Die Pippilangstrumpfisierung der Welt

4,00 Stern(e) 1 Stimme
Wer Pipi Langstrumpf nicht mag, ist mir suspekt. Diese Mischung aus Mangel an Autoritätsgläubigkeit, Empathie für die Geschwächten der Gesellschaft, ihre zupackende und optimistische Art, trotz eigener Rückschläge (Mutter tot, Vater König im Taca-Tuca-Land). Das war und ist bewundernswert.

Mir scheint, das Einzige was von Pippi Langstrumpf in der Politik und Medienwelt über bleibt, ist ihr „ich mache mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt“, wobei in defätistischen deutschen Landen es eher um ein missfällt geht.

Im aktuellen Krimkonflikt lässt sich die Pippilangstrumpfisierung durchdeklinieren. Da ist ein Wladimir Putin. Er fühlt sich vom Westen gedemütigt, im Inneren unter Druck. Pippi stemmt in einem solchen Fall gern schon mal ein Pferd in die Höhe, um zu zeigen, wo der Bartels den Most holt. Putin macht es ihr nach, steigt von seinem Pferd mit entblößtem Oberkörper herab, zieht sich ein Hemd an und „holt die Krim heim“.
Ein aufgeregtes Wutgeheul erschüttert den Westen. Jetzt ist es an ihm, Stärke zu zeigen. Als selbsterklärtes Bündnis von Demokratie und Werten will man erstmal nicht die militärische Karte ziehen. Der vermeintliche Trumpf sind natürlich ganz viel Diplomatie und Gespräche…und Wirtschaftssanktionen. EU und USA ziehen an einem Strang. Das können sie, weil sie Freunde sind. Friedensfreunde gegen den Verrückten in Moskau.

Wer nun sind diese unverbrüchlichen Partner EU und USA. Die USA sind ein Land, in dem im Jahr 2011 über 45 Millionen Menschen keine Krankenversicherung hatten. Dagegen nehmen sich die 4 Millionen Mitglieder der National Rifle Association (jedem seine eigene Knarre oder paar mehr) fast verschwindend gering aus. Die USA gelten als führende Nation, wenn es darum geht, Menschenrechte und Demokratie einzufordern."2 mal 3 macht 4, widde widde wie…"

Die EU ist eine „Wirtschafts- und Wertegemeinschaft“. Die Werte kamen später dazu. Sie lauten „Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte“. Im aktuellen Parlament sitzen 120 von 766 Politikerinnen und Politikern, die zu rechtskonservativen und nationalistischen Parteien gehören, die von diesen Werten soviel halten, wie ein dreijähriger von Spinat. Und was machen die wertetragenden gemäßigten Parteien? Sie rennen den Rechten hinterher und finden es auch nicht gut, wenn Rumänen und Bulgaren ihr Recht auf Freizügigkeit wahrnehmen und „unsere Sozialkassen plündern.“Tolleri tolleri tolleropsassa…“

Dieser Westen, gestärkt durch sein „auf reine Verteidigung angelegtes“ Militärbündnis NATO, vertritt all das, wofür die Aufklärung steht oder was er dafür hält. Von Kants Imperativ –dem kategorischen – „behandle jeden so, wie Du selbst behandelt werden willst“ ist oft wenig zu spüren. "Widde widde wie…"

Was hat dieser Westen in den vergangenen Jahren gemacht, wenn er seine Werte per Scheck, Umschmeicheln oder Bömbchen in die Welt trug: Das Schild von „Diplomatie und Gerechtigkeit“ hochgehalten und gleichzeitig Fakten geschaffen. „Was können wir denn dafür, wenn Polen, Ungarn und Balten in die Wertegemeinschaft wollen und sich die Ukraine mit der EU assoziieren will?“ Was tut Putin? Vom Westen lernen, heißt siegen lernen. Verhandlungsbereitschaft signalisieren und Fakten schaffen. Links blinken und rechts abbiegen. Brüder im Handeln. „Die einzige Demokratie im Nahen Osten“, Israel, macht das übrigens mit dem illegalen Siedlungsbau auf palästinensischem Hoheitsgebiet auch nicht anders. Und werfe jetzt keiner dem Westen vor, dass er hier nicht regelmäßig aktiv wird, [strike]droht[/strike], [strike]warnt[/strike], mahnt.„2 mal 3 macht 4, widde widde wi und 3 macht 9ne…“

