Fragestunde (Limerick)

4,70 Stern(e) 6 Bewertungen

Gunnar

Mitglied
habe mich fast am morgenkaffee verschluckt vor lachen

metrisch wohl nicht ganz im sinne der wächter des konservativen - mir aber egal


gruß
gun.
 

Oscarchen

Mitglied
Hi gun,
freue mich sehr über deine Anteilnahme.
Wächter des Konsevativen...gefällt mir!
Es gibt drei Versionen. Aber ich musste mich ja entscheiden. Da habe schon lange gebastelt.
LG
Oscarchen
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
habe mich fast am morgenkaffee verschluckt vor lachen
Das freut mich sehr.

Ist Kunigunde besonders schlank oder besonders dick?

--

Bezieht es sich auf die Ritterszeit und die Kemenate?

---
Entschuldigt bitte die dummen Fragen. Ich habe den Kern des Limericks noch nicht erfasst, würde mich aber auch gern verschlucken.
 

Oscarchen

Mitglied
Hallo Bernd,

irgendein Kollege hat einmal bemerkt, wenn man seine Werke erklären muss, dann sind sie nicht gut gelungen.
Nun kann ich aber nicht gleich mit der Tüt ins Haus fallen, weil dann die Pointe weg ist.
Also...die Weight-Watchers sind eine Vereinigung, in der sich Übergewichtige treffen und beraten lassen, wie sie denn ihre Pfunde los werden.
Übergewichtige nennt man despektierlich auch Dicke, Fette, und auch ....Runde.
Erwin hatte natürlich eine Frage an die Gesprächsrunde. Und Schorsch, ach dieser Schorsch!, hatte das völlig falsch verstanden.
Das gleiche Problem sehe ich übrigens auch bei meinem Friseurgedicht. Aber das erkläre ich nun nicht!
Ich hoffe, ich konnte dich erleuchten.
Und nun viel Spaß beim Verschlucken!

Dir noch einen sonnigen Sonntag

LG
Oscarchen
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Danke. Das ist lieb, dass Du es erklärt hast. Ich habe es nicht gesehen. Aber jetzt musste ich auch lachen.

Ich stand sozusagen auf der Leitung. Die Ablenkung im Limerick ist sehr gelungen.
 

Ixolotl

Mitglied
Hm – wirklich so lustig, dass man sich vor Lachen gleich verschlucken muss?

Das muss man wohl nur, wenn man Übergewichtigen gegenüber den Hochmut besitzt, sich über deren Bresthaftigkeit zu mokieren („Krüppelwitz“) und Schadenfreude mit Humor verwechselt.

Zudem wird in diesem Spottvers nicht recht klar, liebes Oscarchen, warum der „forsche Fritz“ unter Gleichen so sehr missverstanden werden kann. Eigentlich müssten hier doch alle „rund“ sein, nicht wahr? Offenbar ist „Schorsch“ ein geistiger Plattfuß, der sich nicht verkneifen kann, auf Kosten einer Dritten „lustig“ sein zu wollen. Ich stell mir vor, was in dem Mädchen oder der Frau vorgeht (offenbar ist sie die einzige in dem erlauchten Kreis), wenn sie das Gebrabbel der beiden mit anhören muss. Ob die sich auch ausschüttet vor Lachen?

Ich glaub nicht. Sie wird entweder traurig oder wütend sein und sich überlegen, ob sie da noch mal hingehen und weiter verletzen lassen möchte.

Lg

Ixo
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ich denke, es ist eher ein Sprachwitz. Und dort beim Treff gibt es eher wenige Unterschiede.

Limericks leben von Schärfe. Nicht von Korrektheit.

Ich habe mir den Arm gebrochen. Darf man deshalb keine Witze mehr darüber machen?
 

Oscarchen

Mitglied
Lieber Ixolotl,

erst einmal lieben Dank für deinen Kommentar. So, hier wird also jemand in deinem Kommentar als Plattfuß bezeichnet. Ein Plattfuß ist eine mitunter schmerzhafte Fußfehlstellung, die zu starken Bewegungseinschränkungen führt. Ich möchte mir dahingehend Krüppelwitze ersparen.

Des weiteren wird hier eine gedankliche Verbindung geschaffen zu dem gewaltverherrlichen Film „ Ein Plattfuß in Afrika“. Ein glorifizierendes Dokument, welches in der Hochzeit der Kolonialisierung spielt. Hier wird mit Klischees gespielt, die auf widerwärtigste Weise Rassismus und Ausländerfeindlichkeit bedienen.
In meinem Faden dulde ich derart Auswüchse nicht, und erwarte von dir in Zukunft einen gemäßigteren Umgangston.

