Das schmutzige Paradies

4,40 Stern(e) 14 Bewertungen

sohalt

Mitglied
Warum Kinder und Landstreicher wissen, was Zeit ist. Und wie Jack Kerouac zu Astrid Lindgren passt.

Mein kleiner Bruder liebt Bücher, in denen viel gesoffen, gevögelt, geraucht, gehirnwixt und allgemein auf die Gesellschaft geschissen wird, also zB Bukowski, Miller, die üblichen Verdächtigen – Jungmänner-Bücher eben. Die bekommt er alle von mir geschenkt. Wenn ich ihn nicht endlich mit dem richtigen Stoff angefixt hätte, wäre der nie über Tom Turbo hinaus gekommen. Natürlich les ich selbst das Zeug vorher auch, ich verschenke ja keinen Schrott. Aber ich wähle es doch eher in Hinblick auf seinen Geschmack, denn auf meinen, und ein bisschen wohl auch in der Absicht, die lässige, große Schwester zu markieren.

So hat es schließlich auch "Unterwegs" von Jack Kerouac auf mein Nachtkasterl geschafft. Der Klappentext versprach massenweise Musik, Mädchen und Marihuana, Aufbruch und Aufbegehren und ich dachte mir, fein, passt.

Der Inhalt dieses Buches ist das Lebensgefühl der Beat-Generation, erzählt am Beispiel des jungen Sal Paradise, Schriftsteller und Kriegsveteran, der zu Beginn noch bei seiner Tante lebt, studiert, eigentlich die Frau seines Lebens sucht und zwischendurch tatsächlich so was wie ein geregeltes Leben führt. Aus dem wird er aber immer wieder herausgerissen von seiner Bande, allen voran von Dean Moriarty in einen Strudel aus Tempo, Jazz und Rauschmitteln.

Wer ist dieser Dean? Ein mutterloser Knabe, ein Frauenheld, Autodieb, Ex-Sträfling, Proust-Fan, ein Irrer, ein Narr, ein Heiliger – jedenfalls eine faszinierende Persönlichkeit, vital, viril, berstend vor Energie und Lebensgier. Er ist unbändig, unverbildet, der ominöse ungeschliffene Diamant, ein Savant. Menschen wie Dean werden immer die Helden aller Intellektuellen sein. Sal ist natürlich hin und weg.

Ich verschenke "Unterwegs" mit leichteren Herzen als den Bukowski, es ist weniger frauenverachtend. Klar, auch hier glauben die Kerle, die Frauen würden heimlich an ihrem Verderben stricken, weil sie merkwürdigerweise was dagegen haben von ihnen dauernd sitzen gelassen zu werden. Aber sie bekommen wenigstens gelegentlich dafür auch ordentlich den Kopf gewaschen, und es gibt da diese eine Szene, die für vieles entschädigt: Da hat Galatea Dunkel, eigentlich eine arme, kleine Randfigur, die erst schien, als wäre sie nur eingeführt worden, um von ihrem Ed abgehängt zu werden und ihm dann nachzurennen, ihren großen Auftritt. Sie hält vor der versammelten Bande Gericht über Dean, der wieder einmal seine Frau und sein Kind verlassen hat und Kerouiac lässt sie dabei nicht klingen wie eine keifende Xanthippe, sondern gibt ihr die Würde und die Größe einer Heldin aus der griechischen Tragödie (und nennt sie wohl auch nicht umsonst Galatea) – ohne dabei auch nur einen Augenblick Dean zu verraten.

Diese Szene markiert den Wendepunkt. Deans Jünger verlieren allmählich ihren Glauben an ihn, irgendwann bleiben sie doch bei ihren Frauen. Mit Sal, seinem letzten Getreuen unternimmt er noch eine Reise, die wildeste von allen, nach Mexico-City. Dort lässt er Sal mit Fieber liegen und als wir ihm das letzte Mal begegnen, wieder in New York, ist sein Feuer schon am Verglimmen, er ist wieder bei Camille, "seiner beständigsten, verbittersten und ihn am besten kennenden Frau" und wird doch ewig ein Streuner bleiben. Aber Sal, inzwischen erholt und verliebt, geht nicht mehr mit. Und doch wird Dean immer sein Held sein, einer der zerbrochenen, verlorenen Helden Amerikas.

Jetzt könnte jemand dem Buch anlasten, dass es Armut, Rausch und verantwortungslosen Sex glorifiziert, aber das tue ich nicht, denn mir scheint schon, dass durchaus nicht verhehlt wird, wie beschissen sich das alles auch anfühlen kann. Aber die Schönheit, in die alles getaucht ist, ist trotzdem wahr, weil die Welt schön sein kann und man gleichzeitig verrecken kann darin, weil das eine nichts mit dem andere zu tun hat. (Wobei "Nicht-Verrecken" tendenziell wichtiger ist als Schönheit, in meine Augen, aber gut. Übersehen darf man die Schönheit keinesfalls). Sal Paradies heißt der Erzähler, Kerouac war Franko-Kanadier, "sale" heißt schmutzig auf französisch, und genau das ist die Welt: ein schmutziges Paradies.