Es muss aber nicht immer die große Weltpolitik sein.„Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt“, findet doch auch im Kleineren statt. Onlinepetitionen sind das aktuelle Mittel der Wahl. Auf dem größten Portal dieser Art onlinepetition.de (8.020 Petitionen) sprechen sich aktuell unter anderem 13.963 (Stand 24.3.2014) für „Härtere Strafen für Tierquäler - Ein Tier ist keine Sache!“ aus. Dagegen sind es bei „Killt die Hundesteuer!“ nur 11.564. 4593 fordern immerhin „Stoppt die Sanktionen gegen Russland“. Das ist immerhin 33 Deutschen wichtiger als „Wir wollen die Handbremse zurück“. Interessanterweise kann man bei allen diesen Petitionen nur dafür, nicht aber dagegen sein. Jeder gute Populist würde bei „Handbremse“ also mit reinem Gewissen sagen: Dann sind ja fast 80 Millionen dafür! "widde widde wie sie mir gefällt…"

Was bleibt? Wir stöhnen, wir leiden, wir streiten und wir jubeln, je nach Blickwinkel. Und die Transporteure dieses Geschehens, die Medien? Sie schreiben, widde widde wie, sie talken widde widde wie. Sie machen es widde widde wie Schreiber dieser Zeilen, sie suchen sich das aus, was ihnen gefällt und wie sie es verstehen. Und sie alle wollen oder können nicht verstehen, dass die einzig verbliebene Supermacht irgendwo in Asien das ganze wahrscheinlich wohlwollend betrachtet und zu gegebener Zeit ihre Schlüsse ziehen wird. "Trallali trallali trallalopsassa…"

Zum Nachhören und Mitsingen:
http://www.youtube.com/watch?v=vS4DNnp8ZhM
 

jon

Foren-Redakteur
Teammitglied
"Wer Pipi Langstrumpf nicht mag, ist mir suspekt."
… und wer Pipi Langstrumpf mag , ist mir suspekt. Eben wegen dieser Hymne, die auch umfasst, dass Pipi halt einfach mal so entscheidet, dass man nicht "hören" muss und es ziemlich cool ist, ohne Eltern zu sein. Und wenn man dann mal nachschaut, warum sie das "ungestraft" tun kann: Sie ist stark und haut dem, der ihr ihm Weg steht, mal kurz ihr Pferd um die Ohren. Kein Wunder, dass all die, die du da aufzählst (Generation Pipi-Fan) das tun, was du da bemängelst.
 
Ich bewundere Pippi Langstrumpf. Die Mischung aus Mißtrauen gegenüber Autoritäten, Empathie für die Geschwächten der Gesellschaft, ihre zupackende und optimistische Art, trotz eigener Rückschläge (Mutter tot, Vater König im Taca-Tuca-Land). Das war und ist bewundernswert.

Mir scheint, das Einzige was von Pippi Langstrumpf in der Politik und Medienwelt über bleibt, ist ihr „ich mache mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt“, wobei in defätistischen deutschen Landen es eher um ein missfällt geht.

Im aktuellen Krimkonflikt lässt sich die Pippilangstrumpfisierung durchdeklinieren. Da ist ein Wladimir Putin. Er fühlt sich vom Westen gedemütigt, im Inneren unter Druck. Pippi stemmt in einem solchen Fall gern schon mal ein Pferd in die Höhe, um zu zeigen, wo der Bartels den Most holt. Putin macht es ihr nach, steigt von seinem Pferd mit entblößtem Oberkörper herab, zieht sich ein Hemd an und „holt die Krim heim“.
Ein aufgeregtes Wutgeheul erschüttert den Westen. Jetzt ist es an ihm, Stärke zu zeigen. Als selbsterklärtes Bündnis von Demokratie und Werten will man erstmal nicht die militärische Karte ziehen. Der vermeintliche Trumpf sind natürlich ganz viel Diplomatie und Gespräche…und Wirtschaftssanktionen. EU und USA ziehen an einem Strang. Das können sie, weil sie Freunde sind. Friedensfreunde gegen den Verrückten in Moskau.

