• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

Bloem (Teil 1)

Hallo Rainer,

ich lese durchaus mit, habe aber derzeit andere Probleme - reale - zu wälzen.
Real Life geht vor.

Der Schall, <-- da ist das falsche Komma, das ich bei Ahorns Vorschlag reklamiert hatte
Stimmt, ging mir irgendwie unter.

Hier müsste es 'hatte er zu ihr gesagt' heißen, oder? Um das doppelte 'hatte' zu vermeiden, vielleicht so: ... ihr das Schmuckstück um den Hals gelegt und dabei zu ihr gesagt hatte:
Guter Vorschlag.

Aber was wusste Ruben von den Normen und Gepflogenheiten dieser Branche. Das 'schon', das Du gestrichen hast, empfand ich durchaus als passend. Es betont die Einschätzung, dass Ruben tatsächlich keine Ahnung von der Materie hat. Zudem könnte man diesen Satz auch als Frage lesen (Fragezeichen statt Punkt?).
Ja, als Verstärkung/Betonung passt das "schon" gut. Hast mich überzeugt.

Danke fürs Lesen und Kommentieren. Habe deine Vorschläge gerne übernommen.

Schönen Abend und
liebe Grüße, Franklyn
 
Hallo SilberneDelfine,

bin beim Lesen über diesen Satz gestolpert.
Wie können eine Stimme und ein Gemurmel, egal mit was, zu einem Duft verschmelzen? Den Duft riecht man, Stimmen und Gemurmel hört man.
Stimmt, das ist unmöglich.
Da habe ich wahrscheinlich Ahorns Vorschlag, den ich gut finde, falsch interpretiert. Vielleicht habe ich es auch wegen des Kommas nicht verstanden :)

Ich bin noch nicht fertig mit Lesen, aber das wollte ich gerade mal anmerken ;)
Gemach, gemach. Sind ja kurze Kapitel, da verliert man nicht so schnell den Anschluss.

Danke, und auch dir, @ahorn, für die Komma-Diskussion, die ich verfolge. Ich bin mir bzgl. "Einschub-Komma" nicht sicher, könnte nicht sagen, wie es richtig ist.

Euch einen tollen Abend.
Liebe Grüße, Franklyn
 

ahorn

Mitglied
Hallo Franklyn Francis,

Wagner schlägt zu, obwohl er Beethoven hört. Was für eine Kombination. :)
Das Einzige, was ich zu bemängeln habe, ist die Informationsdichte. Das letzte Drittel ist irgendwie zu viel, gönne den Informationen Raum.

Pieter van Houten trat das Gaspedal durch hinab, ...

Ein Polizeiauto (Streifenwagen – Polizeiauto klinkt nach Kleinkind.) und mehrere Rettungswagen sausten auf der Gegenfahrbahn mit Blaulicht vorbei.
Wer saust wo mit Blaulicht? Oder ist die Gegenfahrbahn in blaues Licht gehüllt. Lieber ein Komma mehr als zu wenig.

Warum der Notarzt damals so lange gebraucht hatte, konnte er nicht begreifen. Er traf erst ein, als es für Juliana zu spät war. Beim Bruch hingegen war die Polizei so schnell rasch und geräuschlos gekommen, dass es ihm die Sprache verschlagen hatte und nur noch panische Flucht möglich war er nur panisch die Flucht ergreifen vermochte. Die Alarmanlage des Juweliers hatten sie stillgelegt, es war keine Menschenseele zu sehen, alles war ruhig. Wie hatte das passieren können? War zufällig eine Streife unterwegs gewesen, der etwas Verdächtiges aufgefallen war? Gelangweilte Polizisten, die während der Nachtschicht ihren Bezirk abfuhren? Jetzt jedoch Diesmal würde er dafür sorgen, dass die Polizei anderweitig beschäftigt war.
Der Bruch im Frühjahr hatte bloß für eine kleine Auszeit gesorgt.
Was für eine Auszeit und für wen?
Nur ein Teil der Schuld war abbezahlt, selbst Luschinski war er noch Geld schuldig.
Welche Schuld?

