Ich bin bei dir

3,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Ciconia

Mitglied
Hallo Curd,

das hast Du ganz richtig erkannt, so war es auch gezielt eingesetzt. Deshalb bleibe ich auch bei der jetzigen Version und werde Andreas' Vorschlag nicht folgen.

Danke nochmals für die Beschäftigung mit diesem Gedicht.

Gruß Ciconia
 

Herr H.

Mitglied
Hallo Ciconia,
ein wirklich ergreifendes Gedicht ist dir da gelungen. Ich erlaube mir, folgende kleine Veränderungen vorzuschlagen:

Du fühlst dich verloren im Mahlstrom des Lebens,
siehst nur noch die Schatten im Tal deiner Welt.
Du kämpfst, doch es wirkt für dich alles vergebens,
weil nichts auf der Erde dich scheinbar noch hält.

Du drohst zu zerbrechen in vieltausend Scherben,
bewegst dich zum Abgrund, stehst taumelnd am Rand.
Du denkst, die Erlösung liegt nur noch im Sterben,
als wärst du schon fremd hier, ein blinder Passant.

Du darfst nicht ertrinken im Meer deiner Qualen,
sollst dich nicht verlieren in Farben der Nacht!
Ich kämpfe um dich - vertrau den Signalen! -
mit all' meiner Liebe und all' meiner Macht.

LG von
Herrn H.
 

Ciconia

Mitglied
Guten Abend, Herr H.,

herzlichen Dank für die umfängliche Beschäftigung mit meinem Gedicht. Es ist schon erstaunlich, wie viele Variationen sich aus so wenigen Zeilen ergeben können.

Ich finde Deinen Vorschlag sehr ansprechend, doch würde dadurch speziell in den ersten beiden Strophen meine Intention verloren gehen, das ICH ausdrücklich einzubinden.

Die dritte Zeile der 1. Strophe scheint mir ein wenig zu holpern, aber vielleicht empfinde nur ich das so.
Mit den Signalen in der letzten Strophe kann ich mich nicht so recht anfreunden, und die letzte Zeile ist mir ein wenig zu wuchtig.

Wie gesagt, eine schöne Variation, aber sie trifft nicht ganz meine beabsichtigte Aussage.

Trotzdem schätze ich auch diese Textarbeit sehr!

Nochmals danke
Gruß Ciconia
 

Oben Unten