Glückliche Fügung

5,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Oscarchen

Mitglied
Glückliche Fügung

Kommt eine Zeile geflogen
und setzt sich bei schummrigem Licht
Ich nenne es ungezogen
Recht frech ins noch grobe Gedicht

Des Autors Beherrschung liegt brach
Er zittert und ringt wild nach Luft
Doch lässt bald sein Puls etwas nach
Es formt dann sein Mund das Wort „Schuft!“

Der Künstler, sensibel und scheu
Getroffen ins lyrische Herz
Das ist ja bei Dichtern nicht neu
Der Hang zu dem reimenden Schmerz

Doch welch Überraschung, ein Licht
Erhellt seinen düsteren Blick
Die Zeile, sie passt ins Gedicht!
Welch glückliches Dichtergeschick!
 

Oscarchen

Mitglied
Hallo Charlotte,
nun lass das mal mit dem Verneigen.
Vor manchen deiner ungereimten Werke
könnte man es auch.
 
:cool:
ich mag ja subjektivation.
aber am anfang war ich so nervös,
dass ich alles verballert habe.
mittlerweile ist es besser. nervös
bin ich aber immer noch
schönen abend mit vielleicht einem
kleinen gin.
 

Oscarchen

Mitglied
Ja, ich mag dich auch!
Aber warum bist du nervös?
Das brauchst du nicht.
Kleinen Gin? Ne komm, mach dir das Glas mal hinreichend voll!
 
G

Gelöschtes Mitglied 21263

Gast
Ich kann es jederzeit nachvollziehen.
Nicht schlecht getroffen.

F.
 

Franke

Mitglied
Hallo Oskarchen,

manchmal hat man Glück und eine Zeile fliegt einem zu und passt wunderbar in das Gedicht.
Leider ist es meistens harte Arbeit.
Sehr gerne gelesen!

Liebe Grüße
Manfred
 

Mondnein

Mitglied
Da hast Du also tatsächlich mutig "Schmerz" auf "Herz" gereimt, es tat Dir zwar weh, aber mit diesem Fund bist Du glücklich?
 

Oscarchen

Mitglied
Lieber Hansz,
ich habe mich gewunden vor Schmerzen!
Aber mangels ausreichendem Wortschatz blieb mir keine andere Wahl.
Verzeih mir...und nun klicke 5 Sternchen an für meinen Mut!
Danke fürs Lesen!
 

Oscarchen

Mitglied
Hallo Manfred, hallo Fritz,
Danke euch für die anerkennenden Worte.
Ja, man sitzt verzweifelt und grübelt, und dann plötzlich...klappt es!
LG
Oscarchen
 
Na ja, der Herz-Schmerz Reim karikiert sich inhaltlich ja selber, passt also schon. Auch wenn es natürlich keinen abgedroscheneren Reim gibt, als diesen :D

L.G
Patrick
 

Oscarchen

Mitglied
Ja Patrick, du hast natürlich völlig recht. Bei Benutzung dieser Begriffe ist ja schon fast ein Straftatbestand erfüllt.
Und der Knaller ist, dieses Werk wurde bei einem Wettbewerb in Österreich mit Lob bedacht. Mir ist es nicht aufgefallen.
Unser Satzbaumagier hat das natürlich auch sofort erkannt. Hauptsache es gefällt.
LG
Oscarchen
 

Oben Unten