Kurz vor eins

4,00 Stern(e) 5 Bewertungen

Ji Rina

Mitglied
Hallo Ciconia,
Ich finde diesen Text gut.
Was möchtest du denn sagen? Ich meine, in Beziehung zu Manfreds Text?
 

Ciconia

Mitglied
Hallo JiRina,

ich verstehe Deinen Beitrag nicht ganz.

Wenn Du den Text gut findest, hast Du ihn doch verstanden. Er steht in keiner Beziehung zu den Texten Anderer.

Ich wollte nur auch mal Minimalstprosa einstellen. Obwohl diese Form gestern noch hoch gelobt wurde, äußert sich jetzt (außer Dir) niemand mehr. Ob es da wohl Unterschiede im Hinblick auf den Autor / die Autorin geben mag?

Gruß, Ciconia
 

Ji Rina

Mitglied
Ob es da wohl Unterschiede im Hinblick auf den Autor / die Autorin geben mag?
So schnell wie Du, kann ich garnicht denken.:)
Wahrscheinlich ist es noch sehr früh - und es werden noch mehrere Meldungen kommen.
Wüsste jetzt auch nicht, was für ein Unterschied im Hinblick auf den Autor/ die Autorin es geben sollte.
Die Minimalstprosa wurde gestern auch nicht hochgelobt, sondern es wurde eher diskutiert, wie lang oder kurz sie sein müsste.
Wobei manche der Meinung sind, dass je kürzer - desto schwieriger.

Mir gefällt dieser Text jedenfalls. Wüsste nichts auszusetzen.
Mit Gruss, Ji
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Ciconia,

das ist doch ein ausgezeichnetes Beispiel, dass Prosa auch in wenigen Sätzen funktionieren kann.

Liebe Grüße
Manfred
 

Else Marie

Mitglied
Hallo Ciconia,

etwas unheimlich. Das gefällt mir. :)
Bei dem Satz, wo sie ihn bemerkt würde ich mehr bei ihm bleiben. Dann müsste es zum Beispiel heißen: Er beobachtete, dass sie sich umdrehte, zusammenzuckte, ihren Schritt beschleunigte... Mich würde da noch etwas mehr interessieren. Starrt er auf das Gartentor (vielleicht ist es ja ein geschmiedetes Tor. Ein Detail, das eigentlich uninteressant ist, aber ihm ins Auge sticht, weil sie plötzlich weg ist) oder bleibt er stehen, verharrt einige Minuten... Du musst gar nicht mehr Sätze machen, aber vielleicht noch etwas konreter schreiben. Mir würde das zumindest gefallen.
Du schreibst in der Vergangenheit. Ich könnte mir vorstellen, dass es durch die Präsensform noch spannender bzw. bedrohlicher wirkt.
Und ich hab mich gefragt, was er ihr zeigen wollte. Ich bin am überlegen, ob das die passende Formulierung ist. Einerseits zeigt es seine Intention, aber andererseits verstehe ich es nicht so ganz. Ist aber vielleicht auch gar nicht nötig...

Grüße, Else Marie
 
Hallo Else Marie,
also mein erster Gedanke war - was Du mich übrigens durch Deinen Vorschlag, es in der Präsensform noch spannender oder bedrohlicher wirken zu lassen, vermuten lässt, selbst in eine ähnliche Richtung zu tendieren - , dass es sich um einen Exhibitionisten handeln könne. Da müsste Ciconia uns jetzt aufklären. Kann ja auch ganz harmlos sein, dass er ihr zum Beispiel nur ein Foto oder sowas zeigen will...
Schöne Grüße,
Rainer Zufall
 

Ciconia

Mitglied
Danke auch hier für diesen Beitrag, Else Marie (siehe hierzu auch meinen Kommentar zu „Vermisst“).
Und ich hab mich gefragt, was er ihr zeigen wollte.
Ich hatte geglaubt, das sei eindeutig erkennbar, offensichtlich ist dem nicht so. Aber Rainer Zufall hat die Frage ja mittlerweile schon beantwortet.;)

Gruß, Ciconia
 

Ciconia

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,

danke für die Aufklärung. Ja, ich hatte gemeint, dass er sein (aus seiner Sicht) schönstes Stück verzeigen wollte.

Gruß, Ciconia
 

Else Marie

Mitglied
Also doch nicht nur ein Foto... ;) Mir hat da einfach noch ein kleiner Hinweis gefehlt, auch wenn man es sich tatsächlich denken kann...
 

Oben Unten