Noch immer durch die Windschutzscheibe starrend, trat er schlagartig auf die Bremse.
ich hoffe für ihn, für die anderen Verkehrsteilnehmer, dass er durch die Windschutzscheibe starrt. :)
Die rechte Spur vor ihm war gesperrt, endete nach nicht einmal zehn Metern.
Die rechte Spur vor ihm? Ist er nicht auf einer Autobahn? Wo soll sie sonst sein? Die rechte Spur war gesperrt, endete nach nicht einmal zehn Metern. Was interessiert ihm das Ende einer gesperrten Spur? Wird dann nicht seine zur rechten?
Er blinkte, schaute sich um und zog nach links.
Und wundert sich, dass er alle Barken, alle Absperrungen aufgesammelt hat. Gehen wir mal davon aus, er ist kein Raser. Sein Fahrzeug bewegt sich mit 100 Kilometer pro Stunde, dann passiert er 10 Meter in 36/100 Sekunden. Ich würde sagen. Autsch! :eek:

Mit zusammengekniffenen Augen versuchte er, sich an die sternenklare Nacht in Venlo zurückzuerinnern.
Ich pflege es, mein Gehirn zu Hilfe zu nehmen, aber wenn er mit seinen Augen denkt? Okay! Seine Sache. ;)

Deswegen liegen lagen die Schuhe mit den rutschfesten Sohlen lagen im Kofferraum.
Nur: Wo war die Kette? Steckte sie tatsächlich im Tresor?
Ist sie ein Schlüssel, weil sie steckt? ;)

…, bevor jemand anderes den Tresor öffnen würde öffnete (Denn sicher würde irgendwann, irgendwer ihn öffnen.). Vielleicht war ihm die Polizei ihm längst auf der Spur.

Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo Franklyn,

sorry, ich hinke ein bisschen hinterher. Jetzt bin ich wieder up to date. Und außerdem war Ahorn immer schneller. Und er findet auch die kleinen Erbsen, über die ich gewöhnlich hinweglese.
Wo er allerdings in dem Blaulicht-Satz Kommata setzen will, ist mir schleierhaft.
Das mit den 10 Metern wirkte für mich auch ein wenig drastisch. Sicher hast Du da eine Null vergessen ... ;) Ich würde den Teil vielleicht so formulieren: Gedankenverloren starrte er nach vorn, trat schlagartig auf die Bremse. Die rechte Fahrspur, auf der er sich befand, war nur 100 Meter vor ihm gesperrt. Der Schreck riss ihn aus seinen Überlegungen. Er blinkte, schaute sich um und zog nach links.
Den Satz Vielleicht war ihm die Polizei längst auf der Spur. finde ich eigentlich vollkommen in Ordnung. Warum das 'ihm' umsetzen?

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 
Hallo Ahorn,

danke für deinen Kommentar zu Kap. 9.

Der Bruch im Frühjahr hatte bloß für eine kleine Auszeit gesorgt.
Was für eine Auszeit und für wen?
Nur ein Teil der Schuld war abbezahlt, selbst Luschinski war er noch Geld schuldig.
Welche Schuld?
Ich habe das geändert, so dass es verständlicher ist.

Die rechte Spur vor ihm war gesperrt, endete nach nicht einmal zehn Metern.
Die rechte Spur vor ihm? Ist er nicht auf einer Autobahn? Wo soll sie sonst sein? Die rechte Spur war gesperrt, endete nach nicht einmal zehn Metern. Was interessiert ihm das Ende einer gesperrten Spur? Wird dann nicht seine zur rechten?
Er blinkte, schaute sich um und zog nach links.
Und wundert sich, dass er alle Barken, alle Absperrungen aufgesammelt hat. Gehen wir mal davon aus, er ist kein Raser. Sein Fahrzeug bewegt sich mit 100 Kilometer pro Stunde, dann passiert er 10 Meter in 36/100 Sekunden. Ich würde sagen. Autsch! :eek:
Ja, stimmt. Angepasst. Die Idee von Rainer aufgegriffen.

Auch deine weiteren Anmerkungen habe ich gerne übernommen.

