• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Israel schafft sich ab

Rezension zu:

Gershom Gorenberg, Israel schafft sich ab, Campus 2012, ISBN 978-3-593-39724-5

Seit Jahrzehnten ist Israel von feindlichen Staaten und Organisationen umgeben, die nichts anderes erstreben als seine komplette Vernichtung. Mehrfach haben sie es auch versucht und sie lassen in diesem Bestreben nicht nach. Jedes Jahr bei der UNO-Vollversammlung erklärt der iranische Präsident, er wolle diesen Staat von der Landkarte tilgen, und dass die Araber die Juden allesamt ins Meer treiben wollen, haben sie schon vor Jahrzehnten erklärt und wiederholen es regelmäßig.

Da scheint es verständlich, dass sich ein Staat schützt und gegen seine Feinde wappnet. Doch die Politik des Staates Israel unter den unterschiedlichsten Regierungen gegenüber den palästinensischen Bewohnern des Landes und gegenüber den immer zahlreicher und mächtiger werdenden Orthodoxen und der mit ihnen verbandelten radikalen Siedlerbewegung haben das Land, das nach wie die einzige Demokratie in Nahen Osten ist, in eine tiefe Krise gestürzt. Israel und seine Besatzungspolitik spielt eine zentrale und immer problematischer werdende Rolle in einem Konflikt, der das Potential hat, die halbe Welt in Brand zu setzen

Über kaum einen Konflikt wird so viel und so kontrovers diskutiert wie über den Nahost-Konflikt - gerade in Deutschland mit seiner historischen Verantwortung für den Staat Israel. Aber wie immer sind es die Menschen, Israelis und Palästinenser, die einen hohen Preis für diesen Konflikt bezahlen. Bei aller Unterschiedlichkeit der Lebensverhältnisse: Israelis und Palästinenser sind längst Opfer eines Konflikts, der sie zu seinen Gefangenen gemacht hat und sie einschließt in die ungleichen Positionen und Rollen, die die gegebenen Machtverhältnisse ihnen zuweisen.

Seit einiger Zeit macht in Israel und durch eine Ausstellung auch in Europa eine Organisation mit dem Namen "Das Schweigen brechen" (Breaking the Silence), getragen von Reservistinnen und Reservisten der Israelischen Verteidigungsarmee, die alltägliche Praxis der Besatzung und deren Folgen öffentlich. Keiner von ihnen zweifelt das Recht Israels auf einen eigenen Staat an. Doch die Praxis der Unterdrückung in den besetzten Gebieten droht genau diesen Staat, der doch Schutz bieten sollte für alle Juden der Welt, zu zerstören. Die systematische Missachtung der Menschenrechte höhlt schon seit langem die Demokratie Israels aus. Avo Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, schreibt: Es geht „um nichts Geringeres als um die Menschenrechte und damit um das Überleben ihres Staates Israels. Denn dies sind für ‚Breaking the silence’ zwei Seiten einer Medaille.“ Und er versichert: "Diese jungen Frauen und Männer wollen niemanden verleumden, sie wiederholen keinen Tratsch und Klatsch, sie verbreiten keine Gerüchte. Sie erzählen nur das, was sie selbst gesehen haben oder sogar: was sie selbst getan haben." (Vgl. Breaking the silence. Israelische Soldaten berichten von ihrem Einsatz in den besetzten Gebieten, Econ 2012).

Nun ist etwa zeitgleich mit diesem Buch ein Buch des orthodoxen Juden Gershom Gorenberg erschienen, einem der renommiertesten Experten für den Nahostkonflikt und die Geschichte Israels. Eines Israel, aus dem er „mit gespaltener Seele“ schreibt. Denn so wie er selbst ist auch sein geliebtes Land „gespalten zwischen seinen religiösen Idealen und religiösem Fanatismus.“ Und es geht ein Riss durch die ganze Gesellschaft – hier die Illusion eines freien Staates, der durch die äußere Bedrohung über Jahrzehnte eben nicht frei ist, und dort die zum Teil brutale Besatzungspolitik, über deren zum Teil traumatischen Folgen für die Soldaten das oben erwähnte Buch berichtet. Sie ist, so wird immer wieder in den letzten Jahren von vielen Intellektuellen in Israel hingewiesen, der Grund für den drohenden Tod der Demokratie in Israel und somit auch das Ende des einst als Hort für alle bedrohten Juden in der Welt gegründeten säkularen Staates. Eines einst säkularen Staates, in dem die religiösen Parteien ihren Einfluss und ihre Macht stetig weiter ausbauen konnten.
Wie nun, so lautet die Frage, der Gershom Gorenberg in diesem lesenswerten Buch nachgeht, wie kann die israelische Gesellschaft verhindern, dass sie sich und ihren Staat selbst zerstört?

