Letzte Warnung

1,80 Stern(e) 6 Bewertungen

Ciconia

Mitglied
Es warnen Merkel und Minister Spahn,
doctores Wieler, Lauterbach und Drosten,
auch Söder, Müller, Tschentscher mit Elan.
Der Olaf trägt trotz Warnung gern die Kosten.

Schlag ich die Zeitung auf: Sie warnen.
Das Leben scheint gefährlich wie noch nie.
Die Bürger ducken sich, sie tarnen
ihr Äußeres voll Angst mit Akribie.

Ich kann das Wörtchen warnen nicht mehr hören,
glaubt ihr, der Mensch hätt nicht genug Verstand?
Es nützt nicht viel, das könnt ich heute schwören,
doch Depressionen nehmen überhand.

Ihr warnt ein ganzes Volk zu Tode,
so schnell kann gar kein Virus sein.
Das halbe Land ist schon marode,
den Rest kriegt ihr schon auch noch klein.


.
 
Zuletzt bearbeitet:

molly

Mitglied
Hallo Ciconia,

vielleicht wohnst Du in einer Gegend, die nicht so sehr vom Virus betroffen ist. Ich bin froh, dass hier an der Deutsch.Franz, Grenze gewarnt wird.
;)Die letzte Strophe Deines Anti-Warngedichts finde ich übertrieben. Wie schnell der Virus ist, zeigt sich z. B. in Frankreich und in den Großstädten.

Bleib gesund, es gibt noch immer Gründe, sich am Leben zu freuen. Ich z. B. freue mich jetzt auf das baldige Ende der Sommerzeit und meinen Geburtstag.

Liebe Grüße
molly
 

Oscarchen

Mitglied
glaubt ihr, der Mensch hätt nicht genug Verstand?


Liebe Ciconia,
eines vorweg, reimen kannst du. Was du aber auch beherrscht, ist der Einsatz rhetorischer Stilmittel.
Bei der von mir hervorgehobenen Passage demonstrierst du gekonnt die Verwendung der rhetorischen Frage.
Da hast du jetzt aber Spaß gemacht, oder?
Ich wohne im Zentrum des Ruhrgebietes. Ein bevorzugter Wohnort für Clans und Großfamilien.
Die mir lieb gewonnen Menschen aus den Ländern der Morgensonne.
Wenn ich diesen erlesenen Menschenschlag aufmerksam mache, dass sie keine Maske tragen, wird mir der Mittelfinger gezeigt
oder Schläge angedroht. Diese Rituale fremdländischer Kulturen akzeptiere ich. Was auch sonst.
Zigtausende Edelarier protestieren ohne nur annähernd Sicherheitsvorschriften einzuhalten. Weitere Beispiele erspare ich mir.
Und da glaubst du, diese Menschen hätten genug Verstand?


Dir noch ein schönes Wochenende

Oscarchen
 
Zuletzt bearbeitet:

rainer Genuss

Mitglied
Hallo Oskarchen
ich bewundere Deine stoische Haltung, die Gelassenheit, die aus deiner Antwort spricht. Ferner bin ich auch der Meinung dass, gewollt oder ungewollt, gesteuert oder ungesteuert eine bildungsferne Gesellschaft entsteht, entstehen soll.. Als Indikatoren nenne ich hier mal das Unterhaltungsniveau vieler Fernsehprogramme und deren Inhalte.
Ich verstehe aber auch die Kritik von Circonia. Die Menschen werden müde, bedrückt und belastet durch dieses Dauerbombardement an Halbwahrheiten, persönlicher Profilierungssucht und Hiobsbotschaften.
Was zählen sollte sind Fakten. Hier stehen wir noch vor mehr Fragen und wenigen Antworten.
Ich bin mehr der Empiriker und zum ersten Mal ist aus meinem Bekanntenkreis jemand schwer an Covid 19 erkrankt.

Humorvoll sage ich: Freuen wir uns ! da wir hier viel, mächtig dummes Zeug freisetzen können und niemand mit Viren infizieren.:p

Führt Covid zu Verblödung. Ich vermute es, kann es aber nicht beweisen.