Das Einzige, was ich zu bemängeln habe, ist die Informationsdichte. Das letzte Drittel ist irgendwie zu viel, gönne den Informationen Raum.
Ich habe den Teil, wie er Luschinski kennengelernt hat, rausgekommen.
Das lässt sich gut so ähnlich später für einen Dialog zwischen den beiden verwenden.

Hoffe, es wird jetzt trotzdem am Ende nicht zu viel geschwätzt.

Vielen Dank und liebe Grüße,
Franklyn
 

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,

Wo er allerdings in dem Blaulicht-Satz Kommata setzen will, ist mir schleierhaft.
Da kann man wirklich keinen setzen. Meinte damit bloß, dass ich der Logik wegen gerne Kann-Kommata setze.
Das Problem bekommt man nur heraus, wenn man das Blaulicht denen gibt, denen es gehört. :cool:
Apropos, dass dir das als Busfahrer nicht aufgefallen ist.
Er hört Beethoven, fährt auf der Autobahn und was nimmt er zuerst wahr?
Das Horn. :rolleyes:

Vielleicht war ihm die Polizei längst auf der Spur.
Warum das 'ihm' umsetzen?
Es war böse und muss sich hintanstellen. Das arme Ding :(.
Nebenbei ganz hintan fehlt ein Haken mit Punkt: ?.
Was ist das Subjekt, was das Objekt in diesem Satz? Wer war wem auf der Spur?

Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo Ahorn,

danke für deine Rückmeldung.

Es war böse und muss sich hintanstellen. Das arme Ding :(.
Nebenbei ganz hintan fehlt ein Haken mit Punkt: ?.
Was ist das Subjekt, was das Objekt in diesem Satz? Wer war wem auf der Spur?
Das „ihm“ passt tatsächlich besser nach hinten.
Einen Fragesatz sehe ich hier aber nicht unbedingt.

Und was hat das mit dem Horn zu bedeuten?

Tollen Start ins Wochenende.
Liebe Grüße, Franklyn
 

ahorn

Mitglied
Hallo Franklyn Francis,

quietschgelbes, aber extrem bewegendes Kapitel.


Viktoria stand vor dem Anrufbeantworter, bereit, das Gerät schnell (Wenn schnell, dann: schnell, wenn, sobald.) auszuschalten. Es piepte erneut (Hat es bereits gepiept oder gar geklingelt?, dann trällerte eine Frauenstimme (Die Stimme einer Frau, sofern eine Stimme trällern kann.) aus dem Lautsprecher. „Ich bin’s, mein Kind. Wie geht’s dir?“
Das unverkennbare Ruhrplatt (Wo ist es? Ich höre nichts.)), das auch ihr Vater gesprochen und dem sie stundenlang hatte zuhören können.
„Du kannst gerne vorbeikommen, Vicky. Hast dich ja ewig nicht blicken lassen.“ Eine kurze Pause, in der Viktoria sie lächeln hörte, dann sprach Ursula weiter. „Heinz’ Chef geht nächsten Monat in Ruhestand. Wir übernehmen die Werkstatt und erweitern sie. Heinz möchte nicht nur an Caravans, Wohnwagen und Trailern herumschrauben, sondern auch an Motorbooten. Ach so … und pack Badesachen ein! Und bring deinen Freund mit. Das Wetter ist genau richtig für den See und für Wasserski … Tschüssi!“ (Ich vermisse weiterhin das ‚Ruhrplatt‘)

Drei Dinge, die für sie als Kind so zusammengehört hatten zusammengehörten wie Abendbrot, Zähneputzen, Gutenachtgeschichte.

Es war die in der (Es sei denn, die Woche selbst war schuld.) zweite Ferienwoche gewesen. Ihre erste Fahrt auf dem Boot ohne Begleitung. Endlich durfte sie alleine steuern. Wie stolz war Vater, als sie tags zuvor die Führerscheinprüfung (Motorbootprüfung) bestanden hatte.

