deutsche Landschaft

4,50 Stern(e) 8 Bewertungen

lietzensee

Mitglied
Hallo Frodomir,
das gefällt mir sehr gut. Mit wenigen Worten sagst du viel. Ich mag, wie du das Realistische (Tagebau) mit dem Mystischen (Legenden von versunkenen Orten) vermischst.

Viele Grüße
lietzensee
 

revilo

Mitglied
hallo frodomir.......ich stehe irgendwie auf dem schlauch.......Z 1 bis Z 4 halte ich für sehr gelungen......Z 5-7 verstehe ich hingegen überhaupt nicht....die letzten 3 zeilen kapiere ich...........trotzdem versprüht das gedicht eine (gute) aura...........LG
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
versunken
liegt ein Dorf
im Tagebau
Das kommt besonders im Osten oft vor.

Viele Dörfer wurden Tagebauen geopfert. Sie liegen nun im Abraum. Manchmal wurde eine Kirche versetzt.
Nach Schließung von Tagebauen werden sie geflutet.

Deshalb dürfen die Halden auch nicht zum Lagern von Giftstoffen verwendet werden.

Die Dörfer werden jedenfalls abgebaggert und versenkt.

Es schien nicht mehr aktuell zu sein, aber heute werden Tagebaue reaktiviert.

Es entstehen zum Teil sogar blühende Landschaften.

Das Gedicht verbindet Ereignisse aus längst vergangener Zeit und der Gegenwart auf unerwartete Weise.
 

halblicht

Mitglied
Hallo Frodomir,

das gefällt mir.

Die Geburt der Libelle als Metamorphose für das Gedicht.
Vom Wasser durch die Luft in die Erde, so hab ichs gelesen.

Liebe Grüße
halblicht
 

Frodomir

Mitglied
Hallo lietzensee,

ich freue mich richtig, dass es dich hier noch gibt, schön von dir zu lesen! Dein Kommentar hat mich sehr glücklich gemacht, vor allem das Wort Mystisch mag ich gern.

Vielen Dank und liebe Grüße
Frodomir

~~~

Hallo revilo,

vielen Dank für deinen Kommentar! Nun, wenn du nicht alles verstehst, aber dennoch etwas spürst, dann ist das für mich als Autor auch eine Freude. Dann bleibt auch ein Geheimnis im Text.

Liebe Grüße
Frodomir

~~~

Hallo Bernd,

ja, ich hatte auch zunächst mit dem Gedanken gespielt, im Titel des Gedichtes einen Bezug zu Ostdeutschland herzustellen, aber das hätte mir eine Bedeutungsebene des Gedichtes verwaschen, deshalb habe ich mich dagegen entschieden.

Was du beschreibst, kann ich gut nachvollziehen, naja, ich komme ja auch aus dem Osten ;) Dass du von blühenden Landschaften schreibst, ist natürlich gelungen hehe.

Vielen Dank für deine Ausführungen und liebe Grüße
Frodomir

~~~

Hallo halblicht,

auch dir herzlichen Dank für deinen Kommentar und deine Bewertung! Es gibt schon ein paar Bedeutungszugänge, die ich mir beim Schreiben überlegt hatte, aber mit deiner Perspektive hatte ich nicht gerechnet. Interessant, wie du es interpretierst!

Das Problem an der Libelle ist ja, dass sie an sich aus menschlicher Sicht ein schönes Tier ist, welches man sich gut als Bewohner einer idyllischen Landschaft ausmalen kann. Aber die Libellenlarven sind Raubtiere und laden kaum dazu ein, die Natur als guten und idealen Ort zu verklären.

Liebe Grüße
Frodomir

~~~

Hallo Chandrian, Aufschreiber und Arthur - vielen Dank für eure ermutigenden Bewertungen!

Liebe Grüße
Frodomir
 

Tula

Mitglied
Moin Frodomir
Ja, sehr stimmig und die Geburt der Libelle entlarvt hier einen erfahrenen Dichter :)

Tagebaugedichte - das muss ich mal Thomas Böhme empfehlen. Der schrieb einige absolut starke Gedichte über solche Landschaften.

LG
Tula
 

Mimi

Mitglied
Hallo Frodomir, und willkommen zurück in der Leselupe!

Hier ist Dir eine schöne Symbiose zwischen Landschaftsbild und Erinnerung gelungen.
Ich kann Deine Bilder und die leicht melancholische Stimmung beim Lesen gut nachfühlen, auch wenn ich nicht aus dem Osten komme.

Schön, wieder etwas von Dir zu lesen ...

Gruß
Mimi
 

Perry

Mitglied
Hallo Frodomir,
mich hätte der Text mit der Mystik eines versunkenen Dorfes und der (Wieder)Geburt einer Lybelle auch ohne den Hinweis auf eine "deutsche" Landschaft angesprochen.
LG
Manfred
 

Frodomir

Mitglied
Hallo Tula,

herzlichen Dank für deinen Kommentar und deine Sterne! Vielen Dank für den Literaturtipp, ich bin immer erfreut, gute zeitgenössische Lyrik zu lesen und diesen Autor kannte ich bisher noch nicht. Ich werde mir mal einen Gedichtband von ihm kaufen.

Ja, sehr stimmig und die Geburt der Libelle entlarvt hier einen erfahrenen Dichter :)
Mein Sprachspiel wurde entdeckt :D

Liebe Grüße
Frodomir

~~~

Hallo Mimi,

danke für das Willkommenheißen! Ich freue mich, dich hier wieder zu treffen :)

Danke auch für deinen Kommentar, deine Bewertung und dein Nachspüren, es ist mir tatsächlich wichtig, dass man meine Texte auch fühlen kann. Wenn ich das erreichen kann, bin ich glücklich.

Liebe Grüße
Frodomir

~~~

Hallo Manfred,

dankeschön für deine Einschätzung! Die deutsche Landschaft ist für meine Intention, auch wenn sie dem Leser vielleicht nicht auf Anhieb deutlich wird oder sogar deutlich werden kann, von Bedeutung. Aber ich freue mich, wenn es für dich auch so funktioniert.

Vielleicht lohnt es sich insgesamt zu erwähnen, dass im Text das Augenmerk auf der Problematik der Gegenüberstellung von Mensch und Natur liegt. Hat es in früheren Epochen bis hin zur Romantik und sogar teilweise bis in die Moderne hinein noch funktioniert, die Natur als Idylle fern des menschlichen Eingriffs zu idealisieren (vor allem, weil es noch Naturbereiche gab, die tatsächlich weitestgehend un- oder zumindest wenig berührt waren), scheint dies mit der zunehmenden Industrialisierung utopisch. Entsprechende literarische Versuche, die heile Natur darzustellen, hatte man deshalb ja zunehmend als Kitsch wahrgenommen. Ahhh...ich ertappe mich gerade, wie ich kurz davor bin, einen Roman zu verfassen... auch wenn es mir Freude bereiten würde, lasse ich es mal lieber ;)

Jedenfalls vielen Dank für deinen Kommentar und liebe Grüße
Frodomir

~~~

Hallo fee, hallo mondnein,

über eure Bewertungen habe ich mich sehr gefreut!

Liebe Grüße
Frodomir
 



 
Oben Unten