Gestern am Kebapladen erlebt:
Junger Mann bestellt. Verkäufer fragt, wie immer "mit Allem?"
Junger Mann sagt laut und deutlich; "keine Zwiebeln und keine Knobl"
Verkäufer antwortet: "also keine Tomaten"


mit Udo Jürgens grüße ich Euch herzlich

Wir haben alles im Griff auf dem sinkenden Schiff
Volle Fahrt voraus auf das nächstbeste Riff
 

Tula

Mitglied
Hallo
Das Problem ist, dass das Biest in der Tat so ansteckend ist. Ich bekam meinen positiv-Befund am Sonntag Minuten vor dem Boarding nach Berlin. Urlaub futsch, der einzige im Jahr. Keinerlei Ahnung, woher ich das Virus habe.
Dennoch: bloß gut, dass es den Test gibt, sonst hätte ich etliche ältere Damen und Herren der Familie angesteckt, Mutter ebenfalls. Bei mir gab es fast keine Symptome; wie das bei den genannten Mitgliedern der Familie ausgegangen wäre, stelle ich mir besser nicht vor.
Also aufpassen. Ohne Mundschutz breitet sich das ungehemmt aus. Aber auch nicht in Panik ausbrechen und jedem Unsinn Glauben schenken. Da stimme ich gern zu.

LG
Tula
 

Oscarchen

Mitglied
Hi rainer,
ne, ich verstehe die Kritik von Ciconia nicht. Natürlich bin auch ich bedrückt und besorgt. Aber möchtest du Entscheidungsträger in diesen Zeiten sein?
Die können ja machen was die wollen...falsch ist es immer.
Ob Covid zur Verblödung führt? Nur bei den Ignoranten!
LG
Oscarchen
 

rainer Genuss

Mitglied
Wenn Tula in Zukunft, entgegen seiner bisherigen geistreichen Art nur noch Dummsinn verzapft - dann haben wir den Beweis!
Oscarchen: wir sind jetzt alle Entscheidungsträger und die Luftfeuchtigkeit des Herbstes ist der Virustransporter
Es kommen auch wieder bessere Zeiten
Hurra - wir leben noch
 

Ciconia

Mitglied
Vielen Dank für die zahlreichen privaten Erlebnisberichte, auch wenn sie größtenteils am Inhalt meines Gedichtes vorbeigehen.

Ich habe nie an der Gefährlichkeit von Covid-19 gezweifelt, aber wie man an Tulas Beispiel sehen kann, bedeutet eine Infektion nicht automatisch einen Krankheitsausbruch. Ja, ich habe das Glück und wohne in einer Gegend mit sehr geringen Infektionszahlen und habe in diesem Jahr auf jeden noch so kleinen Urlaub und Ausflug verzichtet. Nicht, weil ich Angst hätte, sondern weil ein Urlaub mit den gegebenen Einschränkungen eben kein richtiger Urlaub ist.

Ich hege allerdings größten Zweifel daran, dass der Bevölkerung damit geholfen ist, täglich Panik zu verbreiten. Wie viele Brennpunkte in der ARD zur besten Sendezeit soll man sich denn noch ansehen? Wie oft soll man die fetten Überschriften „XY warnt“ noch lesen? Bis auch der letzte Kleinstadtbürgermeister oder Ortsvorsteher von Dummelshausen seine Mitbürger gewarnt hat? Und glaubt tatsächlich jemand, dass die von Oscarchen beschriebene Klientel durch weitere Warnungen beeindruckt werden kann?

Rainer Genuss hat es treffend ausgedrückt:
Die Menschen werden müde, bedrückt und belastet durch dieses Dauerbombardement an Halbwahrheiten, persönlicher Profilierungssucht und Hiobsbotschaften.
Nichts Anderes wollte ich mit meinem Gedicht sagen. Wie man heute als Entscheidungsträger handeln sollte, weiß ich leider auch nicht. Vielleicht hätte man von Anfang an besser koordinieren können, damit nicht jeder Kleinfürst sein eigenes Regiment durchsetzt.