Den Führerschein (Motorbootschein) hatte sie am Tag der Beerdigung zerrissen und die Schnipsel von der Rheinbrücke geworfen.
Ihre Lippen zitterten. Sie vermisste ihren Vater. Von ihm hatte sie außer der Begeisterung für den Wassersport und dem blonden Wuschelkopf auch die Spontanität und Fröhlichkeit geerbt. Die waren ihr abhandengekommen. Was sie von ihrer Mutter geerbt hatte, das war ihr nicht klar. Sollte sie mit dem Herrn Doktor (Arzt, Mediziner) glücklich werden, mit dem sie durchgebrannt war, um irgendwo im Rheinland ein Therapiezentrum zu führen.

Das frische Wasser, dass sie heute Morgen erst nachgefüllt hatte , ließen hatte die Blüten ein zweites Mal aufblühen lassen. Schöner als zuvor.
Viktoria schaute durch die Fensterscheibe, vor der glänzende Sonnenstäubchen (Hä, wie, was???) durch die Luft tanzten.
Die Nachmittagssonne brannte, vereinzelte Strahlen fanden ihren Weg durch die enge Häuserschlucht.
Der Satz als solcher gefällt mir, finde ihn dennoch im Zusammenhang zu theatralisch. Warum brennt die arme Sonne und wie bekommt sie das mit, wenn sie in ihrer Wohnung ist. Erst recht die armen Strahlen, die nach ihrem achtminütigen Flug endlich einen Weg finden. ;)

im Haus gegenüber zog jemand ein Außenrollo hoch hinauf / herauf . Ein alter, weißhaariger Mann im Unterhemd schob eine Gardine zur Seite und spähte in den Himmel. Er nahm eine kleine Gießkanne, gab seinem Kaktus Wasser, schien mit ihm zu sprechen, während er an der Blüte der Stachelpflanze zupfte.
plastisch, schön beschrieben, aber wie kann sie es sehen, oder steht ihr Tisch am Fenster?
Viktoria runzelte die Stirn, schaute zur Vase mit den neu aufblühenden Blumen und dachte plötzlich an Pieter van Houten. Blume – Houten gefälliger Vergleich. ;)
Der Mann aus dem Café ließ sie nicht los. Er hatte verträumt gewirkt, oder wie in Trauer. Das hätte sie auch ohne das blöde Studium oder den Diagnostik-Kurs feststellen können. Van Houten schwelgte in Erinnerungen, versuchte ebenso wie sie, vergangene Zeiten aufleben zu lassen, hatte womöglich einen Schicksalsschlag zu verarbeiten. Ging es sie überhaupt etwas an?
Im Restaurant am Vorabend am Vorabend im Restaurant hatte er von Familie gesprochen. Nicht so, wie er über seine Arbeit berichtet hatte - es war eher ein Sinnieren, ein lautes Aussprechen von Gedanken. Wahrscheinlich half ihm sein Glaube an die Kraft der Familie über alles hinweg. Was immer das Alles sein mochte, woher er diese Kraft auch schöpfte. kein Zeilenumbruch
Sie selbst hatte die Kraft und den Glauben (Welcher Glauben?)verloren, als sich in den Augen ihres Vaters diese Traurigkeit einschlich, die bis zum Ende nicht mehr aus seinen Augen gewichen war. Wie gerne hätte sie ihrem Vater geholfen, ihm das Lächeln zurückgebracht. Vaters trauriger Blick glich dem von Pieter van Houten.
Lustlos blätterte sie in einem Buch (Sie blätterte in einem Buch). Vielleicht war das Psychologiestudium dennoch die richtige Entscheidung.

Sie musste endlich Klarheit haben. KOMMA – es fehlt das Subjekt. Mit Altem abschließen, einen Neuanfang starten. Oder doch das Alte aufleben lassen?

Es herrschte kaum Wind an diesem Sommermorgen - nicht zu heiß, außerdem war kaum was los am (Nicht eher auf dem See?)See.

Ohne aufs Display zu sehen KOMMA nahm sie den Anruf mit einem langgezogenen „Ja ?“ entgegen.

Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo Ahorn,

danke für deinen hilfreichen Kommentar.
Habe fast alle Vorschläge/Korrekturen übernommen.

