Die Hoppel-Brüder

3,70 Stern(e) 3 Bewertungen

Ciconia

Mitglied
Heinz Hoppel heißt der Hasenmann,
der heute rennt, so schnell er kann:
Der Bauer walzt die Weide platt,
die Rinderherde liebt es glatt.

Der Heinz braucht jetzt 'nen neuen Bau,
am besten mit 'ner Hoppelfrau.
Er plant 'ne große Kinderschar,
ist sehr spät dran in diesem Jahr.

Er gibt nun reichlich Fersengeld.
Die Hasenfrau vom Nachbarfeld
ist augenblicklich angespitzt,
als Hoppel durch die Furchen flitzt.

Ihr Held hat sie sofort entdeckt,
man sieht, wie er die Zähne bleckt.
Er hoppelt forsch in ihre Näh -
wenn das sein Bruder Horst mal säh!

Der Horst ist der, der Eier schleppt
und manchmal kleine Kinder neppt,
indem er Eier selbst verspeist -
das findet Heinz doch ziemlich dreist.

Horst Hoppel will noch keine Frau,
hockt ewig schon allein im Bau
und macht den Job zu Ostern nur -
ansonsten leider Phlegma pur.

Der Heinz dagegen geht gleich ran,
fragt Hoppeline nicht lang „Wann?“.
Sie ziert sich nicht, gibt sich ihm hin -
Heinz Hoppel wagt den Neubeginn.

Zu Ostern sind die Kleinen da,
der Horst kommt mit 'ner Gundula.
Geschenke hat er auch dabei –
für jedes Hasenkind ein Ei.
 
Horst sprach zum Heinz:
Ich laufe nun von Haus zu Haus
und lege bunte Eier aus.
Im Hause Schulz und Meier
verstecke ich die Eier.
Der Heinz fragt nun: Warum, weswegen?
Wir können doch nicht Eier legen.
Soll'n doch die faulen Hennen
gar selbst an Ostern rennen.

Ich schließe mich den Ostergrüßen Ciconias an.

Viele Grüße,
Marie-Luise
 

anbas

Mitglied
Liebe Ciconia,

manchmal werte ich mit 6 Punkten und kann gar nicht konkret sagen, wo aus meiner Sicht der "Hebel" angesetzt werden könnte. Hier habe ich aber ein paar Gedanken, die ich dann natürlich auch gerne preis gebe ;).

Zunächst: Ja, es ist ein schönes Ostergedicht, metrisch sauber und auch sonst insgesamt ziemlich "rund".

Und hier ist schon mein erstes, leichtes "Aber". Irgendwie ist mir das Ende zu dünn. Nein, ich wünsche mir weder einen Knallereffekt noch irgendeine super Pointe. Aber etwas mehr dürfte es aus meier Sicht schon sein.

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die zweite Strophe. Da sind mir einfach zu viele "'ne" drin.

Aus
Der Heinz braucht jetzt 'nen neuen Bau,
könnte man schon mal
[strike]Der[/strike] Heinz braucht jetzt [blue]einen[/blue] neuen Bau,
machen. Dann wäre aber für meinen Geschmack immer noch ein "'ne" zu viel da.

Jetzt kann man durchaus sagen, dass dies ja "nur" ein "simples" Ostergedicht ist - doch es geht hier ja trotzdem auch um Textarbeit, oder ;). Ansonsten hätte es als Ostergruß ins Lupanum gehört. Daher gehe ich mal davon aus, dass Anmerkungen - auch deutlich nach Ostern - noch willkommen sind :D.

Liebe Grüße

Andreas
 

Ciconia

Mitglied
Hallo Andreas,

aus verschiedenen Gründen verspätet, aber nicht übersehen: Danke für Deine Beschäftigung mit diesem Gedicht.
Daher gehe ich mal davon aus, dass Anmerkungen - auch deutlich nach Ostern - noch willkommen sind .
Selbstverständlich – auch wenn dieses Gedicht schon mehr als zwei Jahre alt ist und damals niemandem eine Bemerkung wert war. Aber es ist eben
nur ein "simples" Ostergedicht.
Und dabei sollten wir es belassen. Vielleicht überarbeite ich es ja im nächsten Jahr zu Ostern noch einmal. ;)

Gruß Ciconia
 

Oben Unten