Mein Ole und ich

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Ciconia

Mitglied
Es scheint an der Zeit, dir endlich einen Namen zu geben: Ich werde dich Ole nennen. Vielleicht kann ich dann ein wenig besser mit dir umgehen.

Eigentlich bist du eine SIE, wenn man es rein grammatikalisch betrachtet. Aber ein Unruhestifter, der mir seit Monaten Probleme bereitet, kann für mich nur ein ER sein – nimm mir meine Sichtweise bitte nicht übel.

Dabei waren die Anfänge vielversprechend. Du kamst auf meinen ausdrücklichen Wunsch zu mir. Als ich damals im Spätsommer nach längerem Tiefschlaf erwachte, war ich froh, dich wohlbehalten bei mir zu haben. Wir gewöhnten uns schnell aneinander, hilfsbereite Menschen umsorgten uns mehrere Tage lang. Anschließend durften wir gemeinsam für drei Wochen ans Meer reisen. Auch dort bemühte man sich sehr um uns, was manchmal recht anstrengend sein konnte. Obwohl das Meer für uns in viel zu weiter Ferne lag, klagtest du nie. Ich sah eine schöne gemeinsame Zukunft vor uns.

In der ersten Zeit danach lief zu Hause alles weiter zu meiner Zufriedenheit. Zweimal in der Woche vertrauten wir uns den geübten Händen von Frau Lindemann an – das tat gut, und stets waren wir miteinander im Reinen.
Doch dann, irgendwann kurz vor Weihnachten, verändertest du dich plötzlich: Du wurdest unruhig, du wurdest bockig, du wolltest einfach nicht mehr so wie ich. Das Weihnachtsfest erlebte ich mit großen Schmerzen, das nehme ich dir heute noch übel. Zu dem Zeitpunkt konnte ich nicht ahnen, dass du mir Ostern und Pfingsten auf ähnliche Weise vermasseln würdest. Den Geburtstag will ich gar nicht erwähnen.

Ich musste erkennen, dass du ein Blender bist: Auf allen Fotos, die man mir präsentierte, zeigtest du dich von deiner strahlenden Seite. Ein einwandfreies Aussehen, bestätigte man mir; es könne gar nicht deine Schuld sein, wenn es mir schlecht ginge. Ich kam mir absolut hilflos vor und suchte Rat bei etlichen klugen Menschen – jedes Mal mit demselben unklaren Resultat. Niemand konnte mir mit Bestimmtheit sagen, warum ich mich immer schlechter fühlte.

Mittlerweile bin ich wütend und traurig, dass wir unsere Beziehung nicht in den Griff bekommen, obwohl uns ständig vielerlei Unterstützung zuteilwird. Auch Frau Lindemann hilft wieder mit. Sie gibt ihr Bestes, um dich und mich in dauerhaften Einklang zu bringen.
Warum nur sträubst du dich, lieber Ole? Was gefällt dir nicht an mir und dem Umfeld? Ich glaube manchmal, du hast den Ernst der Lage noch nicht vollends erkannt. Deshalb sag ich dir jetzt mal deutlich, was geschehen wird, solltest du dich nicht endlich fügen: Ich werde mir einen neuen Ole anschaffen! Überleg dir gut, ob du das tatsächlich willst, oder ob du lieber ein paar gute Jahre mit mir verbringen möchtest. Andernfalls werde ich dich ganz einfach ersetzen und entsorgen lassen.

Ich geb dir heute eine letzte Chance. Was hältst du davon, wenn wir jetzt – schon aus rein therapeutischen Gründen - eine Runde spazieren gehen und in Ruhe reden? Du bist doch schon lange ein Teil von mir, also gib dir bitte einen Ruck! Lass es uns weiter versuchen. Ich weiß nämlich nicht, ob ein anderer Ole wirklich problemloser wäre.
 

FrankK

Mitglied
Sehr - sehr - nebulös, werte Ciconia

Ich ahne, es geht um eine Schwangerschaft, eingeleitet durch künstliche Befruchtung, im Spätsommer (September?). Es wird ein Mädchen, so viel ungemach können aber vorgeblich nur Buben bereiten, darum der Name "Ole", jetzt wird "der Racker" immer aktiver, nur noch wenige Wochen ...

Nicht ganz einzuordnen weiß ich "Frau Lindemann" ... eine Hebamme? Dann wäre meines Erachtens ihr erstes Auftauchen zu früh.

Oder bin ich völlig auf dem Holzweg? Hab ich mich jetzt in eine fixe Idee verrannt?

Grübelnd


Grüße aus Westfalen
Frank
 

Blumenberg

Mitglied
Hallo Ciconia,

ein schöner Text den ich gerne geselen habe. Pendelnd zwischen Gespräch und Anklage, sorgen Andeutungen und die Fährten, die du legst, dafür, dass die Geschichte einen fesselnden Spannungsbogen entfaltet, der mich als Leser sind grübeln bringt.

