Das Matrioschka-Komplott (1) Erinnerungen - Teil 1

Hi Isabeau,

Es existiert durchaus eine Zusammenfassung der ganzen Geschichte, aber nicht jeder Schritt ist für mich bereits sichtbar.
Sehr gut. Dass du am Anfang selbst nicht alles weiß, ist klar. Ein Roman entwickelt sich meistens von selbst weiter. Auch, wenn man detailliert plant. Kenne ich zur Genüge.

Vielleicht war die Veröffentlichung hier noch etwas verfrüht, allerdings benötige ich auch Anregungen von anderen, um überhaupt weiterzukommen. Ansonsten sehe ich ja alles nur mit dem (internen) Autorenblick.
Zu früh nicht. "Versuch macht klug". Wie willst du sonst etwas lernen?
Alles gut.

LG, Franklyn
 
Aber das muss ich aushalten, wenn meine Geschichten mehr werden sollen als eine Selbsttherapie gegen Depressionen.
Du sagst es, Isabeau.

Guten Morgen,

was ich dir auf jeden Fall empfehle ist die detaillierte Auseinandersetzung mit bzw. das "Zerpflücken" von anderen Texten, über den Ein-Zeilen-Kommentar hinaus. Dadurch erkennst du mit der Zeit, was bei anderen Geschichten klappt und nicht klappt - und vor allen auch das Warum. Und das Gute daran ist auch, dass andere auf dein Projekt aufmerksam werden und du ggf. neue Leser/Kommentatoren findest. Das Forum besteht doch aus Geben und Nehmen.

Dasselbe gilt für Kommentare, die du bekommst. Wenn du die angemerkten Stellen im Text genauestens untersuchst, vielleicht mal versuchst, diese umzuschreiben, dir neues Feedback einholst, dann bist du auf dem besten Weg. So hälst du die Kommentatoren auch bei Laune, die viel ihrer privaten Zeit für die Auseinandersetzung deines Textes investieren.

Ich will kein Oberlehrer sein, das sind alles nur Erfahrungsberichte.

LG und einen tollen Wochenstart,
Franklyn
 


Oben Unten