Das unverkennbare Ruhrplatt (Wo ist es? Ich höre nichts.))
Hast recht. Weiß auch nicht, was ich mir dabei gedacht hatte, nur zu sagen, es sei Ruhrplatt es aber in Hochdeutsch schreiben ...
Habe nun einige markante Stellen "übersetzt".

Sollte sie mit dem Herrn Doktor (Arzt, Mediziner) glücklich werden,
"Herr Doktor" klingt in meinen Ohren beleidigender oder trotziger als das andere.

Viktoria schaute durch die Fensterscheibe, vor der glänzende Sonnenstäubchen (Hä, wie, was???) durch die Luft tanzten.
Ja, habe mich auch über das Wort gewundert. Gibt es aber tatsächlich. :)
Der Deutsche Wortschatz DWDS sagt dazu: "in der Luft schwebendes Staubpartikel (das in einem in einen schattigen Bereich fallenden Sonnen- oder Lichtstrahl sichtbar wird)"

"Die Nachmittagssonne brannte, vereinzelte Strahlen fanden ihren Weg durch die enge Häuserschlucht."
Der Satz als solcher gefällt mir, finde ihn dennoch im Zusammenhang zu theatralisch. Warum brennt die arme Sonne und wie bekommt sie das mit, wenn sie in ihrer Wohnung ist. Erst recht die armen Strahlen, die nach ihrem achtminütigen Flug endlich einen Weg finden. ;)
Ich lasse das mal so. Es soll die Hitze bescheren, die in der engen Häuserschlucht herrscht.

"im Haus gegenüber zog jemand ein Außenrollo hoch hinauf / herauf . Ein alter, weißhaariger Mann im Unterhemd schob eine Gardine zur Seite und spähte in den Himmel. Er nahm eine kleine Gießkanne, gab seinem Kaktus Wasser, schien mit ihm zu sprechen, während er an der Blüte der Stachelpflanze zupfte."
plastisch, schön beschrieben, aber wie kann sie es sehen, oder steht ihr Tisch am Fenster?
Sie steht doch in dem Augenblick vor den Fenster (ich prüfe das nochmal, korrigiere das ggf.).
Da das Haus gegenüber recht nah ist, kann sie das schon so genau erkennen.

Edit: Ja, musste doch ändern. Nun steht sie vor der Scheibe.

Pieter van Houten. Blume – Houten gefälliger Vergleich. ;)
Ja, schon ...
Hättest du vielleicht eine andere Idee?

Sie selbst hatte die Kraft und den Glauben (Welcher Glauben?)verloren, als sich in den Augen ihres Vaters diese Traurigkeit einschlich, die bis zum Ende nicht mehr aus seinen Augen gewichen war.
Habe ich erweitert.

Lustlos blätterte sie in einem Buch (Sie blätterte in einem Buch).
Stimmt, ein Blättern ist ja per se nicht lustvoll.

Sie musste endlich Klarheit haben. KOMMA – es fehlt das Subjekt. Mit Altem abschließen, einen Neuanfang starten. Oder doch das Alte aufleben lassen?
Ich habe hier speziell Ellipsen gewählt.

Es herrschte kaum Wind an diesem Sommermorgen - nicht zu heiß, außerdem war kaum was los am (Nicht eher auf dem See?)See.
Stimmt, geändert auf See und rundherum.

Vielen Dank nochmals und
liebe Grüße, Franklyn
 

ahorn

Mitglied
Hallo Franklyn Francis,

harter Tobak.

…, fuchtelte mit den Armen herum und schlug mit den Knöcheln immer wieder unablässig gegen das Bettgestell.

Mit verzerrtem Gesicht das Gesicht (zu einer Fratze) verzerrt, verharrte er einen Moment. Dann ächzte er laut auf , stöhnte er, …

Augenblicklich fiel (Wie kann sie fallen, wenn sie bereits sitzt?) die Kleine aufs Bett, begrub ihre Blöße unter der mit der / einer Decke und wischte sich mit dem Satin über das Gesicht, nicht ohne eine Salve russischer Schimpfwörter loszulassen.
Er verschloss schloss die Augen und sog eine Mischung aus süßlichem Duft und Schweiß ein.
Sog eine Mischung aus süßlichem Duft und Schweiß ein? So etwas hatten wir bereits :). Er sog einen Duft ein, der … ;)

Zitternd und aus runden Augen starrte sie ihn an, ohne einen Ton von sich zu geben.
Aus runden Augen? Wenn überhaupt ‚mit‘.

