Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87757
Momentan online:
361 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
wir sind so frei
Eingestellt am 05. 12. 2001 16:23


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
egofrau
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 60
Kommentare: 211
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um egofrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

viele leute verbringen ihr leben damit
es nach fremden pl├Ąnen zu leben
und verlieren sich darin.

wenn sie aus dem raster fallen
sterben sie lieber an einsamkeit
├Ąngstlich die freiheit vermeidend

oder sie irren rastlos umher
und haben sich nicht den mut genonnen
sich einem h├Âheren plan zu f├╝gen

wir sind schon einen schritt weiter
ausserhalb des netzes, dass andere spannten
lie├čen wir uns treiben und haben uns gefunden

keine angst vor neuen welten
bringen wir uns weiter, ├╝berschreiten grenzen
offen f├╝r alle m├Âglichkeiten

zusammengeschmiedet zu einem ganzen
verstehen, achten und lieben wir uns
und vertrauen dem netzwerk, dass wir weben

wir sind frei!

__________________
Erde mein K├Ârper, Wasser mein Blut. Luft mein Atem und Feuer mein Geist.

Danke Arupa

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ralph raske
???
Registriert: Jul 2001

Werke: 0
Kommentare: 963
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
freiheit ist immer noch eine schim├Ąre

das einzig freie sind unsere gedanken
und in dieser gesellschaft mit abstrichen auch unsere
mitgeteilte meinung
das lebewesen mensch ist durchaus nicht frei
dazu ist die evolution nicht weit genug fortgeschritten
das quentchen freiheit, das wir haben, sollten wir
allerdings leben ...
wenn ich das weltgeschehen, meine nachbarn oder meine
n├Ąchsten menschen betrachte, sehe ich, da├č nicht mal
diese "kleine freiheit" in unserer gesellschaft
verwirklichung findet. sehr selten treffe ich sogenannte
originale, die "ihre" freiheit wirklich leben
nein, mit unserer freiheit ists nicht weit her, sonst
h├Ątte der sozialismus ├╝berlebt

gru├č
ralph

__________________
notre vie est un voyage
dans l`hiver et dans la nuit
nous cherchons notre passage

Bearbeiten/Löschen    


McFire
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 4
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um McFire eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
so frei

Da hat der Frank leider gr├Â├čtenteils recht, find ich. Und das angebliche Mehr an Freiheit jetzt kann man nur voll nutzen, wenn man Schwein ist. Was noch geht, sind eigentlich die Brosamen. Und auch die haben ihre schimmlige Seite. Siehe Internet: Da k├Ânnen sich z.B. jetzt Kinder treffen, die vorher nie die Chance dazu hatten. Und was tun sie? Sie schie├čen aufeinander.
Freiheit eben. Darf man nicht unterdr├╝cken. Ist ja mit staatlicher Billigung, ja sogar Unterst├╝tzung. Siehe Funkausstellung.
Nebenbei: Ich mu├č streng nach fremden Pl├Ąnen leben, sonst komm ich und meine Familie nicht ├╝ber die Runden.

Bearbeiten/Löschen    


egofrau
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 60
Kommentare: 211
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um egofrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
freiheit...

sorry erst mal, dass ich erst jetzt antworte. hatte andere priorit├Ąten :-)

lieber ralph, hallo mcfire

ralph ich gebe dir in allen punkten recht! die freiheiten, die unsere gesellschaft uns erlauben will, sind wirklich keine. ich denke aber ganz einfach, dass es sich die meisten leute zu einfach machen. sie schwimmen einfach mit dem strom, weil es ja so viel einfacher ist. eingehakt l├Ąuft man lieber in die gleiche richtung, wie alle anderen. und wenn dann alle auf die fresse fallen, so ist ja doch geteiltes leid nur das halbe.... ist ja auch viel anstrengender selbst einen weg zu suchen, wer weiss denn, ob ich einen finde? und ob das dann auch der richtige ist? vielleicht muss ich dann auch noch schwere steine beiseite r├Ąumen? ja dann doch lieber mitgehen und es der allgemeinheit ├╝berlassen, diese entscheidungen f├╝r mich zu treffen und wenn ich dabei das gesicht verliere... die da oben sind ja sowieso st├Ąrker und was will ich denn machen? kommt ja doch nix bei raus. dann mecker ich eben n bisschen, tun die anderen ja auch und alles bleibt beim alten.

ja, ich hab gut reden meinst du? bin auch immer ├╝ber viele steine gefallen, hab auch einige beiseite r├Ąumen k├Ânnen, brauchte viel geduld und nen starken willen. aber ich wollte! ach, ich k├Ânnt nen ganzen roman dr├╝ber schreiben. so einfach ist das nicht zu erkl├Ąren. eins aber ist sicher: was ich will, geht auch. ich muss allerdings auch hart daf├╝r arbeiten und daf├╝r brauch ich auch kein schwein zu sein, sondern einfach jemand der tut, was er sagt und will, was er tut und das auch seinen kindern vermittelt.