Nach einer scharfsinnigen Analyse kommt er zu folgenden Schlüssen: Die Unterscheidung zwischen Juden und Nichtjuden sollte bei der Einwanderung keine Rolle mehr spielen. In einer Zweistaatenlösung können die „Juden ihre Selbstbestimmung in einem jüdischen Staat verwirklichen und das Recht auf Einwanderung in diesen besitzen; gleichermaßen müssen ethnische Palästinenser das Recht auf Einwanderung in einen neuen palästinensischen Staat bekommen – nicht nach Israel.“

An die jüdische Diaspora besonders die in den USA richtet er einen dringenden Appell: „Statt so zu tun, als sei Israel das Land, das sie sich wünschen, oder es aufzugeben, weil es diesem Wunsch nicht entspricht“ sollen „sie helfen, es dazu werden zu lassen“.

Doch die größte Verantwortung, so Gorenberg, haben die Israelis selbst. Die Entscheidungen, die es heute trifft, „werden bestimmen, ob seine Anfänge als Geburt eines gescheiterten Staates oder einer erfolgreichen Demokratie in Erinnerung behalten werden.“ Als dringend nötige Entscheidungen nennt er:

• die Beendigung der Besatzung
• die Garantie voller Gleichheit
• die Trennung von Staat und Synagoge

Sie seien nicht nur möglich, sondern für die Zukunft Israels entscheidend. „Wir können Israel erlauben mit seiner Selbstdemontage fortzufahren, oder wir können uns dafür entscheiden, es neu zu gründen.“

Dieser an eine israelische Leserschaft gerichtete Appell könnte aber auch entscheidende Hinweise geben darauf, wie ein deutsche und europäische Israel- und Nahostpolitik aussehen könnte, die nicht philosemitisch ist oder einer irgendwann einmal erklärten Staatsraison folgt, sondern die wirklich solidarisch ist, mit allen Bewohnern des Landes.

Es bewegt sich etwas in der israelischen Bevölkerung. Leider sind diese Kräfte immer noch so schwach, dass sie wahrscheinlich auch nach der nächsten für den Januar 2013 angesetzten Neuwahl des israelischen Parlaments keine wesentliche Rolle spielen werden. Doch die Zahl derer, die in Israel für den Erhalt ihrer demokratischen Gesellschaft kämpfen wollen, wächst. Mögen sie die von Gorenberg angedeuteten dringenden Unterstützungen erfahren.
 
Danke für diese gründliche Vorstellung eines gewichtigen Sachbuchs. Auch wer nur deine Rezension liest, kann schon einen Eindruck von den unterschiedlichen Kräften innerhalb der israelischen Gesellschaft von heute bekommen. Man kann gar nicht genug differenzieren, gerade was diese Weltregion angeht. Hoffen wir, dass das Buch auch in Israel dazu beiträgt, die Balance bis zu den Wahlen noch etwas zu verschieben.

Was mich allerdings erheblich stört, ist der deutsche Titel. Geht es dem Buchverlagswesen schon so schlecht, dass man mit Anspielung auf Sarrazin Leser zu ködern versucht? Das Buch hier ist doch in einem ganz anderen Geist geschrieben.

Arno Abendschön
 
Lieber Aroo Abenschön,


vielen Dank für Deine Rückmeldung zu meiner Rezension. Über den Titel bin ich auch gestolpert. Im Original hat das Buch den Titel "The Unmaking of Israel":

unmake [ʌnˈmeɪk]
vb -makes, -making, -made (tr)
1. to undo or destroy
2. to depose from office, rank, or authority
3. to alter the nature of
unmaker n

Zerstörung, Verwandlung o.ä. hätte aber auch nicht so richtig gepasst. Ich nehme an, dass man da bei Campus richtig ins Schwitzen kam.

Falls Du -oder ein anderer Leser der LL- mehr über die Geschichte des Staates Israel erfahren möchte, dem empfehle ich die Biographie von Ari Rath, Ari heißt Löwe, Zsolnay 2012.

Herzliche Grüße

Winfried Stanzick
 

Oben Unten