Für einen Moment war nur das rhythmisches Stöhnen aus dem Nebenzimmer zu hören.
Zufrieden putzte er das erschlaffte Glied an der Jeans ab, zog seine Hosen hoch, kramte einen Hunderter aus dem Portemonnaie und überlegte, ob er ihn neben dem anderen auf dem Nachttisch platzieren sollte.
Wie weit hing seine Hose herab und wäre es für ihn nicht angenehmer sein Glied an der Bettwäsche abzuwischen – ist weicher. :)
Schließlich wedelte er mit dem Schein vor ihrer Nase und grinste.
Nur Zögerlich ergriff sie das Geld. Dann tastete sie neben dem Bett und hob einen Gegenstand auf.
Knapp verfehlte der schwarze Riesendildo seinen Stiernacken, als er sich nach der Jacke bückte, und knallte gegen die Wand.
Mal langsam. Sie sitzt auf dem Bett. Er bückt sich. Der Dildo knallt an die Wand??

Mit einem Grinsen im Gesicht schob er seinen massigen Körper durch die Tür und betrat den schummrigen Flur.
Ja, ja – überall steht es, aber bitte wie schiebt er mit einem Grinsen seinen Körper?

Während er auf die Alte im Morgenmantel zutrottete, die vorne am Tisch vor ihrer Zeitung saß, stopfte er sich das sein (Du hast es noch nicht vorgestellt.) T-Shirt in die Hose.
Wo ist vorne?

Mit dem Kinn deutete die Alte nach hinten.
Zeige mir, wie sie das anstellt?

Sie setzte sich auf den Balkon, nahm zog / zerrte / schob ihr Haargummi ab und wuselte mit den Händen durch die dicken Locken, …

…, atmete schwer aus und sagte mehr zu sich selbst als zu ihrem Sohn ihm (Oder nennt er sich in der dritten Person): Runterkommen. Das Elend vergessen.

Er wusste noch, wie er ihren Schweiß einsog, den nach Alkohol riechenden Atem.
Wedder hebben wi dit. Er saugte ihren Schweiß ein? Wat it des vöör een. Von mir aus lecken, würg.

Eine der beiden Frauen drehte sich kurz um, die ihre (Der höfliche Mensch stellt zuerst vor.) Handtasche schützend unter den Arm geklemmt, und lächelte schüchtern. Impulsiv starrte er auf ihre roten Lippen, dann auf die bis oben zugeknöpfte Bluse, …

Er nahm einen kräftigen Schluck Bier und ließ seinen Blick zuerst über die Menütafel an der Wand und KOMMA (Danach wär auch nicht übel.) dann über die Frauen schweifen.

…, dass sie später noch einen Trinken (Heißt es nicht ‚ein Trinken‘, weil oft wird es doch einer mehr.) gingen, wenn alles überstanden und die Beute aufgeteilt war.

Einen Moment hatte er sich sogar noch (Was hat er sich noch vorgestellt?) vorgestellt, …

…, starrte sie ihn immer noch (weiterhin) an.

Er hatte das Tempo verlangsamt gedrosselt und hinauf gespäht.

An einer zerbröckelten Mauer sammelte er noch (Wo ist das bevor?) genügend Ziegelsteine ein. Tief genug war das Wasser an der Stelle, hatte er es doch als Erstes mit einem langen Bootshaken geprüft, bevor er rückwärts bis zu dem Rand herangefahren war.
Kann Wasser tief sein? Der Fluss, See, Kanal.

Keine halbe Stunde später war das Bündel in der dunklen Brühe versunken.
Halbe Stunde? Hat er nicht genügend Steine gesammelt?
Eine kurze, einseitige Liebe. Schade um das Mädchen.
Mit schlechtem Gewissen und etwas wehmütig war er anschließend zu einem Kumpel gefahren, der keine dreißig Kilometer entfernt wohnte.
Also ich für meiner fahre lieber mit dem Auto.