Passt gut auf und bleibt gesund!
Gruß, Ciconia
 
Ciconia, das hat mir außerordentlich missfallen. Du blendest vollkommen aus, wie dramatisch die konkrete (!) Lage in fast allen unseren Nachbarländern inzwischen ist. Und es stimmt nicht einmal, dass der Finanzminister nicht gewarnt würde. Geht auch diese Diskussion an dir vorbei? Dann solltest du dich nicht uninformiert zu öffentlichen Fragen äußern.

Wer mich hier länger kennt, weiß, wie kritisch ich gegenüber Regierungspolitik sein kann. Heute jedoch sehe ich Verantwortliche, die es sehr schwer haben und die sich mühen, der Verantwortung gerecht zu werden.

Ich finde dieses Pamphlet aus deiner Feder unentschuldbar.

Sehr enttäuscht
Arno Abendschön (aus Berlin, wo die Infektionszahlen durch die Decke gehen und sich die Krankenhausbetten füllen)
 

Ciconia

Mitglied
Es tut mir leid, Arno, dass ich Dir die Laune verdorben habe. Aber stell Dir vor: Meine Laune ist bereits seit Freitag, dem 13. März, im Keller, und es wird täglich schlimmer, wie ich neulich in Mehltau schon ausführte. Was sollten also neuerliche Warnungen, von welchem wichtigen Menschen auch immer, für mich und viele, viele Andere in derselben Situation noch bringen?

Ciconia
 
Als Dr. Abendschön, geschätzte Ciconia, würde ich diese Ferndiagnose stellen: reaktive Depression. Sie ist verständlich und jetzt gar nicht so selten.

Was es bringen soll? Ermunterung zu adäquatem Verhalten. Das Leben an sich ist nämlich lebenswert, auch jetzt noch.

Gute Nacht
Arno Abendschön
 
Liebe Ciconia,

wir alle wünschen uns, dass dieser Spuk bald vorbei ist. Aber ich fürchte, wenn man nicht regelmäßig daran erinnert wird, dass die Menschen sich entsprechend verhalten sollen, schläft diese Bereitschaft, die bisher noch herrscht, langsam, aber sicher ein. Gewiss hat der Mensch für gewöhnlich genug Verstand - mal von den Verrückten abgesehen und den Ignoranten, die es mit den Regeln nicht so genau nehmen - , aber da müssen wir jetzt nun mal durch.
Ich mache mir manchmal auch ein wenig Sorgen, wie es weitergehen soll, wenn das noch lange so weiter geht, aber ich bin ein positiv denkender Mensch. Trotzdem kann ich mit allen Menschen mitfühlen, die das so sehr runterzieht, dass sie in Depressionen verfallen. Und über die wirtschaftlichen Schäden brauchen wir gar nicht reden. Die Kleinen fallen durchs grobmaschige Sieb, die Großen werden mit Milliarden gestützt.
Die Politik ist nicht nah genug bei den Menschen, die so leiden, dass sie die Hoffnung verlieren. Wie das aber besser gehen sollte, weiß ich auch nicht.
Mein Motto ist immer noch: positiv denken und das beste aus der Sache machen. Und wie Arno es richtig umschreibt: den Spaß am Leben nicht verlieren.

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

Ciconia

Mitglied
Danke für die Ferndiagnose, Dr. Abendschön. Dann könnte ich mich jetzt ja in Therapie begeben. Ich fürchte nur, dass es im Umkreis von mindestens 100 km keinen Therapeuten gibt, der kürzere Wartezeiten als ein Jahr hat. Schon zu „normalen“ Zeiten nicht.

Danke auch für Deine aufmunternden Worte, Rainer. Es freut mich, dass es noch positiv denkende Menschen gibt!

Gruß Ciconia

P.S. Seit gestern heißen die Warnungen übrigens Appelle. Das klingt doch schon viel freundlicher, nicht wahr?
 

