Der Weg wird steil und steinig sein

5,00 Stern(e) 1 Stimme

Ciconia

Mitglied
[ 4]Den längsten Teil des Wegs sind wir gegangen,
[ 4]was übrig bleibt, wird steil und steinig sein.
[ 4]Der Himmel trübt sich ein, ist schon verhangen -
[ 4]lass uns gemeinsam gehen, nie allein.
[ 4]
[ 4]Die unbeschwerte Zeit, die wir durchlebten,
[ 4]verrinnt in Alltagssorgen, löst sich auf.
[ 4]Manch Träume, die wir für die Zukunft webten,
[ 4]verschwimmen schnell im wahren Lebenslauf.
[ 4]
[ 4]Drum lass uns unsre schweren Stiefel schnüren
[ 4]für diesen letzten unbequemen Gang,
[ 4]trotz allem noch Zufriedenheit verspüren,
[ 4]wohl wissend: Jedes Dasein währt nicht lang.
 

Ciconia

Mitglied
Vielen Dank, lieber Arno!

Manche Gedichte erwachsen aus ganz banalen Alltagssituationen. In diesem Fall wurde uns beim Sichten und Digitalisieren alter Urlaubsfotos endgültig bewusst, dass doch das Allermeiste schon hinter einem liegt und man viele Dinge nicht mehr machen (können) wird.

Meine Großmutter sagte immer: „Weine nicht, dass es vergangen, sondern freue dich, dass es gewesen.“ Daran versuche ich oft zu denken.

Gruß Ciconia
 

molly

Mitglied
Hallo Ciconia,

Dein Gedicht spricht von Wehmut über Träume, die im Lebensalltag untergingen, aber auch von Dankbarkeit für

" Die unbeschwerte Zeit, die wir durchlebten"

und Hoffnung
" lass uns gemeinsam gehen, nie allein."

Mag der letzte Weg auch unbequeem sein, es gibt noch so vieles, über das man sich freuen kann.

Ich habe Dein Lebensgedicht sehr gern gelesen.

Bei dem zweiten Vers hast Du alles in Vergangenheit geschrieben, nur den letzten Satz nicht:

Manch Träume, die wir für die Zukunft webten,
verschwimmen (verschwammen?) schnell im wahren Lebenslauf.

Liebe Grüße

molly
 

Ciconia

Mitglied
Vielen Dank, liebe molly! Freut mich sehr, dass ich Dich mit diesem Gedicht ansprechen konnte.

Bei der Zeitform möchte ich Dir allerdings widersprechen: Es sind in S2 zwei Aussagen, die von der Vergangenheit (1. die Zeit, die wir durchlebten, 2. die Träume, die wir webten) in die Gegenwart (1. verrinnt, 2. verschwimmen) führen sollen. Für mich erscheint das korrekt. Vielleicht kannst Du noch einmal einen Blick darauf werfen und gehst dann doch noch mit mir konform. ;)

Gruß Ciconia
 

Oben Unten