Tausend Euro hatte er für das Entfernen der Flecken und das Schweigen des Mannes bezahlen müssen.
Behalten wollen hätte er den Mercedes auf keinen Fall.
Was für ein Satz. ‚Behalten wollen hätte‘
Aber wer wollte schon freiwillig auf dem Fahrersitz Platz nehmen?
Fünfzig Scheine bekam er noch (bekam er noch etwas anderes?) von dem Holländer. Eigentlich wäre viel mehr herausgesprungen, hätte er nicht jenen fatalen (Fatal ist mir zu schwach, zu schwammig, dann ganz weg.) Fehler begangen.

Die beiden waren aufgestanden und gingen zur Kasse.



Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo @ahorn

vielen Dank für deine Zeit, das aufmerksame Lesen und den wertvollen Kommentar.

Ich hab die Fehler korrigiert und die Stellen angepasst/Vorschläge gerne übernommen.
Du hast in allen Punkten recht, da bleiben meinerseits keine Fragen offen. Alles astrein.

Wünsche dir einen tollen Nachmittag.

Liebe Grüße, Franklyn
 

ahorn

Mitglied
Hallo Franklyn Francis,

die Spannung steigt.


Gelbe, stählerne Monster durchbrachen den Horizont , PUNKT Schaufeln fraßen sich durchs Erdreich. Ketten krochen näher.

… – teure Eigentumswohnungen, umgeben von Parks mit kleinen Seen und Spielplätzen.
teure Eigentumswohnungen zu Kauf angeboten Die Wohnungen sind Teil der Gebäude.
Noch mehr hippe Restaurants und Dienstleistungsfirmen würden am Oostkanaalhaven aus dem Boden schießen, da dort (Da-da-da), wo sich der Kanal amm alten Hafenbecken gabelte, am alten Hafenbecken, wo Pieter wohnte. Selbst ins leer stehende Erdgeschoss unter seiner Loft würde Leben einkehren, schließlich hatte der Eigentümer es kürzlich neu verpachtet.
Und dabei Dabei wollte er selbst eine der Hallen mieten oder erwerben, um einen Billardtisch und Spielautomaten für seinen Sohn aufzustellen. Einen Bereich, wo in dem Ruben an Booten herumbasteln könnte.

Langsam wurde es eng.
Ein entgangener Anruf wurde auf dem Display angezeigt.
Langsam sehr viel passiv. Das Display zeigte ihm …
Unbekannte Nummer. Rotterdam. Wer sonst?
Bahnhof?

Kurz überlegte er, das Telefon lauter zu stellen, dann ging er weiter und öffnete die eine (oder die …, durch die einst …) rostige Metalltür.

Sie war nach Bloems Geburt sowieso zu klein geworden.
Umgangssprache in der erlebten Rede okay, aber bedenke wird eine Wohnung kleiner?:rolleyes:

Er ging zurück zur Kaimauer und lehnte sich an die Brüstung.
Ohne ‚und‘ oder lehnte sich anschließend …
Hier, am hinteren Ausläufer des Nebenarms, faulte das trübe Wasser vor sich hin. Am Kai drüben waren zwei alte Holzkähne vertäut, bei denen Netze, Taue und Motoren in Sicherheit gebracht worden waren.
Wer hat sie in Sicherheit gebracht?

Für einen kurzen Moment Augenblick übertönten kreischende Möwen das Rattern der Kettenfahrzeuge in der Ferne.

Irgendwann würde sogar das alte Hafenbecken trockengelegt.
Passiv vermeiden. Wer legt es trocken? Subjekt.
Unter dem gedämpften Schein der Laterne, der Mücken und anderes Ungeziefer anlockte, putzte er sich mit einem Taschentuch die Schuhe.
Hoppla. Ist es etwa Nacht? Wie schmeckt der Schein, nachdem jemand ihn gedämpft hat? :) Gedämmt.


Liebe Grüße
Ahorn
 


Oben Unten