Dir lieber Ixolotl, noch eine schöne Restwoche und bleibe bitte gesund

Mit lieben Grüßen

Oscarchen
 
Zuletzt bearbeitet:

Ixolotl

Mitglied
"Limericks leben von Schärfe. Nicht von Korrektheit."

So? Dann also los hier mit den Krüppel-, Blondinen-, Österreicher- und Judenwitzen? Ist das hier die richtige Abteilung dafür?

Echt jetzt?

Dann bin ich gleich wieder weg, denn da gefällt es mir gar nicht. Ich mag niemandem den literarischen Unterschied zwischen einem medizinischen und einem geistigen Plattfuß erklären müssen.

lg

Ixo
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
So? Dann also los hier mit den Krüppel-, Blondinen-, Österreicher- und Judenwitzen? Ist das hier die richtige Abteilung dafür?

Echt jetzt?
Das hat kein Mensch gesagt. Bitte drehe mir nicht das Wort im Mund um. Und bitte fange nicht an, dergleichen zu schreiben. Ich sehe aber, Du scheinst Schopenhauer sehr gut zu kennen: https://www.projekt-gutenberg.org/schopenh/eristik/erist00.html
"Die Kunst, recht zu behalten"



Die Erweiterung. Die Behauptung des Gegners über ihre natürliche Grenze hinausführen, sie möglichst allgemein deuten, in möglichst weitem Sinne nehmen und sie übertreiben; seine eigne dagegen in möglichst eingeschränktem Sinne, in möglichst enge Grenzen zusammenziehn: weil je allgemeiner eine Behauptung wird, desto mehreren Angriffen sie bloß steht. Das Gegenmittel ist die genaue Aufstellung des puncti oder status controversiae.

...
 

Ixolotl

Mitglied
Ich schrieb:
Hm – wirklich so lustig, dass man sich vor Lachen gleich verschlucken muss?

Das muss man wohl nur, wenn man Übergewichtigen gegenüber den Hochmut besitzt, sich über deren Bresthaftigkeit zu mokieren („Krüppelwitz“) und Schadenfreude mit Humor verwechselt.
Du meintest dazu:
Limericks leben von Schärfe. Nicht von Korrektheit.
und fügtest hinzu:
Ich habe mir den Arm gebrochen. Darf man deshalb keine Witze mehr darüber machen?
Niemand hat etwas dagegen, wenn Du Dich über Deinen eigenen Wadenbeinbruch amüsierst, lieber Bernd. Nur zu! Aber Du solltest Dich nicht über die Verletzungen anderer lustig machen. Das verstößt nicht nur gegen die Menschenwürde, sondern glaub mir: das ist auch ganz und gar unliterarisch. Damit sind sogar Farid Bang und Kollegah an die Wand gefahren, und der Echo-Preis war für immer futsch.

lg

Ixo
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ich meinte: Darf niemand anders Witze über meinen gebrochenen Arm machen?

In unserem Fall ist es ein Limerick. Eigentlich eine kurze Erzählung.

Im Moment gibt es eine Euphemismusspirale. Eigentlich hilft die niemandem.



Der Limerick macht sich nicht über Frauen lustig, sondern über Schorsch. Es geht um einen sprachlichen "Holzweg", nicht um eine Frau.
Außerdem ist es eine Kritik an nutzlosen "weightwatchers", die den Menschen nicht helfen, weil die Therapie falsch ist.
Das geht dort schon damit los, dass Kalorien und Kilokalorien verwechselt werden.

Ich kann natürlich Deiner grundsätzlichen Kritik folgen. Ich denke nur, dass es hier nicht zutrifft.

Und man müsste 99% der Limericks beseitigen.

PS: Es sind Gedichte mit "böser" Pointe. Es sind keine Witze im eigentlichen Sinne.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ich war heute früh unterwegs und habe weiter über den Limerick nachgedacht. Das Thema ist nicht Mockieren über Dicke, sondern Darstellung eines Dialoges zwischen Leuten, die am Treffen teilnahmen. Das ist vergleichbar damit, wenn ich über meinen gebrochenen Arm schreibe.


Komisch wird es nicht durch die Korpulenz, sondern durch die Synonymität und die dadurch bedingte mehr oder weniger lange Leitung.

---

Ein paar Verse von Ringelnatz, ein Auszug aus einem Gedicht::


Betrachtungen über dicke und dünne Frauen – Joachim Ringelnatz
...

Die dünne Frau sitzt angesichts
Der Magerkeit beinah auf nichts.
...
Die dünne Frau ist leicht verstimmt,
Wenn man ihr Rückenmark entnimmt.
...
Das Gedicht ist wesentlich länger. Es wirkt komisch durch die Übersteigerung.

