Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87755
Momentan online:
318 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
weißes Papier
Eingestellt am 10. 01. 2002 20:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Paul
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

weißes Papier

Flucht,
regelrechter Verfall
in die Tiefe der
Stille -
pssst, mein Kind,
ruhe sanft und
Engel, wache Du, behüte -

Rückzug
in Spiralen führt
schneckig der Weg in
die Behausung,
ich grübelgrabe nach
Schätzen, Träumen, Quellen und
entdecke: Trümmer -

Schmerz
lugt aus allen Ritzen,
aus allen Fugen
quillt die Qual -
wild peitscht die Zeit
durch die Luft und
was bleibt ist - Tinte...





Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Susanne
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 43
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo paul

ein wunderbarer text...

in der mittleren strophe würde ich das wort "schneckig" und "grüble" weglassen, hinter dem rückzug ein bindestrich...??

dann hätte es den anfangszauber durchgehalten bis zum schluss...

mit einem lieben gruß
susanne
__________________
Susanne

Bearbeiten/Löschen    


Khalidah
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 146
Kommentare: 352
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Khalidah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Paul,

ich würde keine Silbe ändern, es ist vollkommen so, wie es ist, da muss ich meiner Vorrednerin widersprechen.
Das "grübelgraben" & das "schneckige" verhindert, dass der Text Anflüge von Monumentalmasochismus, was zwar durchaus seinen Reiz haben kann, aber an sich so ausgelutscht ist, dass man oft nur die Werke geschmackvoll nennen oder finden kann, die ein ironisches Augenzwinkern, Biss oder magische Qualität besitzen. (Finde ich zumindest, ich will da keinen abstempeln...) Manches ist aber auch schon so schön "masopulent", dass man sich ein wenig genussvolle Barmherzigkeit nicht versagen will - jeder ist sich selbst der Nächste...

Nun aber zum Thema: ich sehe, lieber Paul, meine Gedanken in fremden Zungen reden.

Manchmal
findet man
die eigene
seele
wieder
bei jenen
die sich selbst
suchen
in allen
& allem
anderen
da draussen


und was bleibt
- ist Tinte
und nichts mehr
zu äußern, was du nicht schon längst weißt...


Liebe Grüße

Khalidah
__________________
"Naddel, ich habbn Fadden verloren...!"

Bohlo Mann

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!