Wer nun sind diese unverbrüchlichen Partner EU und USA. Die USA sind ein Land, in dem im Jahr 2011 über 45 Millionen Menschen keine Krankenversicherung hatten. Dagegen nehmen sich die 4 Millionen Mitglieder der National Rifle Association (jedem seine eigene Knarre oder paar mehr) fast verschwindend gering aus. Die USA gelten als führende Nation, wenn es darum geht, Menschenrechte und Demokratie einzufordern."2 mal 3 macht 4, widde widde wie…"

Die EU ist eine „Wirtschafts- und Wertegemeinschaft“. Die Werte kamen später dazu. Sie lauten „Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte“. Im aktuellen Parlament sitzen 120 von 766 Politikerinnen und Politikern, die zu rechtskonservativen und nationalistischen Parteien gehören, die von diesen Werten soviel halten, wie ein dreijähriger von Spinat. Und was machen die wertetragenden gemäßigten Parteien? Sie rennen den Rechten hinterher und finden es auch nicht gut, wenn Rumänen und Bulgaren ihr Recht auf Freizügigkeit wahrnehmen und „unsere Sozialkassen plündern.“Tolleri tolleri tolleropsassa…“

Dieser Westen, gestärkt durch sein „auf reine Verteidigung angelegtes“ Militärbündnis NATO, vertritt all das, wofür die Aufklärung steht oder was er dafür hält. Von Kants Imperativ –dem kategorischen – „behandle jeden so, wie Du selbst behandelt werden willst“ ist oft wenig zu spüren. "Widde widde wie…"

Was hat dieser Westen in den vergangenen Jahren gemacht, wenn er seine Werte per Scheck, Umschmeicheln oder Bömbchen in die Welt trug: Das Schild von „Diplomatie und Gerechtigkeit“ hochgehalten und gleichzeitig Fakten geschaffen. „Was können wir denn dafür, wenn Polen, Ungarn und Balten in die Wertegemeinschaft wollen und sich die Ukraine mit der EU assoziieren will?“ Was tut Putin? Vom Westen lernen, heißt siegen lernen. Verhandlungsbereitschaft signalisieren und Fakten schaffen. Links blinken und rechts abbiegen. Brüder im Handeln. „Die einzige Demokratie im Nahen Osten“, Israel, macht das übrigens mit dem illegalen Siedlungsbau auf palästinensischem Hoheitsgebiet auch nicht anders. Und werfe jetzt keiner dem Westen vor, dass er hier nicht regelmäßig aktiv wird, [strike]droht[/strike], [strike]warnt[/strike], mahnt.„2 mal 3 macht 4, widde widde wi und 3 macht 9ne…“

Es muss aber nicht immer die große Weltpolitik sein.„Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt“, findet doch auch im Kleineren statt. Onlinepetitionen sind das aktuelle Mittel der Wahl. Auf dem größten Portal dieser Art onlinepetition.de (8.020 Petitionen) sprechen sich aktuell unter anderem 13.963 (Stand 24.3.2014) für „Härtere Strafen für Tierquäler - Ein Tier ist keine Sache!“ aus. Dagegen sind es bei „Killt die Hundesteuer!“ nur 11.564. 4593 fordern immerhin „Stoppt die Sanktionen gegen Russland“. Das ist immerhin 33 Deutschen wichtiger als „Wir wollen die Handbremse zurück“. Interessanterweise kann man bei allen diesen Petitionen nur dafür, nicht aber dagegen sein. Jeder gute Populist würde bei „Handbremse“ also mit reinem Gewissen sagen: Dann sind ja fast 80 Millionen dafür! "widde widde wie sie mir gefällt…"

Was bleibt? Wir stöhnen, wir leiden, wir streiten und wir jubeln, je nach Blickwinkel. Und die Transporteure dieses Geschehens, die Medien? Sie schreiben, widde widde wie, sie talken widde widde wie. Sie machen es widde widde wie Schreiber dieser Zeilen, sie suchen sich das aus, was ihnen gefällt und wie sie es verstehen. Und sie alle wollen oder können nicht verstehen, dass die einzig verbliebene Supermacht irgendwo in Asien das ganze wahrscheinlich wohlwollend betrachtet und zu gegebener Zeit ihre Schlüsse ziehen wird. "Trallali trallali trallalopsassa…"

Zum Nachhören und Mitsingen:
http://www.youtube.com/watch?v=vS4DNnp8ZhM
 
Die Pippi-Exegese

Liebe Jon, werde hätte gedacht, dass wir hier mal Pippi - Exegese betreiben werden, aber warum nicht :)

Du schreibst:
… und wer Pipi Langstrumpf mag , ist mir suspekt. Eben wegen dieser Hymne, die auch umfasst, dass Pipi halt einfach mal so entscheidet, dass man nicht "hören" muss und es ziemlich cool ist, ohne Eltern zu sein.
Wo singt Pippi, dass man nicht hören muss und wo singt sie, dass es ziemlich uncool ist ohne Eltern zu sein? Sie singt 2 x 3 ist vier und 3 macht 9ne. Das ist intelligent ironisierend in etwas exakt das, was man hört, wenn man sich die politisch und medial Verantwortlichen auf beiden Seiten anhört. Beispiel: Deutsche Medien berichten regelmäßig von der "Erstürmung" von Einrichtungen durch Russen, wohingegen die pro-EU Kräfte immer "besetzen". 2x3 =