Tissop

Mitglied
Mecker, Nörgel, pseudointellektuelles Rumgesäusel: Ich kann's nicht mehr hören...

Akzeptiert doch einfach, dass Ciconias "Letzte Warnung" ein Text von besonders hohem Flowpotential ist, der metrisch, metaphorisch und politisch richtig geil funktioniert.

Hammer & best wishes
Tiss
 
Tissop, mit deiner Rap-Pose beeindruckst du vielleicht dich selbst, Ciconias Kritiker gewiss nicht.

Dass der Text "politisch richtig geil funktioniert", stimmt ja nicht. Er behauptet in einer Zeile, der Finanzminister würde nicht gewarnt, und in der nächsten beruft er sich auf den Blick in die Zeitungen. Genau dort wird die Problematik einer ausufernden Schuldenpolitik seit Monaten sehr ausführlich diskutiert. Journalisten, Leser, Politiker und Leute aus der Wirtschaft erörtern diese Frage laufend, indem sie auch gegensätzliche Positionen einnehmen. Gib einfach mal die Begriffe "schwarze null scholz" bei Google ein, evtl. mit Begrenzung auf den letzten Monat.

Ich habe die Verfasserin weiter oben auf die offenkundige Unrichtigkeit ihrer Aussage angesprochen. Eine Entgegnung kam von ihr nicht. Versuch also bitte nicht, uns kalten Kaffee als Heißgetränk anzupreisen.

Freundlichen Gruß
Arno Abendschön
 

Oscarchen

Mitglied
Hi Arno,
treffend geantwortet.
Hammer & best wishes. Das kann nur der Hammer sein, mit dem man ihm auf die Birne gehauen hat. Unserem Pseudointellektuellen!
Gruß
Oscarchen
 
Zuletzt bearbeitet:

rainer Genuss

Mitglied
Hallo Oscarchen, hallo tissop
Ihr wisst schon, dass auch die Argumente von Pseudointellektuellen richtig sein können?
Ich freue mich hier auch über junge Künstler, die, wenn sie auch nicht so belesen und lyrikerfahren sind wie die Rheimnöcks dennoch das Forum bereichern. Aber unter der Gürtellinie zu beleidigen, egal von wem, das geht gar nicht. Ich dachte Ihr haltet Euch an die Nettiquette. Ich dachte, Ihr seht das entspannt und gelassen.

Rainer
 
Sagt der eine Rainer zum anderen Rainer: da hast Du vollkommen recht.
Auch ein kontroverses Thema kann man sachlich und vernünftig diskutieren.
Ciconia wollte nur ihre Angst zum Ausdruck bringen, die ja durchaus berechtigt ist. Inzwischen reden unsere lieben Politiker schon wieder - und nicht mal mehr hinter vorgehaltener Hand - von zumindest lokalen Lockdowns. Das würde manch einem Betrieb dann wirklich den Rest geben.
Kehrseite der Sache ist allerdings, dass man die Situation von März/April nicht mit der aktuellen Lage vergleichen kann, weil heute um ein Vielfaches mehr getestet wird, demzufolge auch mehr Infizierte "gefunden" werden. Hätte man im April so viel getestet, wären die heutigen Zahlen vielleicht gar nicht so dramatisch, man weiß es eben nicht.
Es ist aber doch nur eine einzige Sache gefordert, und zwar von jedem Einzelnen: Vernunft! Und das heißt, sich an das zu halten, was unsere gewählten Entscheidungsträger uns empfehlen.
Es ist nun mal, wie es ist, und wir müssen da gemeinsam durch. Fertig.
Bleibt alle gesund und vernünftig und besonnen.
Schöne Grüße,
Rainer Zufall
 

rainer Genuss

Mitglied
Hallo Tissop, Du weißt, ich schätze und respektiere Dich. Als Bro mit der Vision: voneinander lernen schick ich Dir den Tag:
im Wort > beherrschen
steckt das Wort : herrschen
LG Rainer
 

Oben Unten