Die stille Revolution

4,30 Stern(e) 11 Bewertungen

noah-p

Mitglied
Meinst du ich wüsste,
wie die Rose riecht,
die sie in WhatsApp schicken?

Denkst du ich höre,
wie die Familien feiern,
wenn sie sich bei Facebook treffen?

Siehst du das Leuchten
in den Augen der Turteltauben,
wenn sie ständig twittern?

Erkennst du die Freude
der kreischenden Fans,
wenn sie Stars in Instagram abonnieren?

Schmeckst du den Kuss,
den eine Verliebte gibt,
wenn sie auf "EMAIL SENDEN" klickt?

Nein Mann,
das ist zu viel für mich,
ich gehe jetzt streamen.
 

DOSchreiber

Mitglied
Hallo Noah,

ist es noch Revolution, wenn die Realitätsverschiebungen längst Alltag geworden sind? Texte dieser Art lese ich inzwischen nicht mehr so beunruhigt wie noch vor zehn Jahren.

Dein Gedicht ist ausgezeichnet! Und hat ein wuchtiges Finale!


Schönen Gruß v.
Dyrk
 

Vera-Lena

Mitglied
Lieber Noah,

der Schluss ist ein Widerspruch in sich. Das gefällt mir besonders gut an Deinem Text, aber auch alle anderen Bilder und Tatsachen, welche Du aufgezählt hast.

Liebe Grüße
Vera-Lena
 

noah-p

Mitglied
Ich danke euch recht herzlich und freue mich sehr, dass es euch so gut gefallen hat.
Vielen Dank auch für die guten Bewertungen!

Liebe Grüße
Noah
 

Mondnein

Mitglied
Ja, nah-p,
wir armen Schweine, die gezwungen sind, zu dichten.

Wie Samson, der immer in Versen sprach, und dann auch noch in Rätselparallelismen.
Oder Jesus, in Gleichnissen und, gleich dem Samson, in Parallelsprüchen, also in Versen.
Oder wie, gemäß Hamann, der Urmensch, der Gärtner, gesungen hat - das war die erste Sprache: immer in Liederschönheit und mit rhythmischer Gewalt.

So weit sind wir schon runtergekommen! Wir müssen dichten, weil wir uns überwiegend in der Sprache bewegen, im Geistesraum der Kommunikation, phantasiegesättigt,

grusz, hansz
 

noah-p

Mitglied
Ja.
Unsere Sprache ist Fluch und flüchtig, Gebet und Gefühl, Kunst und künstlich, Vorteil und Verdammnis, Definition und Division, digital und fraktal.


Grüße
Noah
 

noah-p

Mitglied
Sorry, dass ich es falsch verstanden habe.
Die Quelle bin tatsächlich ich :)
Freut mich sehr, dass es dir so gut gefallen hat.
Ich werde natürlich deinen Wunsch erfüllen und ein Gedicht daraus machen.

Liebe Grüße
Noah
 

Vera-Lena

Mitglied
Lieber Noah, Ich habe Zeder gebeten meine irrtümliche Bewertung Deines schönen und witzigen Textes "Anbetung" zu löschen. Nun hast Du den Text gelöscht. Wie schade. Ich wollte doch alles wieder gut machen.

Liebe Grüße
Vera-Lena
 

 
Oben Unten