Wenn wir schon bei haltlosen Spekulationen über sprechende Namen sind - Dean, warum heißt der Moriarty? Mors steckt darin und Ars, Tod und Kunst. Ein Künstler ist Dean allerdings, aber vielleicht kein Lebenskünstler, bei all seiner Kraft ist er nicht eigentlich lebenstüchtig. Er ist so gierig auf diese Welt und streckt beide Hände danach und ist doch nicht geschaffen für sie. Armer, kleiner, mutterlosere Knabe.

Denn dass sein Weg nicht gangbar ist für uns, auf die Dauer, das kommt schon irgendwie heraus. Aber gehen muss doch einer diesen Weg, um uns zu zeigen, dass er da ist. Stellvertretend für uns, auch wenn er selbst dabei verkommt. Denn wer sich nach allem streckt und alles einsteckt, was er in die Finger kriegt, steckt auch die Schläge ein, die Schläge gehören dazu. Das ist der Beat, nicht nur der Puls, der treibt, die Musik – das ist auch beat und beatific, geschlagen und glückselig. Und das hat fast etwas Märtyrerhaftes, und deshalb bekommt Dean auch so oft das Attribut "heiligenmäßig" verpasst.

Pathetisch? Klar. So ein Buch kommt nicht aus ohne Pathos. Aber es ist das gute Pathos, nicht das klebrige, aufgeblähte, verlogene und auch nicht das ironisch verbrämte, kokette, sondern das kindliche, ernste, herzzerreißende. Kindlich, ja. Denn Kinder tappen nicht wie wir in die Ironie-Falle, weil wir nicht übersehen können, das alles ein Spiel ist, ein grausames, ein blödes mitunter. Kinder schaffen das mühelos, alles als Spiel sehen und alles wichtig nehmen, weil es für sie noch kein Widerspruch ist, weil sie noch wissen, dass es nichts Wichtigeres gibt als das Spiel.

Man kann also sagen, Dean ist heiligenmäßig. Man kann auch sagen, Dean ist eine Pippi Langstrumpf. Eine schmutzige, verschwitze, Autos klauende Pippi Langstrumpf für Erwachsene. Und das ist bitte, keine Blasphemie, das ist die höchste Anerkennung aus meinem Mund, denn Pippi ist Punk, verdammt! Wenn Dean auf der Fähre ruft "Los, alle aussteigen, jetzt müssen wir den Fluss und die Menschen erleben und den Geruch der Welt atmen.", dann ist das nicht anders, als wenn Pippi aufruft, mit ihr den Spunk zu suchen oder den Weihnachtsbaum zu plündern. Dean nimmt dich mit auf seine Reise ins Abenteuer, im Grunde immer auch auf der Suche nach seinem Vater, dem legendären Landstreicher, wie auch Pipi loszieht, ihren Vater zu suchen, den Piratenkapitän, Mutter haben beide keine, schwindeln können sie beide und Amerika ist das Taka-Tuka-Land. Dean befreit Sal aus all seinen zaghaften Ansätzen zur bürgerlichen Beschaulichkeit, genauso wie Pippi Thomas und Annika aus ihrer wohlbehüteten Bravheit.

Schon als ich den Satz las "Und wie war ich glücklich!", da dachte ich, das ist ein Satz wie aus einem Astrid Lindgren Buch. Vielleicht auch, weil Astrid Lindgren die erste war, bei der ich so eine Hymne auf die Freiheit der Straße gelesen habe. "Rasmus und der Landstreicher" hieß das Buch. Kinder und Landstreicher haben etwas gemeinsam. Weil die Augen noch offen sind. Weil alles neu ist für ein Kind und auf Reisen.

Dieses Buch ist so voller Begeisterung, dass ich nicht anders konnte, als begeistert zu sein.

Normalerweise kann mir das alles auch ungemein auf den Wecker gehen, dieser Rausch, das Fieber, der Wahn. Ich finde das dann aufgekratzt, überdreht, hysterisch und anstrengend und interpretiere es als erbärmlichen Versuch, sich von der Banalität des Alltags abzulenken, aus dem Leben zu flüchten, das durch all die Exzesse um nichts weniger durchschnittlich ist. Aber so müde ich dieses Fieber begähne, wenn ich es für aufgesetzt halte, so ehrfürchtig sinke ich davor in die Knie, wenn ich den Eindruck habe, es ist echt, wenn ich spüre, dieser Rausch nährt sich nicht von den Drogen, sondern vom Leben selbst.

Und bei diesem Buch ist das an machen Stellen der Fall. An diesen Stellen ist es mehr als wild und verwegen, an diesen Stellen ist poetisch, romantisch und rein. Rein ist überhaupt so ein Wort, das oft fällt. Und "Wissen, was Zeit ist", das sagt Dean auch oft, darum geht es. Und ich denke mir, scheiße, ja – diese Leute wissen was Zeit ist. Kinder und Landstreicher wissen es. Sie wissen, wie man damit umgehen muss, dass man jede einzelne Sekunde verschwenden muss, weil sich die Zeit nicht horten lässt.