Und wenn man dann mal nachschaut, warum sie das "ungestraft" tun kann: Sie ist stark und haut dem, der ihr ihm Weg steht, mal kurz ihr Pferd um die Ohren.
Wer muss unter Pippi "leiden"? Herrschsüchtige Menschen, die ihre Autorität mißbrauchen, Einbrecher und andere Personen, die gegen das bürgerliche Gesetzbuch verstoßen (Diebstahl, Gewalt gegen Schutzbefohlene, etc.) Das Ganze zieht sie stringent durch und unterscheidet nicht nach unterschiedlichen eigenen Machtinteressen.

Kein Wunder, dass all die, die du da aufzählst (Generation Pipi-Fan) das tun, was du da bemängelst.
Wie gesagt, ich schreibe, dass bei diesen erwachsenen Verantwortungsträgern lediglich das "wie es mir gefällt" hängengeblieben ist, nicht aber eine moralisch-ethische Konsequenz im Handeln, eher ein Agieren nach Tagesform, Außentemperatur und Selbstnutz.

Herzliche Grüße
 

jon

Foren-Redakteur
Teammitglied
Sie singt "mach ich mir die Welt, wie sie mir gefällt" und das schließt ganz offenkundig ein, dass es ihr gefällt, nicht die Eltern zu vermissen (jedes normale Kind würde darunter deutlich(er) leiden) oder auf jemanden zu "hören" (für sie zählt nur die Logik, wie sie sie sich zurechtbiegt). Dass sie nur mit "Bösen" kollidiert, ist Anlage im Buch, sie steht - soweit ich mich erinnere – nie vor der Situation, dass jemand, den wir als "gut" bezeichnen würden, etwas von ihr will, was ihr nicht zusagt. Warum nicht? Weil dann die Kehrseite dieser … (mir fällt gar kein Wort ein) … zu sehen gewesen wäre. (Wobei ich mich vage erinnere, dass sie auch mal "betreut werden" sollte, das aber unter Demonstration ihrer Macht … sorry! Kraft abbiegen konnte. Kann jedoch sein, dass ich das nicht exakt im Kopf habe, ich habe mir dieses "Weltzurechtgebiege" nicht oft angetan. Wer Tatsachen ignoriert, wahnwitzig reich und stark ist und zudem keine Autoritäten kennt /anerkennt (oder gar ernsthafte emotionale Bindungen eingeht), der kann natürlich tun und lassen was er will und dabei dauerfröhlich sein, dass es dem Zuschauer nur so die Fußnägel aufrollt. Das Kinderbuch zu unseren Gesellschaftsidealen eben.

Du merkst: Ich hasse diese Pipifaxereien geradezu. Das ist mir als Kind so gegangen, als ich das Ding zum ersten mal las, als Jugendliche (als ich es nochmal las, weil ich dachte, ich hätte damals vielleicht nicht alles verstanden) und jedesmal, wenn ich heute in so eine Trick- oder andere Filmepisode reingerate. Dieses Tuch ist für mich röter als Pipis Haare … Ich würd jetzt gern zwinkern (weil: deswegen hier die Textarbeit zu bremsen, wäre es echt nicht wert), aber das wäre fast sowas wie gelogen.
 
Kein Widerspruch...

(auch durchaus selbstkritisch), dass zu oft die eigenen Realitäten mit Macht und Brutalität durchgesetzt werden. Nur, wie gesagt, auf der einen Seite haben wir einen Teenie, auf der anderen Seite die große Welt. Und noch einmal: Ich fordere nicht auf, sich ein Beispiel an Pippi zu nehmen, sondern nicht lediglich nach dem einen Satz zu handeln. Uff
 

herziblatti

Mitglied
Hallo Schreibensdochauf, ich mag diesen Aufsatz, er ist gut geschrieben und es ist sauber rausgearbeitet, worum es geht bei der Pippilangstrumpfisierung: ein Teilchen rauspicken und es beliebig zum eigenen Vorteil verdrehen, internationale Praxis - Putin mit eingeschlossen.
LG - herziblatti
 

 
Oben Unten