sicher fire, muss du ne arbeit machen, die dir vielleicht keinen spa├č macht, sicher musst du deine kinder in eine schule schicken, von der du nicht ├╝berzeugt sein kannst und so weiter, aber es kommt doch drauf an, mit welcher einstellung und motivation du das machst. sicher sind die grenzen eng gesteckt, aber manche kann man auch ├╝berwinden. schritt f├╝r schritt, wenn mann will.... wenn das mehr leute tun w├╝rden, immer mehr? dann w├Ąre doch irgendwann ne richtungs├Ąnderung m├Âglich oder? ein beispiel: deine nachbarn treffen sich alle jeden sonntag morgen zum fr├╝hschoppen. die kinder haben keine andere wahl, als da rumzulaufen und irgend nen bl├Âdsinn zu machen. sie spielen krieg... und sind allein. du hast keine eigentlich keinen bock drauf, aber weil du ja schlie├člich mehr oder weniger mit ihnen zusammenlebst, wills tdu dich da auch nicht ausschlie├čen... eines tages machst du das einfach nicht mehr mit. du schnappst dir deine kinder und gehst mit ihnen in den wald und ihr baut einen damm in einen bach und staut das wasser oder sowas tolles. deine kinder erz├Ąhlen es den anderen, was sie f├╝r einen spa├č hatten und die nerven ihre eltern. in ein paar wochen geht ihr vielleicht schon mit mehreren leuten in den wald.....

oder du gehst mit deinen kindern ins internet, und zeigst ihnen, was ausser aufeinander schie├čen, dort noch so m├Âglich ist... oder...oder. immerhin ein weg oder?

puh, das ist ja n ganzer roman geworden.... sorry aber das musste dann wohl mal wieder raus :-)

liebe gr├╝├če an euch beiden
johanna
__________________
Erde mein K├Ârper, Wasser mein Blut. Luft mein Atem und Feuer mein Geist.

Danke Arupa

Bearbeiten/Löschen    


McFire
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 4
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um McFire eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Freiheit

Hi, egofrau,
nat├╝rlich hast Du recht - in Deinem Antwort-Text. Im Gedichtchen kam das nicht r├╝ber. Deshalb meine f├╝r Dich unbefriedigende (absichtlich etwas tumbe) Reaktion. Ich mu├č Dir das ganz klar sagen: Das ist die Art von Gedicht, mit der Du Zustimmung findest bei Leuten, die genauso denken. Na und? Was bewirkt das dann? Au├čer Eulen nach Athen? Gut, der ermutigende Effekt...ok.
Leute in der Tretm├╝hle, in ausweglosen Situationen o.├Ą. machst Du eher w├╝tend.
Nimm Deinen Antworttext und noch Anderes und mach ein Werkzeug daraus, h├╝bsch anzusehen UND erkennbar brauchbar. Auch nach Feierabend. Mu├č ja nicht gleich eine ganze Maschine sein. Aber vielleicht wird mal eine Werkzeugsammlung draus?
Ich schreib das so, weil ich denk, hier ist der Ort zum Werkzeugschleifen.
Nebenbei: Ich mach schon auch Vieles so, wie Du sagst. Wenns auch M├╝he kostet.

Noch ein PS f├╝r
Ralph:
Ich habe aus Versehen Frank anstatt Ralph geschrieben, sorry. Wollte das nat├╝rlich ├Ąndern, ging aber nur ├╝ber Admin. Und der hat's noch nicht gemacht...
Nochmals Tschulljung.


Bearbeiten/Löschen    


egofrau
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 60
Kommentare: 211
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um egofrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

lieber mcfire :-)

danke f├╝r den tip mit der werkzeukiste. ich werde deinen rat befolgen :-) bin dabei, ausgediente werkzeuge, die ich im laufe meines bisherigen lebens auf m sperrm├╝ll oder anderswo gefunden hab, instand zu setzen, um sie anderen zur verf├╝gung zu stellen. einige meiner angefangenen arbeiten gibt es schon im netz ;-)

schau mal, hier hab ich ein kleines h├╝bsches teilchen, dass ich gefunden hab. es ist noch ganz intakt nicht? :-)

leise schlich das herz zur├╝ck
schlich sich durch die hand zur tat,
h├Ąmmerte
und da d├Ąmmerte
ihm das gl├╝ck

(h.j. ringelnatz)
__________________
Erde mein K├Ârper, Wasser mein Blut. Luft mein Atem und Feuer mein Geist.

Danke Arupa

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!