Bummeln

4,00 Stern(e) 3 Bewertungen

James Blond

Mitglied
Zukunft heizt den Lauf des Lebens,
ist der Motor allen Strebens;
fehlt die Zeit, mal abzuschalten,
gibt es auch kein Innehalten.


Ständig kämpfst du um ein Morgen,
hast viel Ärger, machst dir Sorgen;
längst entglitt der Augenblick
einer Jagd nach fernem Glück.

Regenbögen zu bezwingen,
will so einfach nicht gelingen;
nur die Zeit verstreicht im Flug,
schon meint sie, jetzt sei genug.

Müde ringst du nach dem Leben,
würdest Gold für Jahre geben;
abgeraucht sind Jugendträume,
ratlos zupfst du Rasensäume.

Als dem Diener deines Lebens
blieb die ganze Müh vergebens;
zwar ließ Wohlstand sich erhalten,
doch das Glück nie ausgestalten.

"Dringend!" mahnt des Weges Ziel,
unterwegs hilft da ein Spiel,
das dich führt zu Heiterkeit:
Lass dir auch mal etwas Zeit!
 

James Blond

Mitglied
Zukunft heizt den Lauf des Lebens,
ist der Motor allen Strebens;
fehlt die Zeit, mal abzuschalten,
gibt es auch kein Innehalten.


Ständig kämpfst du um ein Morgen,
hast viel Ärger, machst dir Sorgen;
längst entglitt der Augenblick
deiner Jagd nach fernem Glück.

Regenbögen zu bezwingen,
will so einfach nicht gelingen;
nur die Zeit verstreicht im Flug,
schon meint sie, jetzt sei genug.

Müde ringst du nach dem Leben,
würdest Gold für Jahre geben;
abgeraucht sind Jugendträume,
ratlos zupfst du Rasensäume.

Als dem Diener deines Lebens
blieb die ganze Müh vergebens;
zwar ließ Wohlstand sich erhalten,
doch das Glück nie ausgestalten.

"Dringend!" mahnt des Weges Ziel,
unterwegs hilft da ein Spiel,
das dich führt zu Heiterkeit:
Lass dir auch mal etwas Zeit!
 

James Blond

Mitglied
Zukunft heizt den Lauf des Lebens,
sie ist Motor allen Strebens;
fehlt die Zeit, mal abzuschalten,
gibt es auch kein Innehalten.


Ständig kämpfst du um ein Morgen,
hast viel Ärger, machst dir Sorgen;
längst entglitt der Augenblick
deiner Jagd nach fernem Glück.

Regenbögen zu bezwingen,
will so einfach nicht gelingen;
nur die Zeit verstreicht im Flug,
schon meint sie, jetzt sei genug.

Müde ringst du nach dem Leben,
würdest Gold für Jahre geben;
abgeraucht sind Jugendträume,
ratlos zupfst du Rasensäume.

Als dem Diener deines Lebens
blieb die ganze Müh vergebens;
zwar ließ Wohlstand sich erhalten,
doch das Glück nie ausgestalten.

"Dringend!" mahnt des Weges Ziel,
unterwegs hilft da ein Spiel,
das dich führt zu Heiterkeit:
Lass dir auch mal etwas Zeit!
 

 
Oben Unten