Beste Grüße

Blumenberg
 

Ciconia

Mitglied
Eine interessante Interpretation, lieber Frank! Aber schau mal, hier nur ein Hinweis darauf, dass Du wirklich auf dem Holzweg bist:

Würde eine werdende Mutter, zu der „Ole“ im Spätsommer kam, nach Pfingsten, also auf jeden Fall im 8./9. Monat, wirklich sagen
Andernfalls werde ich dich ganz einfach ersetzen und entsorgen lassen.
Wohl kaum, oder?

Trotzdem danke, dass Du Dich mit diesem „nebulösen“ Text befasst hast. Sooo schwierig ist die "Auflösung" übrigens gar nicht. ;)
Vielleicht hast Du noch eine andere Idee.

Gruß Ciconia
 

Ciconia

Mitglied
Hallo Blumenberg,

danke für Kommentar und Bewertung. Schön, dass Dir der Text gefällt.

Interessieren würde mich noch, ob Du auf derselben Fährte wie Frank warst oder ob Du noch eine andere Idee hattest.

Gruß Ciconia
 

DocSchneider

Foren-Redakteur
Teammitglied
Es wird wohl um ein medizinisches Hilfsmittel gehen - Gehhilfe, Sehhilfe, Prothese, Schrittmacher ... modernes Rätsel.

Sprachlich gut, inhaltlich zu schwammig.

VG, DS
 

FrankK

Mitglied
Andernfalls werde ich dich ganz einfach ersetzen und entsorgen lassen.
Stimmt, ciconia, wie konnte ich das nur übersehen.

Im Moment wie vernagelt.
Unsere Nachbarin hat vor kurzem Zwillinge geworfen, das ganze Treppenhaus ist noch voller entsprechender Pheromone ...

Grüßend
Frank
 

Ciconia

Mitglied
Ich glaube, wir können nun jedwede Fortpflanzungsthemen getrost beiseite lassen und uns wieder dem Text widmen. ;)

Ole ist also definitiv nichts Menschliches, sondern eine Art Ersatzteil, wie Doc und molly richtig vermutet haben (wobei Sehhilfe wohl eher weniger in Betracht kommt). Danke auch Euch beiden fürs Mitraten.

Gruß Ciconia
 
Werte Ciconia, es darf ja wohl noch weiter geraten werden? Ich vermute, es ist eine Endoprothese im Bereich der unteren Extremitäten, kann mich nur noch nicht für Knie oder Hüfte entscheiden. Der Hinweis auf therapeutisches Spazierengehen bestärkt mich in meiner Vermutung - aber was ist mit den "Fotografien", hm? Eine Umschreibung für Röntgenbilder?

Raten macht hier Spaß. Text funktioniert also.

Freundlichen Gruß
Arno Abendschön
 

FrankK

Mitglied
Ja, Arno, der Text funktioniert, definitiv!

Ich vermute ganz stark, der Name "Ole" dürfte ein ernstzunehmender Hinweis auf das Objekt sein. Irgendwas "Ortopädisches"?
Es hat mit den unteren Extremitäten zu tun, es geht ums laufen.

Knie? Hüfte? Ich zweifle, weil die Rekonvaleszenz danach etwas recht kurz war und der Aufenthalt am Meer? Ablenkung?

Ich halte mich besser raus - hab ja schon mal völlig falsch gelegen. ;)


Grüßend
Frank
 

Ciconia

Mitglied
Moin Arno,

da liegst Du richtig mit Deiner Vermutung – schließlich heißt es die Prothese. Ob Knie oder Hüfte, spielt, glaube ich, für diese Geschichte nur eine untergeordnete Rolle. Ich würde mich im Zweifelsfall für Knie entschieden, denn ein Knie-Ole soll häufiger Komplikationen machen als ein Hüft-Ole, habe ich gehört.

Die Fotos? Na ja, außer dem guten alten Röntgen gibt es ja noch mehr bildgebende Verfahren, z. B. CT, Szintigrafie usw., mit denen man einem bösen Ole auf die Schliche kommen könnte - das ergibt dann viele schöne, für den Laien meist nicht besonders ergiebige „Fotos“.

Es freut mich, dass Du Spaß am Raten hattest. Vielen Dank für Deine Überlegungen.

Gruß Ciconia
 

Ciconia

Mitglied
Moin Frank,

schön, dass Du weiter am Ball bleibst!

Über den Namen mach Dir mal keinen Kopf, den hab ich so gewählt, weil er kernig nordisch klingt, verlässlich eben. Und das sollte Ole ja eigentlich sein.

Die Chancen auf einen Aufenthalt am Meer nach so einer Operation stehen gut, wenn Du in Norddeutschland wohnst, denn eine Reha ist in jedem Fall angesagt. Nur wird man dabei nicht viel vom Meer haben, denn die Mobilität reicht nicht einmal zum Spielen mit Förmchen im Sand. :rolleyes:

Ich glaube, damit habe ich alles Nebulöse aufgelöst. Auch Dir noch einmal danke fürs Mitmachen.

Gruß Ciconia
 

Oben Unten