Eines Nachts

4,00 Stern(e) 1 Stimme

blackout

Mitglied
Da saß ich des Nachts
und sah die zwei Sterne, Brüder,
die sich nicht trennen können,
namenlos für mich, und ein
zärtlicher Wind fuhr
durch die Pappeln.

Und ich wusste,
als der Himmel mich ansah,
am Morgen werden die Sterne
über die Dächer der Stadt
gewandert sein, ruhlos
kreisend im All.

Durch den Schlaf noch
die Brudersterne, ich staunte
und träumte doch, beneidete sie
um ihr Überdauern, und wie Gesang
das lebendige Rauschen
der Pappeln.
 

Oben Unten