mittendrin und voll daneben

4,60 Stern(e) 7 Bewertungen

revilo

Mitglied
1986 (vermutlich Sommer, halb vier Uhr morgens )

endlich fand ich eine Telefonzelle
wollte dir alles erklären
drinnen schlief jemand im Stehen
seinen Rausch aus
den Kopf an die Wählscheibe gelehnt

ich ließ ihn in Ruhe
klaute ihm nur ne Zigarette
und ging nach Hause plötzlich
zündete die Morgensonne
die Straße flammendrot an
das alles würdest du mir
eh nicht glauben
 

revilo

Mitglied
Klassenparty

Wir saßen auf der Terrasse
ich war schon ziemlich hinüber
der Frau gegenüber schielte ich unter den Rock
natürlich bemerkte sie es und grinste
irgendwer der es gut mit mir meinte
nahm mich beiseite und sagte
lass es besser das ist die Frau vom Direktor

am Ende der Party stand sie alleine herum
eine Zigarette in der Hand ich ging hin
gab ihr Feuer sie sog den Rauch tief ein
schaute mich kurz an
lächelte und drehte sich um

ich war 16 und begriff dass Frauen in solchen Momenten
über Sieg oder Niederlage entscheiden konnten
ich ging nach Hause die Straße
schwankte ich kotzte aufs Pflaster
jemand hatte auf den Stromkasten
verweile doch du bist so schön gepinselt
cooler Spruch gleich morgen wollte ich rauskriegen
wer der Autor war.
 

revilo

Mitglied
Kommunikation pur, 3. Stock rechts

in der Wohnung lodert Stille
in allen Zimmern türmt
sich der Geruch
gescheiterter Beziehungen

hin und wieder streite ich erbittert
mit dem Nachrichtensprecher
über den Wetterbericht
verhöhne den Kühlschrank
doch der bleibt kühl und gibt
nie Widerworte

ich bin ab jetzt der Star
in meiner eigenen Talkshow
brilliere als Gast und Moderator

und nach Programmschluss
zähle ich genüsslich die
negativen Einschaltquoten
 

revilo

Mitglied
Lady Tourette

du dumme Sau schrie sie mich an
dein Schwanz braucht eine Rundumerneuerung
wieder einer dieser Anfälle
und dazu noch mitten in der Kneipe
hey Süße rief einer komm doch zu mir
meiner hat gerade ne
Generalüberholung hinter sich

ich ging zu dem Typen hin
noch mal sagst du das nicht
er wurde blass
is ja schon gut war nur Spaß
ich warf meine Kippe in sein Bierglas
schnappte mir die Jacke und ging

später im Auto griff sie mir
zärtlich an die Eier
das konnte ich als
Entschuldigung gelten lassen

Ich startete den Motor
es goss wie aus Kübeln
ich brauchte unbedingt
neue Scheibenwischer
 

revilo

Mitglied
nicht schon wieder diese Vintage-Scheiße


ich würde mich jetzt am liebsten in einen
dieser klimatisierten Fernbusse hocken
in eine Stadt mit roten Dächern fahren
und auf dem Marktplatz alte Männer
bei ihren Gesprächen belauschen.

jede Wette, sie reden gerade über
Rosita, Dolores oder über eine andere
scharfe Braut, die ihnen vor 60 Jahren
den Kopf verdreht hat
was sollten sie auch sonst tun

am Strand schiele ich schnell noch einmal
den kornblumenblauen Wellen hinterher
kaufe beim Busfahrer ein Sechserpack Bier
und frage mich was das ganze hier soll.
 

revilo

Mitglied
völlig sinnloses Gedicht über eine völlig sinnlose Nacht

Die Nacht war sternenklar schlängelte sich gewaltbereit durch meinen Kopf ich saß in der Küche zählte die Nudeln in der Packung 143 was für eine magische Zahl ich quetschte den letzten Tropfen Rotwein aus der Flasche schaute auf ihren meergrünen Grund in dem ich meine verkümmerte Seele zu spiegeln versuchte der Gartenzwerg auf dem Balkon grinste und im Radio spielten sie irgendeinen verrotteten Countrysong von einem maroden Sänger mit klavierlackschwarz gefärbten Haaren Scheiße meine waren grau aber noch auf meinem verdammten Schädel im Schein der Glastür sah ich einen leicht verkrümmten Mann an seinem Laptop kauern das war vermutlich ich ich zählte nochmals die Nudeln es waren wirklich 143.
 

revilo

Mitglied
Der Text, der 2x gelöscht wurde

die Verzweifelten starrten auf die Wellen
und riefen scheiße
da ist ja kein Meer drin
ich stand ein wenig im Abseits
und wünschte mir
diese Idioten würden
endlich verschwinden
dann könnte ich geruhsam
mein eigenes Scheitern
mit einer imaginären Brünetten feiern
 

revilo

Mitglied
heute keine Poesie

ich setzte mich an den Küchentisch
hämmerte in die Schreibmaschine

im Radio spielten sie
Winterwonderland
und eine Posaune
jammerte dazu

ich fluchte riss das Blatt
aus der Maschine
schnappte den Mantel
als das Telefon klingelte
mein Nachbar war dran
na Kollege
war wieder nix mit Dichten ?
Lust aufn Bier?

