strophe: Thema "finden"
Die vierte Strophe: Thema "loslassen"
Die f├╝nfte Strophe: Thema "sehen"

Der Mann will gehen, kann es aber nicht sagen. Er hat Angst, zu sagen, dass er gehen m├Âchte. Es k├Ânnte m├Âglich sein, dadurch, dass die Wahrheit gesagt wurde, er aus der Fassung ger├Ąt. Es ist ungewohnt. Ihm ging kein Licht auf, er konnte keinen Weg finden. Keinen Weg finden, die Wahrheit zu ├Ąu├čern. Deswegen lie├č ihn der Mut los. Eine Kette von vohergegangenen Ereignissen f├╝hren zu dieser Mutlosigkeit. Er w├╝nscht sich einen Richtungswechsel, einen Blickwechsel. Es ist Ansichtsache. Eine Frage des Sehens, der inneren Betrachtung auf die Dinge.

Statt: "sicht bar aus sicht los" ist mir eingefallen:

"un sicht bar ein sichts voll"

viele Gr├╝├če, Wobeigentlich

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1407
Kommentare: 9080
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. wobeigentlich,

Du bist auf der Spur. Vielen Dank f├╝r Deine M├╝hen mit diesem Text. Wichtig ist mir das Spiel mit den Bedeutungsebenen. Aber Du liegst nicht so ganz falsch mit Deiner Auslegung.

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!