anne Bude 1959

4,80 Stern(e) 14 Bewertungen

Oscarchen

Mitglied
Anne Bude 1959

Auf dem Heimweg vonne Stadt
Zwischen Wohn – und Autohaus
Wo man nix zu parken hat
Da is man bei Klümpken - Klaus

Seine Bude, vier Quadrat
Schachteln, Dosen und Kartons
Mit Lakritzen, weich und hart
Jede Menge Lutschbonbons

Brötchen warm, mit Schoko*kuss
Brausepulver, Knöterich
Waffeleis mit Schokoguss
Esspapier, dünn wie son Strich

Frikadelle auffe Hand
Für zu Hause Veilchendrops
Opa kricht `nen Schoppen Brand
Und Klein-Inge Lollipops

Klümpken - Klaus is meine Welt
Schnuckern bis ich nich mehr kann
Fehlt mir manchmal dann dat Geld
Schreibt dat Kläusken gerne an


*früher hieß dat anders
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 22774

Gast
Hallo Oskarchen,

Ich bin dabei. Das ist toll. Erinnert mich ein bisschen an Tucholski, je kesser umso besser. :) Wenn ich jetzt wüsste wie ich dir Sterne vom Himmel hole ... alle.

limerix
 
G

Gelöschtes Mitglied 22774

Gast
Ha, ich habe die Sterne gefunden.

limerix
 

Oscarchen

Mitglied
Tja, schön war's anne Bude!
Und ihr habt es auch so empfunden.
Dank an alle für die netten, zustimmenden Beiträge.
Und natürlich die unglaubliche Beleuchtung.
Ja, die Erinnerungen bleiben. Gut so.
LG
Oscarchen
 
Solche Buden gab's bei uns uff'n Dorf nich. ;) Dafür aber kleine Konsumverkaufsstätten.
War halt gemütlicher, die "gute, alte Zeit".
Dein Gedicht hat mir sehr gefallen und ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen.
 

Oscarchen

Mitglied
Moin Heiko,
die große Ansammlung von Buden und kleinen Trinkhallen hatten ihren Ursprung sicher durch die Präsenz der Zechen und Schachtanlagen im Ruhrgebiet.
Alleine in meiner Heimatstadt Herne (etwa 50Km2) gab es in der Blütezeit 11 Zechen, die Kohle förderten. Und diese Buden waren nach Schichtende stets umlagert von durstigen Bergleuten. Desweiten gab es natürlich in den Wohnsiedlungen und Vororten ebenfalls diese von uns Kindern geliebten Klümpchenbuden. In meinem nächsten Gedichtband geht es in einem Kapitel um Erlebnisse und das Miteinander als Kinder im Nachkriegsruhrgebiet.

Dir lieben Dank fürs Lesen und Kommentieren und ein schönes Wochenende

Lieben Gruß

Oscarchen
 

Trist

Mitglied
Toll. Bekomme sofort das Gefühl mittendrin zu stehen. In Kläusekens Bude.
Aber leider sterben die "Tante Emma Läden" aus.
Gern gelesen.

Beste Grüße
Trist
 

Oscarchen

Mitglied
Hi Trist,

Tante Emma Läden gibt es auch noch. Das sind kleine Geschäfte die im Familienverbund betrieben werden oder wurden.
Aber wie gesagt...ich meine diese Trinkhallen, Seltersbuden, Kioske oder wie sie immer heißen mögen. Es gibt sie noch. Sie werden aber weniger...
Dir, Wolfgang, Winterjasmin und Ludwig einen lieben Dank fürs Lesen, Kommentieren und Besternen!

Schönen Sonntag noch
LG
Oscarchen
 

Oscarchen

Mitglied
Moin Olli,
jau..astrein hömma, so hießen die auch.
Du weiß Bescheid!
Und..lass dich nix gefallen...und...schreib bloß keine Heikos!
Dir noch einen schönen Tach
Und lieben Dank an alle Nachzügler betreffend Sternensegen.
Euch einen glücklichen Tagesbeginn
LG
Oscarchen
 

revilo

Mitglied
Tschuldigung........Oscarchen....ich hab datt Teil meine Göttergattin vorgelesen.....watt hatse gesacht? Genau so wa datt.....astreinet Teil.....
 

Oben Unten