Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87739
Momentan online:
130 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
du schläfst. (gelöscht)
Eingestellt am 07. 09. 2010 15:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Der Andere
Hobbydichter
Registriert: Mar 2009

Werke: 21
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Der Andere eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lio
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2009

Werke: 35
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lio eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Hallo der Andere,

ich halte diese Erzählung für großartig. Die Gedanken des Prot. breiten sich klar vor dem Leser aus, von ersten Augenblick an erschaffst du diese beklemmende Stimmung, die im letzten Satz kulminiert. Sie kulminiert im letzten Satz und dennoch ist er übrraschend, weil man denkt (ich gedacht habe), dass er sie umgebracht hat oder ähnliches. Wirklich eine sehr gute Pointe am Schluss.

Falls du die Erzählung kürzen willst, sind mir noch ein paar Passagen aufgefallen, die entfernt werden könnten. Es ist natürlich Ansichtssache, man muss ja nicht immer alles wegschneiden, was nicht unbedingt notwendig ist, aber ich finde der minimalistische Erzählstill des Prot. bedingt einen schlanken Handlungskörper.

Folgende Passagen könnten meiner Meinung nach gestrichen werden:


Zwischen uns liegt eine Tüte Chips, immer wieder greife ich hinein, um erst dem Knistern der Tüte, dann dem Brechen der Chips zu lauschen.

quote:




quote:

Morgen wird gekocht, hatte ich dir versprochen, bevor ich zu dir komme, geht es in den Supermarkt und wird alles eingekauft.
Ich erinnere mich noch, wie ich in der Bahn saß, Musik hörte und an die Zutaten für den Auflauf dachte, ich erinnere mich noch an die kühlen Kopfhöhrer in meinem Ohr. Wie immer lag mein Rucksack neben mir, zum Gang hin, belegte den Platz an meiner Seite.

Die Bahn hält vier Mal, bis ich bei dir bin. Auf dem Weg zur ersten Haltestelle bemerkte ich den zerdrückten Plastikbecher unter mir, an der zweiten verstummte die Musik, der Akku von meinem MP3 Player war leer. An der dritten Haltestelle beobachtete ich einen Jungen, offene Jacke, er rannte zur Bahn, erreichte sie, drückte den Knopf, wartete, drückte wieder den Knopf. Aber die Tür blieb geschlossen, die Bahn fuhr weiter.
Ich sah noch, wie er seinen Schulranzen auf den Boden schmiss, dabei seine Hefte auf den Asphalt fielen und die Buntstifte aus der Tasche purzelten und über den Gehweg rollten. Ich sah nicht mehr, wie er alles wieder einräumte.

Der Supermarkt hatte zu, ich ging direkt zu dir und bestellte Pizza.
quote:


Hier hat mich das Partizip gestört. Ich finde, es passt nicht zur Sprache des Prots:

quote:

immer wieder einen Blick auf dich werfend
quote:


Alles Gute,

Lio

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!