Bagdad reloaded: Wařdāh

4,50 Stern(e) 8 Bewertungen

Mimi

Mitglied
Der Schmerz war jedes Mal eine Erlösung.
Erlösung vom fahlen Grau einer Stadt, die bereits am Vormittag zu einem Backofen wurde.
Schweißtropfen sammelten sich in meinem Nacken und liefen in einer feinen Linie den Rücken hinab.
Die Spuren seiner Lippen und Zähne brannten auf der Haut, sein Duft klebte zwischen meinen Schenkeln, schien förmlich in das Fleisch zu sickern.
Er fuhr mit seiner Zunge über meinen Bauch, glitt langsam immer weiter hinab. Seine Bartstoppeln hinterließen winzige Kratzer.
Er würde mich immer wieder markieren, auf jede erdenkliche Art und Weise, jeden Quadratzentimeter meines Körpers.
Der Schmerz machte mich lebendig, ließ mich von den Toten auferstehen, die notdürftig verscharrt, unter der trockenen Erde Bagdads lagen.
In der stickigen Luft schwirrten Fliegen. Die Matratze, auf der ich lag, hatte ein vergilbtes Muster aus blühenden Rosen.
In einem früheren Leben, zierten einst üppige Rosenranken die alte Fassade meines Großelternhauses.
Nichts war davon übrig geblieben.
Auf dem Lehmboden verstreut lag seine Uniform, verstaubt und verdreckt. An der Wand lehnte die Kalaschnikow.
Sein gesamter Körper war eine Landschaft aus Narben. Spuren, die die Granatsplitter hinterließen.
Ich sah in ihm schon längst nicht mehr ein menschliches Wesen. Ich hatte selbst aufgehört eins zu sein.
Wir waren zu Tieren geworden, die ihren angeborenen Instinkten folgten.
Tiere, die sich in ekstatischen Bewegungen aneinander rieben, bis die schiere Erschöpfung danach, unsere Muskeln sekundenlang kontrahieren ließ.
Eine Rose für die schönste Rose Bagdads.
Das Lächeln des Großvaters, als er mir eine Blüte pflückte und auf die Handfläche legte, war nur ein verblasstes Bild einer fernen Erinnerung.
Ebenfalls Großmutters madelförmige Augen, die sich zu schmalen Schlitzen verengten, wenn sie gegen das blendend helle Sonnenlicht blickten.
Jetzt rief mich niemand mehr bei meinem Namen.
Wařdāh, Rose, als hätte ich nie einen Namen besessen.
Ich genoss den Schmerz, den er mir zufügte, nahm ihn in mich auf wie ein heilendes Elixier.
Sein Mund umschloss meine Brustwarzen, sog an ihnen bis sie dunkelrot wurden und zu brennen begannen.
Jeder harte Stoß in den Unterleib drückte mich tiefer und tiefer in die alte Matratze, in die ich meine Nägel krallte, wenn sich der Schmerz wie eine Welle über mich brach.
Der Schmerz war der einzige Beweis dafür, dass ich noch lebte und nicht begraben unter den Trümmern der Häuser lag.
Er war ein unmissverständlicher Beleg meines Daseins. Ein Dasein in einer Stadt, die wie ein Schatten ihrer selbst zwischen der staubigen Hitze der Wüste und dem Surren der Kugeln verdorrte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tula

Mitglied
Hallo Mimi
Würde ich gern in der Empfehlungsliste sehen.
Einziger Vorschlag:
Schweißtropfen sammelten sich in meinem Nacken und liefen in einer feinen Linie den Rücken hinab.

LG
Tula
 

yza

Mitglied
Das ist einfach 'sehr gut' erzählt..!!! ★~(◠‿◕✿)
Wirft in mir 100 Fragen auf....
Wirkt auf mich und ich habe lange nach dem richtigen Wort gesucht, 'bewegend', zumal für mich offen bleibt, ob der Sex gewollt ist oder eine Vergewalting stattfindet?! Der schlimme Zustand Bagdads im Hintergrund ist fühlbar und überhaupt geht der Text durch meine Augen direkt durch einige Verwirbelungen meines Hirns und dann in den Bauch! Einfach nur gut und ich möchte mehr von ihr erfahren...
 
Hallo Mimi,

es gibt nur ein Wort, was diese Szene beschreiben kann: atemberaubend.