Frauenfeindlich ist es nicht. Dazu ist es zu surreal.

Heute würde es aber wahrscheinlich durchfallen.
 

Ixolotl

Mitglied
Ich meinte: Darf niemand anders Witze über meinen gebrochenen Arm machen?
Klare Antwort: Eindeutig nein, wenn man einer aufgeklärten, philantropischen Gesellschaft zugerechnet werden möchte. Die macht sich, auch indirekt, niemals lustig über körperliche Unzulänglichkeiten ihrer Mitglieder.

Und man müsste 99% der Limericks beseitigen.
"Beseitigen" sollte man sie nicht, lieber Bernd - das sind Methoden, die in der o. g. aufgeklärten, philantropischen Gesellschaft verpönt sind. "Limericks" sind, wie Kalauer, Krüppel- und Blondinenwitze, kennzeichnende (brandmarkende) Äußerungen des Volksmundes. Sie sind unvermeidbar wie die Füllung der Windeln eines Säuglings, die man immer wieder willig saubermacht - hoffend, das kleine Wesen würde irgendwann mal doch noch stubenrein.

In 99% aller Fälle gehen die Kinder später ja wirklich auf den Topf. Nur ein paar wenige scheißen sich auch dann noch voll, wenn sie erwachsen sind. Die sind dann z. B. in der AfD oder hocken im Dschungelkämp herum. Gewiss, auch diese haben dann Anhänger, aber ihre "Fans" machen sich nicht selber in die Hose, sondern lieben den Geruch, der aus den Hosen der anderen steigt. Oder sie sind schadenfroh, wenn sich einer beim Streben nach dem Dschungelthron den Arm bricht.

Dass man "Dichter" wie Ringelnatz oder Wilhelm Busch zur Exkulpation der eigenen Verrohtheit heranzieht, ist eine gern immer wieder geübte Praxis. Aber sie bleibt nicht nur bei den Opfern, sondern auch bei den Passanten wirkungslos. Die Urheber der "Witze" werden häufig selbst zu tragischen Parias.

Ich glaube, dass Schadenfreude eine der niedrigsten, menschlichen Beweggründe ist. In ihr Lust oder Humor ausmachen zu können, gelingt mir nicht.

lg

Ixo
 

Oscarchen

Mitglied
Hallo,
lieben Dank an Otto und Sanchez für die tolle Besternung.
Mir tut es ein wenig Leid für unseren Plattfußlyriker, der hier mal wieder erfolglos versucht, böse Geister zu wecken.
Sein Wunsch nach Beachtung wird sich so nicht erfüllen lassen.
Sich für übergewichtige Minderheiten einsetzen und gleichzeitig den Inhalt von Hygieneartikeln für Kleinkinder über mir liebgewonnene User ausschütten,
sagt mehr über ihn aus, als ihm lieb ist. Anerkennung und Aufnahme in den Kreis ehrbarer Forennutzer lässt sich so nicht realisieren. Ich möchte mich hier noch einmal in aller Form für die Ausraster des Users ixo entschuldigen.

Euch noch einen schönen Abend

LG
Oscarchen
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Klare Antwort: Eindeutig nein, wenn man einer aufgeklärten, philantropischen Gesellschaft zugerechnet werden möchte. Die macht sich, auch indirekt, niemals lustig über körperliche Unzulänglichkeiten ihrer Mitglieder.
Ich bin kein Mitglied einer solchen "aufgeklärten, philantropischen Gesellschaft", die andere hemmungslos beleidigt.

In 99% aller Fälle gehen die Kinder später ja wirklich auf den Topf. Nur ein paar wenige scheißen sich auch dann noch voll, wenn sie erwachsen sind. Die sind dann z. B. in der AfD oder hocken im Dschungelkämp herum. Gewiss, auch diese haben dann Anhänger, aber ihre "Fans" machen sich nicht selber in die Hose, sondern lieben den Geruch, der aus den Hosen der anderen steigt. Oder sie sind schadenfroh, wenn sich einer beim Streben nach dem Dschungelthron den Arm bricht.
Ich bitte sehr darum, auf solche unzutreffenden Bemerkungen zu verzichten. Wenn Du es in Ruhe liest: Die Bemerkungen sind in starkem Maße selbstbezüglich.

Beleidigungen und falsche Vermutungen und Tatsachenbehauptungen über Parteizugehörigkeiten realer Personen sind erheblich verletzend.
Ich möchte einer derartigen "philantropischen Gesellschaft" aus Orwells 1984 nicht angehören.

Solche Sprachmanipulation ist keineswegs Thema der Leselupe.
 

Oben Unten