Irische Impression (Haiku)

Ciconia

Mitglied
So ist es, liebe Label. Auch die Palmen von Glengarriff, wo man sich an einem warmen Sommertag wie am Mittelmeer fühlt, gehören dazu. Irland ist eben sehr vielfältig.

Danke für diese Bestätigung.

Gruß Ciconia
 

Cellist

Mitglied
Tja, Label und Ciconia,

Und doch wage ich zu behaupten, dass dein Text ohne den Titel auch Irlandkennern nicht zu Irland führt.
da habe ich mich wohl geirrt. ;-) Habe ich ja auch nicht ausgeschlossen, denn wie schrieb ich vollständig;-):

Und doch wage ich zu behaupten, dass dein Text ohne den Titel auch Irlandkennern nicht zu Irland führt. Da kann ich mich aber auch täuschen wie so oft in meinem Leben. ;-)

Ich, das sage ich noch einmal, hätte allerdings diesen Text niemals mit Irland in Verbindung gebracht, wäre Irland nicht im Titel erwähnt.

Ist eben ein Text für Insider. ;-)

LG
Cellist
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Dass der Haiku ein Thema hat, ist eine Eigentümlichkeit der Leselupe. Es dient dem Wiederfinden im Verzeichnis.

Wenn ich den Haiku isoliert betrachte, komme ich auch nicht unbedingt auf Irland.
Aber Irland als Name ist eine abstrakte Bezeichnung. Der Haiku macht es sichtbar.
Wir haben ein typisches und vorstellbares Bild, in wenigen Worten.
Was hat es mit der Silbenzahl auf sich?

In Japanischen Haiku entspricht jede Einheit einem Schriftzeichen, Haiku werden meist auch senkrecht geschrieben.

Daurch ergibt sich ein typisches optisches Bild, das in Deutsch kaum nachahmbar ist.
Diese Einheiten korrespondieren wenig mit deutschen Silben. Aber die Wahl der Silbenzahl war eine Methode der Nachgestaltung von Haiku.
Sie wirkt aber oft künstlich.
Deshalb wurde sie zugunsten von Längenverhältnissen zumeist aufgegeben.

Man kann sie also heute in deutschen Haiku anwenden oder nicht, es ist nicht mehr so relevant.

Das gilt auch im englischen Bereich.

Testen wir es bei Ciconias Haiku:


Tropfende Fuchsien
Fuchsie:
Aussprache: http://www.duden.de/rechtschreibung/Fuchsie
Betonung: F?chsie
Lautschrift: [?f?ksi??]
Wie wir sehen, ist das "i" geschwächt. Die Aussprache ist ein bis zweisilbig, natürlicher erscheint mir die einsilbige Aussprache von "ien."
Wiktionary gibt: https://de.wiktionary.org/wiki/fuchsie IPA: [?f?xs?j?] - zweisilbig.

unter dem Regenbogen
schrillen zwei Esel

Insgesamt wirkt die Aussprache harmonisch. Unabhängig von der Silbenzahl erscheint aber die Länge der Verse ziemlich gleich.

Man kann sich aber auch von der Vorgabe des Längenverhältnisses lösen. Es ist nach heutigen Konventionen nicht mehr so wesentlich.

Das Bild selbst entsteht in meinem "Kopfkino" und ist interessant.
 

Oben Unten