So oft ich es auch lese, ich stolpere immer wieder an diesem Satz: Er fuhr mit seiner Zunge über meinen Bauch, die langsam immer weiter hinab glitt.
Es ist klar, dass die Zunge gemeint ist, aber wenn ich es lese, erwarte ich nach dem Komma einen Artikel, der sich auf das letztgenannte Substantiv bezieht, den Bauch. Daher denke ich, wäre es korrekt, wenn es hieße Er fuhr mit seiner Zunge über meinen Bauch, glitt langsam immer weiter hinab.

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

Mimi

Mitglied
Lieber Tula,
vielen Dank für Deinen wertschätzenden Kommentar.
Deinen kleinen Verbesserungsvorschlag, habe ich sehr gerne übernommen...

Liebe Grüße
Mimi
 

Mimi

Mitglied
Lieber Rainer,
auch an Dich ein Dankeschön fürs Lesen, Kommentieren und Bewerten...
Meiner Prosa wird man wahrscheinlich immer anmerken, dass die Autorin, Lyrikerin durch und durch ist... ich neige häufig zum Verdichten.
Deinen Vorschlag finde ich allerdings durchaus "übernehmenswert";)...

Liebe Grüße
Mimi
 

Mimi

Mitglied
@WolfgangFridolin diese Prosa thematisiert keinen Weltschmerz, sie urteilt nicht nach gut und schlecht, schwarz oder weiß...
Es ist ein Ausschnitt eines Blickwinkels der Protagonistin aus menschlichen Zwischentönen...
 
@WolfgangFridolin diese Prosa thematisiert keinen Weltschmerz, sie urteilt nicht nach gut und schlecht, schwarz oder weiß...
Es ist ein Ausschnitt eines Blickwinkels der Protagonistin aus menschlichen Zwischentönen...
Hallo Mimi,

ich meine das nicht böse, mich hat es nicht gepackt.

tatsächlich finde ich es aber schade (komisch), dass so eine Stück was an die 1000 Klicks keine Empfehlung bekommt.

lg
J
 

Mimi

Mitglied
Hallo Mimi,

ich meine das nicht böse, mich hat es nicht gepackt.

tatsächlich finde ich es aber schade (komisch), dass so eine Stück was an die 1000 Klicks keine Empfehlung bekommt.

lg
J
Alles gut, WolfgangFridolin...
Ich habe es auch nicht böse verstanden.

Ich glaube, diese Rubrik wird meiner Meinung nach etwas vernachlässigt... obwohl sich viele Leser hier tummeln.

Grüße
Mimi
 
Alles gut, WolfgangFridolin...
Ich habe es auch nicht böse verstanden.

Ich glaube, diese Rubrik wird meiner Meinung nach etwas vernachlässigt... obwohl sich viele Leser hier tummeln.

Grüße
Mimi
leider, es scheint wohl zu trivial zu sein...aber viele Klicks sind ein Qualitätsmerkmal...ausgenommen Stücke, die keinen Inhalt (wirklich keinen Text) mehr haben...

grüsse
J
 
Hallo WolfgangFridolin,

viele Klicks heißt noch nicht, dass nicht nur kurz angelesen wurde, um dann wieder wegzuklicken ... :(
Und ich hoffe, Du meinst mit "keinen Inhalt" nicht gerade z. B. mein aktuelles "Werk" ...o_O Ich will damit nicht behaupten, dass ich es besonders gut kann - also das Schreiben - , aber wie es ganz sicher nicht geht, sind die angeblichen Erfahrungsberichte in anderen Foren ... :eek: (nur, um mal zu sehen, wie es einfach nur schlecht geschrieben ist ... ;)).

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 
Hallo WolfgangFridolin,

viele Klicks heißt noch nicht, dass nicht nur kurz angelesen wurde, um dann wieder wegzuklicken ... :(
Und ich hoffe, Du meinst mit "keinen Inhalt" nicht gerade z. B. mein aktuelles "Werk" ...o_O Ich will damit nicht behaupten, dass ich es besonders gut kann - also das Schreiben - , aber wie es ganz sicher nicht geht, sind die angeblichen Erfahrungsberichte in anderen Foren ... :eek: (nur, um mal zu sehen, wie es einfach nur schlecht geschrieben ist ... ;)).

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
Hallo Rainer,

Nein, keinen Inhalt- damit meine ich, wenn der Text gelöscht ist (also wirklich nicht mehr da ist). So ein Text ist aktuell in den Geklickten.

Das ist doch das, was du mit kurz anklicken meinst. Und dann weg, ohne den Text wirklich zu lesen!

Ich bleibe bei meinem Standpunkt, dass die Klickzahlen ein Qualitätsmerkmal sind.

grüsse
J
 


Oben Unten