Die Weihnachtssau

4,00 Stern(e) 3 Bewertungen

James Blond

Mitglied
Alles - und zwar wirklich alles
findet sich auch im Gedicht.
Angesichts des Weihnachtsfalles
wundert man sich drüber nicht.

Stall und Krippe, Stroh und Sterne,
Ochs und Esel, Hirtenschar
reimte man zur Weihnacht gerne,
manchmal auch ein Dromedar.

Vater, Mutter und die Weisen,
Krippenkind, das friedlich schlief,
Weihrauch, Myrrhe und die Speisen
Dichtung ins Gedächtnis rief.

Weihnachtsbaum und Weihnachtsmessen,
Weihnachtsgans und Weihnachtsmann,
und Geschenke nicht vergessen,
so man davon dichten kann.

Alles wurde oft erwähnet,
Würstchen warm bis Karpfen blau,
von den Lesern längst begähnet –
doch wo blieb die Weihnachtssau?

Schamhaft wurde sie verschwiegen,
aus dem Duden still entfernt;
Dichter hatten sie gemieden,
Weihnachten dezent entkernt.

Weihnachtssau, du Hauptgebäude –
grunzt und quiekst fast unbekannt!
Du bringst mir die Weihnachtsfreude,
die kein Schwein uns je genannt.
 

Tula

Mitglied
Hallo James
Was ich dir hierdrauf sagen muss:
bei mir gibt's Weihnachts-Oktopus.

Im Ernst, er wird gerade weichgekocht und kommt dann im Olivenölbad mit viel Knoblauch in den Ofen

LG
Tula
 

Tula

Mitglied
Das heißt hier "Polvo à Lagareiro" und schmeckt wunderbar, mit gutem Wein natürlich
Nochmals mit Wünschen zum Fest
Tula
 

James Blond

Mitglied
Danke, danke!
Und den guten Douro-Wein aus Portugal haben wir uns tatsächlich zum Fest schmecken lassen, auf den Polvo allerdings verzichtet. War auch so schon lecker genug.

Grüße
JB
 

Oben Unten