Homo sapiens

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

blackout

Mitglied
Was richtig ist oder falsch,
wir wissen es nicht. Unsere Hirne sind
strichgebürstet, wir stehen stramm.

Öffentlich
entblößen wir unsere erlaubten Meinungen,
ertauben unter den Verlautbarungen kühnster Bilanzen.
Stumpf nehmen wir Siege und Niederlagen zur Kenntnis,
gleichgültig, wem sie gelten.

Wir sind die stillen Millionen,
denen der Beobachterstatus verordnet ist.

Wir sind das sanftlebende Fleisch
in den Katakomben der Gedankenlosigkeit,
vor den Abgründen der Lemminge
auf dem Wege nach Arkadien.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 21276

Gast
Wer sich dabei gefällt, die Leserschaft zu generalisieren, nota bene mit plump-vereinfachenden Sprüchen wie diesen:
Was richtig ist oder falsch,
wir wissen es nicht. Unsere Hirne sind
strichgebürstet, wir stehen stramm ... (undsoweiter)
läuft Gefahr, von ihr dafür kritisiert zu werden.

Du solltest in deinem Eifer nicht übersehen, dass sich außer dir durchaus auch noch andere Menschen Gedanken über das Woher und Wohin machen und, vor allem, dass sie unter Umständen bei ihrer Sicht auf die Dinge freiere Gedanken hegen als du. Wenn dir an den menschlichen Gehirnen etwas nicht passt, dann beschreib bitte das deine und mutmaße nicht über die anderer. Mag ja sein, dass du dir über dein eigenes "Innenleben" noch klar bist - von dem unseren weißt du offenbar gar nichts. Schreib besser von dir, statt über uns.

salvelina
 

blackout

Mitglied
Danke, Salvelina, fürs Reinsehen. Zunächst: Ich habe dich nicht aufgefordert, dich zu denen zu zählen, die wirklich gemeint sind. Wenn du aber in der glücklichen Lage bist, immer zu wissen, was falsch und was richtig ist - herzlichen Glückwunsch. Dann kannst du doch mit gutem Recht über diese Aussage elegant drüberweg lächeln.

Ich bin als Mensch nicht allzu interessant, als dass ich über mich selber des langen und breiten schreiben würde, schon gar nicht treibe ich Bauchnabelphilosophie. Als Poetin aber sind die Menschen ringsherum für mich interessant. Ich sehe ihre Meinungen, ihre Haltungen und ihre Nichthaltungen. Und wie du an dem "Wir" feststellen wirst, zähle ich mich sogar selbst zu den Unwissenden, sonst würde ich nämlich von den "Sie" schreiben. Insofern befolge ich deinen Ratschlag im vorauseilenden Gehorsam schon von selbst, wenn ich auch eher den Beobachterposten in diesem Gedicht beziehe.

Was stört dich an dem Gedicht? Du musst mir, wenn du das Gegenteil meiner Aussage behauptest, doch beweisen, dass ich mich irre. Das tust du aber nicht, sondern polterst wischiwaschi irgendwie herum, erteilst mir "eine Lehre". Ich denke, du müsstest doch in der Lage sein, zu formulieren, worum es dir geht. Wie du aber herangehst, das ist unredlich in meinen Augen, denn so habe ich keine Möglichkeit, dich von der Wahrheit meiner Aussage zu überzeugen. Schreibe ich deiner Ansicht nach Unwahres? Du kritisierst den ersten Absatz, in dem ich schreibe, dass wir nicht wissen, was richtig oder falsch ist.

Nehmen wir das aktuelle Beispiel der Regierungsmaßnahmen anlässlich der Corona-Epidemie. Ich will hier nicht aufzählen, welche Fehler die Bundesregierung gemacht hat, und sie hat sehr viele Verantwortungslosigkeiten gegenüber uns begangen. Sie stand auf dem Standpunkt, sollen doch erst mal 70 Prozent der Leute infiziert werden, dann gibt es eine Herdenimmunität. Nun bin ich kein Vieh, ich bin ein Mensch, und ich gehöre zu keiner Herde. Das aber nur nebenbei. Ich habe den Verdacht, dass die Bundesregierung gut beraten gewesen wäre, wenn sie sofort alles in Bewegung gesetzt hätte, um die Ausbreitung des Virus einzugrenzen. Was sie aber nicht tat. Nun halten sehr viele Leute die Entscheidung der Bundesregierung für eine gute Entscheidung, und die Umfragehochrechnungen beweisen das. Ob es richtig oder falsch war, so zu entscheiden, weiß selbst die Bundesregierung zum heutigen Zeitpunkt noch nicht, sie lässt sich überraschen, als ginge es um ein Geburtstagsgeschenk. Es geht aber um unser aller Leben! Über Weiteres will ich an dieser Stelle lieber schweigen. Aber warum sind die Hochrechnungen zur GroKo gestiegen? Weil der überwiegende Teil der Bevölkerung, und ich habe gelesen und gehört: über 80 Prozent, voll und ganz mit den Regierungsmaßnahmen, incl. zahlreicher Verletzungen des Grundgesetzes und anderer Gesetze, einverstanden sind! Der Hintergrund aber ist: Wir haben einen verantwortungslosen Gesundheitsminister, der sich nicht um so selbstverständliche Dinge wie Schutzkleidung und Schutzmasken gekümmert hat. Nur deshalb sitzen wir bis nach Ostern (vorläufig) in den Wohnungen herum, von den sonstigen schweren Folgen für uns alle will ich noch gar nicht reden. Für uns, für das Volk, wird es ganz bestimmt nicht angenehm, um nicht zu sagen schrecklich. Weißt du, was die Bundesregierung zu solch einer Fehlentscheidung veranlasst hat? Ich denke, da gibt es Hintergründe, die wir erst nach und nach erfahren werden.

Schreibe ich also in meinem Gedicht etwas Falsches?

blackout
 
G

Gelöschtes Mitglied 21276

Gast
Danke, Salvelina, fürs Reinsehen. Zunächst: Ich habe dich nicht aufgefordert, dich zu denen zu zählen, die wirklich gemeint sind.
Wenn du deine Texte hier nicht an jeden richten möchtest, sondern nur an einen erlesenen Kreis, blackout, dann solltest du es uns einleitend und unmissverständlich mitteilen, um Irrtümer wie den meinen zu vermeiden.

Dass du auf meine Kommentare keinen Wert legst, weiß ich nun. Ich danke dir gleichfalls für diese Offenheit; ich werde dir gewiss nie mehr damit auf die Nerven gehen. Versprochen!

salvelina
 

Oben Unten