1 Minute später saß ich bei ihm
und nahm den ersten Schluck
für heute konnten mich
meine Gedichte
am Arsch lecken
 

Ji Rina

Mitglied
Mach weiter Revilo! Die Überraschungen hier sind schön! As times goes by, 1986 und besonders der Text der 2x gelöscht wurde, haben mir
besonders gefallen. Ach, und jezt nach dem lesen all dieser Texte weiss ich es: Du warst nicht derjenige mit Beving, Du warst derjenige mit Knaugard!
Mit Gruss, Jirina
 

revilo

Mitglied
Hallo Jirina....ja, ich bin der Typ mit Knausgard, Fauser,BUK, Ginsberg, Houllebecq, Wondratschek, Brinkmann, Kerouac und nicht zu vergessen revilo.....danke für deinen Ansporn....
 

revilo

Mitglied
es war eine Nacht

sie fragte mich ob ich schon einmal
einen Liebesbrief bekommen hätte
nein, noch nie

wieso?

weil ich noch keinen geschrieben habe
zumindest keinen richtigen
in denen flackert sanftes Kerzenlicht
und die Sonne geht da garantiert
blutrot unter

meine handeln von der Nachbarskatze
die in die Mülltonne vor dem Haus springt
und dem Typen der jeden Morgen
mit einem selbst gebastelten Greifarm
aus dem Container
Pfandflaschen angelt

besonders erfolgreich
bin ich damit nicht

sie sah mich an
blies den Rauch
durch die Nase
und nahm meine Hand

im Radio warnte uns ein Sprecher
Vorsicht der Fahrer wechselt
auf der Fahrbahnseite den Reifen
 

revilo

Mitglied
vermutlich

kannst du den Himmel origamigleich
falten und auf allen Instrumenten
dieser Welt gleichzeitig ein
lifarbenes Liebeslied spielen
wenn jemand das hinkriegt
dann du

mein Herz liegt in einem ziemlich
öden Viertel wo sie jeden
scheiß Bürgersteig pünktlich
zum Feierabend hochklappen

aber wenn du da bist
werden in allen Kneipen
die Sperrstunden aufgehoben
und auf der Speisekarte steht
ne all net flat für Gänsehaut

Ich versteh nicht
warum du gerade jetzt
die Straßenseite wechselst

was für ein beschissenes Ende
für dieses Gedicht
ich hätte euch es gerne erspart
aber immer noch besser als dieser
rührselige Mist der sonst so über
die Liebe geschrieben wird
 

revilo

Mitglied
Spirit

wozu sich verstellen
als er sie endlich küsste
fühlte er in ihrem Haar den Rest
eines zerdrückten Insekts
dass sich dort verfangen hatte
aus der Bar wehte gedämpft Musik herüber
Smooth Jazz

wahrscheinlich klirrten irgendwo
Eiswürfel in einem Gin Tonic
oder irgendwer rauchte eine Zigarette
wobei der Rauch sich kräuselte
und in die Nase eines Hundes
zog der empört nieste
er löste vorsichtig den Insektentorso
aus ihrem Haar zog sie
aus dem Licht der Bar
ein Handy klingelte
die Nacht warf behände ihre Schatten
jemand trat vor die Tür und schlug
den Kragen seines Mantels hoch
 

revilo

Mitglied
Heute

ist Sonntag
der Himmel schillert scheißblau
und die Sonne gibt alles

ich wünsche mir auf der Stelle Nebel
Straßen voller Schneematsch und
mürrische Regenschirmgesichter

zu allem Überfluss winkt mir die
Blonde vom Balkon gegenüber
freundlich zu

ich fahre den Rechner herunter
kein guter Morgen für
ein Gedicht.
 

revilo

Mitglied
oh là là

ein Tag wie ein randvoller Aschenbecher
einfach nur lausig und neben der
üblichen Geradeausspur
ich klaubte den letzten Rest
Rotwein aus der Flasche

mein Kühlschrank hatte auch schon
bessere Tage gesehen
hinter dem Bücherregal fand
ich einen alten Stadtplan

Paris 1983
ein aufrecht gehendes Hotelzimmer
Plastikblumen im Fenster
was für eine Aussicht
 

revilo

Mitglied
Tagesablauf

eine Hand voll Anarchie
klimpert noch in meiner Hosentasche
letzte Nacht hab ich alles genau geahnt:
wie die Sonne gleich einem Apostroph
über meinem Fenster aufgehen und Diana Koslowski
neben mir liegen würde bestimmt war ich um
halb vier vom Barhocker gefallen und hatte sie und einen
Taxifahrer mit meiner Lebensgeschichte gelangweilt

Ich bleibe heute besser
im Bett und zähle meine
pfefferminzgrünen Träume
die riechen nämlich so schön.
 

Oben Unten