lyrisches Gebet

4,20 Stern(e) 5 Bewertungen

Otto Lenk

Mitglied
...nicht zu vergessen, die von Autoreifen plattgewalzten Irgendwas, die nicht mehr wissen, was sie einst waren.
Auch so sollen sie klingen, denk ich.
 

Mondnein

Mitglied
Ich klatsch in die Hände, ich mags.
Metaphern für die Verse oder das Verseschreiben selbst sind leer: "absolute Metaphern", absolut heißt losgelöst, der Bedeutung freigegeben.
Deshalb ist die Pointe Deines Lieds lapismonts Spruch. Damit zusammen wirds genial. Oder bleibts, denn den Bogen hast Du gespannt, von dem der Pfeil in die "weißen Kreuze" hineinschießt, der Wagen, vorbei an den Unfallopfern der Dichtungs-Raserei.
Metaphern für Verse, selbstabbildend Vers für Vers, sind leer, der Bedeutung freigegeben.

Dann kommt es darauf an, ob die Metaphern sich selbst als Inhalt tragen können, also ob sie ein ausdrucksstarkes Bild bieten; und wenn sie den Inspirationsstrom in sich abbilden, wie phantasiesatt sie mit der Sprache spielen. Oder wie die Bedeutungen in alle Richtungen spritzen, z.B. die "weißen Kreuze", gereiht wie Soldatenfriedhöfe, vereinzelt wie Ausrufezeichen, Unfallmonumente, ein schwarzes Tictactoe-Brett, Abstimmung, Analphabetenliste (mit deren Unterschriften). xxx x x x ... . . .
 

anbas

Mitglied
Ich will dass Gedichte wie das klacken
wie hochhackiger Pumps auf (dem ?) Asphalt klingen
dreckige Rotweinverse sollen es sein
knisternd auf der Hochspannungsleitung
bereit zum Sprung knapp vorbei
an den weißen Kreuzen die (welche ?)
die Landstraßen säumen
"Gedichte klacken" so klackt es auch beim Lesen.
"die die" finde ich unschön - "welche" ist auch nicht oiptimal - vielleicht findet sich ja noch eine andere Lösung.

... ein paar Gedanken meiner Wenigkeit. Ich hoffe, sie finden bei Eurer Heiligkeit Beachtung ... :cool:

Übrigens: Schön, dass Du nach so langer Abstinenz wieder Texte von Dir postest! :)

Liebe Grüße

Andreas
 

Tula

Mitglied
Hallo revilo
Bei den weißen Kreuzen wurde mir mulmig im Bauch. Das ist ziemlich borderline :oops:;)

LG
Tula
 

revilo

Mitglied
Ich klatsch in die Hände, ich mags.
Metaphern für die Verse oder das Verseschreiben selbst sind leer: "absolute Metaphern", absolut heißt losgelöst, der Bedeutung freigegeben.
Deshalb ist die Pointe Deines Lieds lapismonts Spruch. Damit zusammen wirds genial. Oder bleibts, denn den Bogen hast Du gespannt, von dem der Pfeil in die "weißen Kreuze" hineinschießt, der Wagen, vorbei an den Unfallopfern der Dichtungs-Raserei.
Metaphern für Verse, selbstabbildend Vers für Vers, sind leer, der Bedeutung freigegeben.

Dann kommt es darauf an, ob die Metaphern sich selbst als Inhalt tragen können, also ob sie ein ausdrucksstarkes Bild bieten; und wenn sie den Inspirationsstrom in sich abbilden, wie phantasiesatt sie mit der Sprache spielen. Oder wie die Bedeutungen in alle Richtungen spritzen, z.B. die "weißen Kreuze", gereiht wie Soldatenfriedhöfe, vereinzelt wie Ausrufezeichen, Unfallmonumente, ein schwarzes Tictactoe-Brett, Abstimmung, Analphabetenliste (mit deren Unterschriften). xxx x x x ... . . .
Hallo mondnein.......das freut mich sehr......ich hab mir einfach vorgestellt........ich wollte nur.....meine Absicht war.........ich sag es mal so: das ist revilos persönliche Sicht auf Lyrik.....
 

revilo

Mitglied
"Gedichte klacken" so klackt es auch beim Lesen.
"die die" finde ich unschön - "welche" ist auch nicht oiptimal - vielleicht findet sich ja noch eine andere Lösung.

... ein paar Gedanken meiner Wenigkeit. Ich hoffe, sie finden bei Eurer Heiligkeit Beachtung ... :cool:

Übrigens: Schön, dass Du nach so langer Abstinenz wieder Texte von Dir postest! :)

Liebe Grüße

Andreas
Erleuchteter, ich danke untertänigst.....mögest du mich mit Deiner Weisheit überschütten.....über deine Vorschläge denke ich nach
 

Oben Unten