Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87777
Momentan online:
249 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
kalter entzug
Eingestellt am 14. 11. 2001 12:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
RockRebell
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 20
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um RockRebell eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

feuer in den muskeln
kalter schweiss auf der blassen haut
schwer verwundet, schwach und krank
am anfang der letzten schlacht auf leben und tod

heisse wellen im kopf
flüssiges eisen im bauch
drängt hinauf und verbrennt
hals, herz und lippen

angst im dunkel, allein und einsam
weisses gift lähmte den mut
zersetzte träume, ideale und ziele
illusionen zerbrechen wie konkave spiegel

gefallen und fast zerschmettert
in ein tiefes loch - finsterniss
gefangen in der sinnlosigkeit
von sucht, mauern und perspektivlosigkeit

im kampf auf leben und tod
zwischen willen und sucht
in der dunkelsten stunde der nacht...

... vor dem sonnenaufgang..!?

__________________
leer und ausgebrannt
platz und fruchtbarer boden
für neues denken

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ralph raske
???
Registriert: Jul 2001

Werke: 0
Kommentare: 963
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
viel glück

das thema geht mir nahe
wenn es um leben oder tod geht
dann wähle das leben, auch wenn es voller ängste
und ohnmacht steckt
das leben ist alles
und jedes am-leben-bleiben ist ein sieg
auf dem weg zum licht
jede durchlebte nacht läßt mich den neuen tag
begrüßen
jedes element und jede kreatur teilt dieses
schicksal mit mir
die droge versucht statt dessen platz in meinem
leben zu nehmen
sie drängt sich dazwischen wie eine höllische
nebenbuhlerin
und weil ich schwach bin, lasse ich mich verführen
und verliere meine unschuld und meine ehre
die droge hat mich

der entzug läßt mich spüren, welchem teufel ich tür
und tor öffnete
wen ich da hofierte
aber die schmerzen vergehen, während die leere
bleibt
diese leere nach dem entzug zu füllen
ist das eigentlich entscheidende

wie gesagt: viel glück

ralph
__________________
notre vie est un voyage
dans l`hiver et dans la nuit
nous cherchons notre passage

Bearbeiten/Löschen    


RockRebell
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 20
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um RockRebell eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo ralph,

zwischen gedicht und wirklichkeit liegen mittlerweile gut acht jahre.
ich bin im laufe der zeit zum gleichen ergebniss gekommen, wie du es mit deinem gedicht ausdrückst.

es ist ein gutes gefühl, sich verstanden zu wissen.

ich werde wohl noch mehr davon posten....


alsdann, schönen tag und schönen gruss


der rebell
__________________
leer und ausgebrannt
platz und fruchtbarer boden
für neues denken

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!