Der Pfarrer von Sankt Margarethen (Limerick)

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Soljanka

Mitglied
Liebe Ciconia,

ich weiß zwar, dass das Leben meistens noch die ärgsten Klischees in den Schatten stellt,
aber bei einem Limerick möchte ich trotzdem gerne überrascht werden
und nicht nur Klischees bedient lesen.

Gruß von Soljanka
 

Ciconia

Mitglied
Hallo Soljanka,

Klischees lassen sich bei Limericks manchmal nicht vermeiden, und die Überraschung ist schließlich nur ein Aspekt eines guten Limericks.
Vielleicht hätte ich einen Ministranten oder gar den Kardinal ins Bett legen sollen, aber dieses Fettnäpfchen wollte ich eigentlich umgehen. :rolleyes:

Gruß, Ciconia
 

Soljanka

Mitglied
Sorry, dann sag ich es eben noch ein bisschen deutlicher: Ich finde das ganze Thema nicht witzig, weil es mir persönlich sehr nahe geht.
Und aus dem Thema sexueller Missbrauch im Rahmen kerikaler Strukturen einen Witz zu machen, fände ich erst recht geschmacklos. Da hast du ja wenigstens einen Fettnapf mehr oder weniger erfolgreich umschifft.
 

Ciconia

Mitglied
Das ist eben das Dilemma speziell bei Limericks, liebe Soljanka. Irgendwer fühlt sich immer angegriffen: Katholiken, Hundehalter, Auto-/Fahrradfahrer, Eltern, Männer/Frauen sowieso. Ich habe hier schon fast alles erlebt. Soviel Rücksicht auf die Befindlichkeiten Einzelner kann man gar nicht nehmen, sonst müsste man mit dem Schreiben aufhören.

Gruß, Ciconia
 
Es sollte vielleicht besser "neulich abend" statt "abends" heißen.
Es sei denn, es handelt sich um einen regelmäßigen Brauch im fidelen Pfarrhaus? Dann vielleicht netter limericken:
...
vergaß abends immer das beten
denn im Bett seiner Kammer
lag Zugehfrau Krammer
und die musste er täglich durchkneten.

Im übrigen fühle ich mich bei moralischen Urteilen nicht an irgendwelche katholischen Kirchenregeln gebunden und sehe hier keinerlei Missbrauch, ist doch viel viel besser als wenn notgeile Pfaffen sich an ihre Ministranten ran machen?!
 

Ciconia

Mitglied
Hallo Binsenbrecher,

warum sollte neulich abends falsch sein? Das bedeutet für mich neulich, zur Zeit des Abends.

Den Reim kneten hatte ich durchaus auch schon in der Mangel, habe ihn mir dann aber verkniffen …

Gruß, Ciconia
 

Label

Mitglied
Liebe Ciconia

im Vergleich zu Binsenbrechers Variation gefällt mir dein Lim besser, denn deiner beinhaltet die Überraschung zumindest für den Pfarrer und zielt eben nicht auf das Vorurteil ab, dass Pfarrer standardmäßig gegen das Keuschheitsgebot verstoßen.
Betreten wirkt jemand der bei etwas ertappt wurde, der Pfarrer hat sich also (trotz "guter" Vorsätze) selbst ertappt und das entbehrt nicht der Komik.
Durchkneten ist wohl auch eher massieren

lieber Gruß
Label
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Witze schmerzen fast immer irgendwie. Das ist ein großes Problem.
Viele Limericks leben davon, über Schmerzen zu berichten.
Zum Problem kann es werden, wenn das Dargestellte ein eigenes Problem ist.

Im vorliegenden Limerick sieht aber alles nach Freiwilligkeit aus. Nur, dass der Pfarrer etwas müde ist.

Trotzdem ist es ein Tabu-Bruch. Man spricht nicht darüber. Katholische Pfarrer können immer noch nicht heiraten, Frauen keine Pfarrer werden.

Nicht die dargestellte Tatsache ist der eigentliche Tabubruch, sondern die Schilderung.
Ich hätte nicht gedacht, dass es heute noch ein Tabu ist, darüber zu berichten.
 
Ich würde es nicht Tabubruch nennen, heutzutage. Eher Bedienung eines Klischees. Und so etwas muss Witz haben, übersteigert werden, einen besonderen Akzent bekommen, muss Hörner aufgesetzt bekommen, sonst bleibt es ... Klischee.
Wie wäre es denn, wenn wir, statt die Spekulation anzuheizen, was die Zugehfrau denn für eine ist, wenn sie schon im Bett liegt, als Hochwürden dortselbst erscheint, den Fokus nicht zum matten "Tabubruch" lenken, sondern ihn Sex haben lassen, dass es nur so kracht und er anschließend ganz matt ist:
...
mit Zugehfrau Krammer
im Bett war zugang er
Seitdem wirkt er müd und betreten.

Nur mal so als Vorschlag, keine Ahnung, ob's mehr limerickt - .
Grüße, Binsenbrecher
 
Ach, und noch eine Anmerkung zu abends / abend. (Ich habe zwar keine Grammatikkenntnisse, aber ein Sprachgefühl, und man kann ja auch mal nachschauen. Und da steht:

Temporale Adverbien werden nach Zeitpunkt und Frequenz unterschieden. Mittels der Fragen "Wann" und "Wie oft".

Als ein Beispiel für "Wann (Zeitpunkt)" wird u.a. genannt: "gestern, vorgestern, neulich, kürzlich, vorhin, (so)eben, früher, damals, morgen, übermorgen, bald, zukünftig, demnächst".
Gut, "abend" ist nicht in der Liste, aber man kann es ja auch morgen treiben, falls es heute abend nichts mehr wird.

Als ein Beispiel für "Wie oft (Frequenz)" wird u.a. genannt: "stündlich, täglich, wöchentlich, monatlich, jährlich
morgens, vormittags, mittags, nachmittags, abends, nachts".

Nun könnt ihr ja mal schauen, was besser passt.

Noch mal gegrüßt: Binsenbrecher
 

Ciconia

Mitglied
Danke für Deine nochmaligen Vorschläge, Binsenbrecher. Deine Ansichten teile ich aber auch diesmal nicht.

Gruß, Ciconia
 

Oben Unten