• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Der Konzertbesucher (gelöscht)

Ofterdingen

Mitglied
Hallo Ciconia,

Nochmal langsam zum Mitschreiben: Entweder ein Kurs "Kreatives Schreiben" oder ein Buch Richtung "Schreibkunst".

Frohes Schaffen wünscht

Ofterdingen
 

Ofterdingen

Mitglied
Hi,

Nur damit das nicht negativ rüberkommt: Du bist keinesfalls schlecht, könntest jedoch noch viel mehr aus dir machen.

LG,

Ofterdingen
 
E

eisblume

Gast
Hallo Ciconia,

es tut mir leid, aber zum einen ist (mir) das für eine Kurzprosa zu lang und zu ausführlich, zum anderen für einen Text, der in Ich-Perspektive geschrieben ist, viel zu nüchtern und leblos.
Das fängt gleich zu Beginn an – zeige doch, wie sich die Freude des Ich ausdrückt, lass den Leser an dieser Freude teilhaben. Weiter schreibst du, das Ich sei empört. Ich spüre aber nichts von einer Empörung. Wie drückt sich diese aus?
Nur zu sagen, dass er/sie sich freut bzw. empört ist, ist zu wenig, damit kommt keine Stimmung zustande, wobei ich leider auch nicht erkenne, welche Grundstimmung deinem Text überhaupt zugrunde liegt.

Ich sehe es doch richtig, dass das eine Geschichte und kein trockener Bericht sein soll, oder? Wenn es natürlich als eine Art Tagebucheintrag gedacht ist, kann man es wohl so belassen, dann bist du vielleicht nur in der Kategorie verrutscht. Insgesamt denke ich aber, dass du mit ein paar Streichungen, mit knackigeren und treffenden Formulierungen noch einiges mehr rausholen könntest.

Lieben Gruß
eisblume
 

Ciconia

Mitglied
Hallo Eisblume,

danke für Deinen ausführlichen Kommentar, den ich allerdings nichts in allen Bereichen umsetzen kann.

Ich denke, es geht in dieser Geschichte nicht so sehr darum, den Leser an „der Freude des Ichs“ teilhaben zu lassen oder die Empörung ausführlicher auszudrücken. Die von Dir vermisste „Grundstimmung“ sollte sich allerdings aus den zwiespältigen Gedanken ergeben, die hier geschildert werden. Genau an dieser Zwiespältigkeit wollte ich den Leser teilhaben lassen.

Ich habe mir den Text noch einmal vorgenommen und ein wenig gekürzt, obwohl ich ihn für eine Kurzprosa keineswegs als zu lang erachte. Ob die Formulierungen allerdings „knackiger“ geworden sind, wie Du immer so gerne forderst, kann ich nicht beurteilen, denn diesen Begriff verbinde ich nicht unbedingt mit Prosa ...

Gruß Ciconia
 

Paloma

Mitglied
Hallo Ciconia,

das ist einfach keine Kurzprosa - das ist auch keine Kurzgeschichte. Die Klassifizierung muss eine ganz andere sein. Evtl. Tagebuch oder von mir aus auch Erzählung. Kurzprosa und Kurzgeschichten haben absolut nichts mit "Kurz" im Sinne von Länge zu tun, sondern mit der Art, wie man Dinge auf den Punkt bringt und Überflüssiges vermeidet. Leider kann ich mich da nur Ofterdingen anschließen. Ein wenig solltest du die Grundzüge des kreativen Schreibens schon lernen.

Liebe Grüße
Paloma
 
E

eisblume

Gast
Hallo Ciconia,

nur damit wir uns nicht falsch verstehen: Wegen mir musst du schon mal gar nichts von meinen Anmerkungen umsetzen ;)

Was die Kurzprosa an sich betrifft, ist das für mich die schwerste Kategorie, einen Text zu schreiben. Der Knackpunkt ist eben, dass der Inhalt kurz und bündig auf den Punkt gebracht wird - ohne jegliches überflüssige Drumherum. Hier käme dann eben meine „knackige Aufforderung“ zum Tragen, mit der ich dich künftig aber nicht mehr behelligen werde.

LG
eisblume
 

Ciconia

Mitglied
Nachdem sich einige Leser überraschend schnell einig waren, dass dieser Text "schlecht" und "stark überarbeitungsbedürftig" ist, habe ich ihn erst einmal gelöscht. Ich werde eine Erzählung daraus machen und hoffe, dass ich damit mehr Zustimmung finde.

Gruß Ciconia
 

petrasmiles

Mitglied
Ich bin nun leider nicht in den Genuss gekommen, mir selbst ein Bild von dem Text machen zu können. Ich finde die kühle Sprache dieser Autorin immer auffällig und versuche, sie zu verstehen. Gelingt mir hier jetzt nicht mehr.
Um so mehr entsetzen mich hier einige Kommentare.
Bevor man jemandem einen Schreibkurs empfiehlt, sollte man vielleicht doch mal ein paar Bestsellerlisten betrachten, ob man da seinem Namen findet.
Einfach nur beschämend!

Ohne Grüße
Petra
 

Oben Unten