Die Welt versteppt (gelöscht)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Liebe Ciconia,
Dein Gedicht gefällt mir grundsätzlich. Allerdings würde ich noch ein wenig kürzen.
z.B. in der ersten Strophe:
Wo sich vor Wochen
saftige Sommerweiden dehnten
fegt nun über verdorrte Gräser
unbarmherziger Wind

Die letzten beiden Zeilen würde ich streichen und den Leser selbst auf die Sehnsucht nach Regen kommen lassen.
Herzliche Grüße
Karl
 

Ciconia

Mitglied
Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.
 

Ciconia

Mitglied
Danke, lieber Karl,

wahrscheinlich hast Du Recht. Ich hab's entsprechend geändert.

Gruß Ciconia
 

Tula

Mitglied
Hallo Ciconia

Ich lese Strophe 2 mit Sinn für Humor, auch den Abschluss.

Strophe 1 dagegen theatralisch. Dann auffallend viele Adjektive, die braucht es nicht, um Stimmung zu vermitteln.

Aber gut, dass du mal keinen Limerick draus gemacht hast :)

LG
Tula
 

Ciconia

Mitglied
Hallo Tula,
mit Sinn für Humor
Ich würde es eher Sarkasmus nennen, denn die momentane Situation ist allmählich bedrohlich für die Natur. Da schwillt mir morgens wirklich der Kamm, wenn ein unbedarfter Radiomoderator jubiliert: Hauptsache trocken.
auffallend viele Adjektive
So ein bisschen Fleisch am Knochen brauche ich schon, sonst bleibt ja von einem kurzen Gedicht nur noch ein Gerippe ...
Aber gut, dass du mal keinen Limerick draus gemacht hast.
Soll ich? :cool:

Gruß Ciconia
 

molly

Mitglied
"vertrocknete Halme wider"

Müsste das nicht "wieder" heißen? (Wiederkäuer)

Zum Glück ist es im Schwarzwald angenehm.

Viele Grüße

molly
 

Ciconia

Mitglied
Hallo molly,

grundsätzlich hast Du Recht. Ich hatte gedacht, man könnte das "wider" als "gegen .... Sonne satt" sehen - aber das kommt wohl nicht so rüber. :rolleyes:
Ich ändere es deshalb lieber. Danke fürs genaue Lesen!

Gruß Ciconia
 

Ciconia

Mitglied
Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Oben Unten