heimkehr

Anonym

Gast
ich nehme mir das recht
fehler zu machen
zu versagen
erdrückt zu werden
von gefühlen
zu weinen
mensch zu sein

nach dir zu suchen

warum ist das böse so süß
die angst so köstlich
die wut so belebend
und der schrei eine melodie

mit dir

ich träume neu
erschaffe im nassen sand
wieder deine spuren
wenn die wellen zurückweichen
und die momente schweigen

der sturm
kehrt dann heim
verstummt friedlich
in deiner nähe
in deiner anmut

nur mein leben
habe ich zu verlieren
 

Oben Unten