De profundis

5,00 Stern(e) 8 Bewertungen
und dass sich schöne gesichter
spiegeln in bächen und strömen und seen
und dass, wenn sich die tänzer um die eigene achse drehen
- die welt stillsteht

- i​

und menschen bauen häuser
und werden ganz geheim in ihrem haus
sie schließen sich in dunkle räume
und sind wie licht in einem solchen raum
wo aber fern von haus und herdfeuer
wie bäche hölzern hell und hart
eichen zu der sonne strömen
tragen sie sich wohl erprobend
ein gesicht hin zu den eichenstämmen
und spiegeln sich im hellen holz
und indem ein spiegelraum sich öffnet
schließt ein zweiter raum sich lachend zu
und mag man raum und raum nun heißen
widerspruch und schmerz und lust
mir träumte einst sie seien beide wahr
mir träumte einst man lebt in beiden
 
Zuletzt bearbeitet:

L'étranger

Mitglied
ein sehr feiner Text, der vom alternierenden Versfuß wunderbar getragen wird. Die Bilder passen und ergänzen sich wunderbar.
Das wirkt in sich stimmig, rätselhaft, geheimnisvoll und ergreifend.

Die beiden "das" in deinem Vorspann vertragen noch jeweils ein zweites "s" .

Gruß Lé.
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Patrick,

ein sehr gelungenes Beispiel dafür, dass auch ein ungereimtes Gedicht einen wunderbaren Rhythmus haben kann.
Kommt auf meine Empfehlungsliste.

Liebe Grüße
Manfred
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu Dir
Psalm 130

Ein schöner Anklang an Wilde, Trakl, Becher und andere.

Der Zusammenhang mit biblischem Gesang gibt dem Text eine zusätzliche Ebene, aber auch der zu Expressionisten.

Ein Anklang zu Missetaten und Buße ergibt sich aus dem Psalm, der im Judentum und im Christentum Bedeutung hat.

Ich denke die Missetat im Gedicht ist die anklingende Zerstörung der Natur, brennende Feuer, Hitze, Hölzer hell und hart, brennend zur Sonne strömend.
 
Zuletzt bearbeitet:
danke dir manfred, auch für die empfehlung! :)

danke auch dir oscarchen!

und dir bernd, der du die infos lieferst. wobei du ja richtig erkannt hast, dass es auch eine anspielung auf das gleichnamige gedicht von trakl ist, außerdem gibt es da noch einen text von baudelaire ;)

lg euch
patrick
 


Oben Unten