Also: Los, alle aussteigen, jetzt müssen wir den Fluss und die Menschen erleben und den Geruch der Welt atmen.
 
M

mirami

Gast
eine klasse rezension, sohalt! ein sprachliches feuerwerk wie das buch selbst. ich habe “unterwegs“ vor einigen jahren gelesen und bekam nach deiner gelungenen rezi lust es noch mal zu lesen. also, gleich mal nachgeschaut wo es geblieben ist – und festgestellt: leider besitze ich es nicht mehr. wahrscheinlich verliehen und wie so oft nicht wiedererhalten. hab es mir gleich noch mal geordert.

vielen dank fürs erinnern an diesen roman und kompliment für deinen überaus gelungenen kommentar dazu.

lg
mirami
 

jon

Foren-Redakteur
Teammitglied
Dieser Kommentar zum Buch macht wirklich Lust auf mehr.
Für eine "klassische" Rezension schweift es mitunter etwas weit ab (vor allem im Anfang, der erklärt, warum du das Buch gelesen hast) oder an der Stelle, wo du über die Namen spekulierst (bis zur "Erklärung von Sal Paradies" ist es noch ok, du begründest nachvollziehbar – „Moriarty" aber ist ein ziemlich "gewöhnlicher Name"(einfach mal googeln!), für Leser am stärksten sicher noch durch die Doyle-Figur geprägt).


(PS: Vorm Drucken noch mal die – vorhanden und fehlenden – Kommas checken.)
 

Lillia

Mitglied
wow!

Dein Text gefaellt mir sehr, fast besser als das Buch...ich habs nicht ueber zwei Drittel des Klassikers hinaus geschafft.

Ich mag auch das Abschweifende sehr gerne, lese das Ganze nicht als Rezension sondern einfach als deine Gedanken dazu.
Und da ich selbst grosse Schwester bin, die gerne wuesste, wie sie den Bruder zum Lesen bringt, finde ich auch den Anfang so schoen nachvollziehbar :)

Wirklich gutes Stueck, Kompliment!

-lilli-
 
H

Henry Lehmann

Gast
Re: wow!

Hallo sohalt,

ich verbeuge mich in aller Ehrfurcht vor dieser grandiosen Rezension! "Rasmus und der Landstreicher" und "On the Road", zwei Bücher die meine Kindheit und Jugend prägten, so kunstvoll zusammen zu bringen, ist eine Meisterleistung!

LG Henry
 

Inu

Mitglied
Hallo Sohalt

Deine Rezension ist tiefgreifend und sprühend und riss mich regelrecht mit. Nur eine Kleinigkeit:

[blue]So ein Buch kommt nicht aus ohne Pathos. Aber es ist der gute Pathos, nicht der klebrige, aufgeblähte, verlogene und auch nicht der ironisch verbrämte, kokette, sondern der kindliche, ernste, herzzerreißende. [/blue]

Ich glaube, es heißt d a s Pathos.

Das tut der Eindringlichkeit und Schönheit Deines Textes aber keinen Abbruch.

Liebe Grüße
Inu
 

sohalt

Mitglied
Danke! Euch allen für das Lob und auch für die Kritik (Stimmt. Bei Moriarty ist wirklich ein bisschen die Phantasie mit mir durchgegangen.) Und auch für das Beheben meines Irrtums in Bezug auf das Geschlecht von "Pathos". Aus irgendeinem Grund war ich bisher völlig überzeugt, Pathos sei männlich.

lg
sohalt
 

knychen

Mitglied
vor etwa zwanzig jahren hat mir mein heute bester freund kerouac's "on the road" zugesteckt. die von dir genannten personen und noch einge mehr sind mir mittlerweile so vertraut wie eine familie. sie sind immer anders und jedesmal entdecke ich neue handlungsstränge. situationen, die ich unterwegs im "unterwegs" las, haben sich später so und nicht anders zugetragen. ich wollte damals auch unterwegs sein und darüber schreiben, doch dann kam verantwortung für ein erstes kind und ich mußte die seite wechseln. nun nehme ich die tramper mit und wir brüllen uns unterwegs unsere geschichten zu. scheißegal, ob sie wahr sind. den trip nach mexiko habe ich in prag erlebt. die wahnsinnsfahrt mit den möbeln der tante tat ich mir als nonstopfahrt zur weinbeschaffung im süden frankreichs an. die anhalterstories kenne ich aus beiden perspektiven. zu meinem vierzigsten bekam ich die amerikanische taschenbucherstausgabe und war begeistert vom rhytmus der sprache im original. was dem christen die bibel ist mir dieses buch. ich lese es nie, denn ich bin immer "unterwegs". ich denke, jetzt wird es langsam zeit für "rasmus und den landstreicher" und ich hoffe, ich steigere mich da nicht so exzessiv rein. gruß knychen
 

 
Oben Unten